DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Tipps für die Prüfungszeit

Gut vorbereitet, auch wenn wenig Zeit ist

Die Prüfungszeit hat für die ersten Studenten der Hochschule der Medien (HdM) bereits begonnen. Damit der Lern- und Prüfungsmarathon für alle gut verläuft, hier noch ein paar Tipps, wie auch "Lernen auf den letzten Drücker" effektiv funktioniert.

Ob Lerngruppe oder allein - wie ein Student am besten lernt, muss jeder für sich herausfinden.

Ob Lerngruppe oder allein - wie ein Student am besten lernt, muss jeder für sich herausfinden.

Während des Semesters war nicht genug Zeit, um sich langfristig auf die Prüfungen vorzubereiten? Für viele Studenten bleibt da meist nur ein kurzfristig umgesetzter Lernmarathon. Damit der funktioniert, gilt es folgendes zu beachten:

Überblick verschaffen
Um die verbleibende Zeit gut zu nutzen, sollten die Studenten sich einen Überblick darüber verschaffen, was an Lernstoff noch offen ist. Wichtig sind dabei vor allem die Kerninhalte. Wenn die Grobstruktur des Stoffes sitzt, lassen sich zusätzliche Informationen und Details leichter erarbeiten, in Zusammenhang bringen und einprägen. Auch die Frage nach dem "Was will ich erreichen?" ist dabei nicht ganz unwichtig. Lerne ich, um zu bestehen oder möchte ich möglichst auch eine sehr gute Note? Je nach Motivation bleibt mehr oder weniger Zeit für ein Themengebiet und damit entsprechend mehr Zeit für andere Themen.

Etappen einteilen
Wer vor einem "Berg" von Aufgaben sitzt, bekommt leicht Angst, nicht alles bewältigen zu können. Daher ist es sinnvoll, sich den Stoff in Etappen aufzuteilen, die nacheinander erledigt werden können. Bei einem Zeitplan wichtig: Immer realistisch bleiben und den Lernplan regelmäßig aktualisieren, damit dieser möglichst gut aufgeht.

Störungen mindern
Um effektiv lernen zu können, ist eine ruhige Lernumgebung wichtig. Ob zuhause oder in der Bibliothek - Störfaktoren sollten so weit wie möglich gemindert werden. Deshalb am besten dafür sorgen, dass sich nur die erforderlichen Lernunterlagen auf dem Tisch befinden. Potentielle Ablenkungsquellen wie beispielsweise das Telefon während der Lernzeit ausschalten oder wegräumen. Es verbessert die Konzentration, sich jeweils nur auf eine Sache zu konzentrieren.

Stress vermeiden
Ein gewisser Druck und Stress bei der Prüfungsvorbereitung ist normal und sorgt sogar für ein erhöhtes Leistungsniveau. Zu viel Stress hingegen hindert beim Lernen, daher sollte übermäßigem Stress und Panik vorgebeugt werden. Körperliche Erregung lässt sich z.B. mit Bewegung oder Entspannungstechniken abbauen. Geistiger Stress stellt sich in Situationen ein, von denen man glaubt, sie nicht bewältigen zu können. Daher kann es helfen, negative Gedanken aufschreiben und zu hinterfragen. So lässt sich besser feststellen, ob sie wirklich realistisch oder nur "Panikmache" sind.

Entspannungsphasen einbauen
Trotz Zeitknappheit ist es wichtig, immer wieder Erholungsphasen einzuplanen, um länger leistungsfähig zu bleiben. Das Gehirn braucht Pausen, um das Aufgenommene speichern zu können. Deshalb ist es ratsam, trotz Stress regelmäßig und möglichst gesund zu essen und genug zu schlafen, Lernpausen einzulegen und immer mal wieder eine Runde an die frische Luft zu gehen. Am Schreibtisch helfen Atemübungen, um bei einem akuten Anfall von Nervosität wieder runter zu kommen. Lieber nicht zu viel Kaffee oder Energy-Drinks trinken, denn die führen nur noch zu mehr Unruhe.

Ausführliche Tipps rund um das Thema Lernen und Prüfungsvorbereitung sowie persönliche Beratung gibt es beim Didaktikzentrum der HdM - auch während der vorlesungsfreien Zeit.

Die HdM-Redaktion wünscht allen Studenten viel Erfolg bei ihren Prüfungen!

 

Kristina Simic

VERÖFFENTLICHT AM

29. Januar 2015

KONTAKT

Leider ergab Ihre Suche keinen Treffer. Geben Sie als Suchbegriff nur den Nachnamen ein.

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren