DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

EXIST-Förderung

Gründerstipendium für innovative Software

Der Prototyp ihrer Software entstand während eines Innovationsprojekts im Masterstudiengang Computer Science and Media an der Hochschule der Medien (HdM). Inzwischen ist der "Personal Analyzer" von Annette Landmesser und Johannes Goth ein Start-up-Vorhaben. Seit dem 1. März 2015 werden sie durch das EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie gefördert.

Die Köpfe hinter "Personal Analyzer": Annette Landmesser und Johannes Goth, Bild: Stephanie Frank

Die Köpfe hinter "Personal Analyzer": Annette Landmesser und Johannes Goth, Bild: Stephanie Frank

Den Körper verstehen und intelligente Lösungen für Leistungssportler und Patienten mit Erschöpfungssymptomen liefern, darum geht es bei dem Projekt "Personal Analyzer" von Annette Landmesser und Johannes Goth. Momentan arbeiten die zwei HdM-Absolventen an einer Software mit zwei Anwendungsgebieten: der Trainingssteuerung und der Stressindikation.

"Vor allem bei Profi- und Ausdauersportlern ist eine individuelle Trainingssteuerung sehr wichtig", sagt Annette Landmesser. Mithilfe der Software ist es Sportlern möglich, ihre Trainingsintensität persönlich anzupassen. "Sportler im Profibereich trainieren meist täglich", ergänzt Landmesser, "zu lange Pausen zwischen den Trainingseinheiten können deshalb schnell zu Leistungsrückständen führen." Auf der anderen Seite sind zu kurze Pausen schädlich für den Körper, die Folge ist ein Übertraining. Auch Krankheitsphasen können die Leistungsfähigkeit von Sportlern gefährden, sodass dessen Teilnahme an Wettkämpfen gefährdet werden kann. "Unsere Software liefert Profi- und Leistungssportlern individuelle Informationen", sagt Goth. Auf diese Weise können Sportler die Trainingsintensität anpassen. Die Sportler erreichen ihre Ziele schneller und effektiver, Leistungseinbrüche können vermieden werden.

Vermeidung von Stressfaktoren

Ein zweiter Anwendungsbereich von "Personal Analyzer" liegt in der Stressindikation: Mittels der Software können Ärzte bei Patienten mit Stresssymptomen deren Ursachen ermitteln und Handlungsempfehlungen aussprechen. "Gerade die Ursachen der Stress- und Erschöpfungszustände sind sehr individuell", erklärt Landmesser den Ansatz. Patienten wissen oft selbst nicht, woher die Belastung kommt – Beruf, Familie und das persönliche Umfeld sind nur einige der möglichen Quellen. "Die Software hilft Ärzten, nicht nur die Ursachen der Erschöpfungs- und Stresszustände ihrer Patienten zu erkennen, sondern auch das Ausmaß der Erholung", sagt Landmesser. Mittels einer individuellen Auswertung können Ärzte ihren Patienten helfen, Phasen mit hoher Belastung zu minimieren und Empfehlungen für den Umgang mit Stresssituationen zu geben.

14. EXIST-Förderung an der HdM

Einen Prototyp des "Personal Analyzers" entwickelten Annette Landmesser und Johannes Goth bereits während eines Innovationsprojekts im Masterstudiengang Computer Science and Media an der HdM. "Initiiert und betreut wurde das Projekt von Prof. Dr. Johannes Maucher", sagt Goth. Als Mentor steht den beiden nach wie vor Prof. Dr. Oliver Kretzschmar aus dem Studiengang Computer Science and Media zur Seite. Die im Rahmen des Projekts entstandene Software wendet intelligente Algorithmen im Bereich der Medizin an. Nach einer Testphase mit Pilotkunden, die wertvolle Anregungen gaben, arbeiten Landmesser und Goth derzeit an der Weiterentwicklung der Software. Bereits während ihres Studiums beschäftigten sich die beiden Jungunternehmer mit den Themen "Data-Mining" und "Maschinelles Lernen".

In der Vorgründerphase, der Produkt- und Businessplanentwicklung, werden die HdM-Absolventen durch das EXIST-Gründerstipendium des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie unterstützt. Das Stipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen in der Frühphase. Der "Personal Analyzer" ist bereits das 14. von EXIST geförderte Start-up-Projekt an der HdM.

Stephanie Frank

VERÖFFENTLICHT AM

18. März 2015

KONTAKT

Annette Landmesser
E-Mailal077@hdm-stuttgart.de
Johannes Goth
E-Mailjg079@hdm-stuttgart.de

h.c. Magdalena Weinle

Startup Center

Telefon: 0711 8923-2043

E-Mail: weinle@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Netzwerk
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren