DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Türkische Küche

Blick über den Tellerrand

Vom Medienstudenten zum Food-Blogger und Fernsehkoch: Orhan Tançgil hat vor 10 Jahren an der Hochschule der Medien (HdM) studiert und anschließend die deutsche Medienlandschaft erkundet. Heute steht er lieber am Herd und verrät Geheimrezepte türkischer Mütter.

Orhan Tançgil isst am liebsten Selbstgekochtes.

Orhan Tançgil isst am liebsten Selbstgekochtes.

Ein perfektes Team: Orhan und Orkide Tançgil. Bilder: Erman Doğan/grafist.de.

Ein perfektes Team: Orhan und Orkide Tançgil. Bilder: Erman Doğan/grafist.de.

Düsseldorfs In-Viertel Flingern. Ein kleines Ladenlokal lockt mit der Aufforderung "Koch dich türkisch". Orhan Tançgil und seine Frau Orkide betreiben den Laden seit 2012. "KochDichTürkisch" bietet nicht nur hochwertige türkische Produkte und Lebensmittel an - dahinter steckt eine Marke, die für einen Food-Blog, Kochbücher mit authentischen türkischen Mama-Rezepten, ausgesuchte türkische Weine, Kochkurse und Weinverkostungen steht. Angefangen hat die Geschichte des Hobby-Kochs in Stuttgart - genau genommen an der Hochschule der Medien (HdM).

"Einiges bewegt"

Aufgewachsen im Rheinland zog Orhan Tançgil, Sohn türkischer Eltern, 1998 nach Stuttgart und studierte Verlagswirtschaft und -herstellung an der HdM. Als Student engagierte er sich in der damaligen AStA/ UStA und leitete die studentische Hochschulzeitung "zUStAende". "In der Zeit haben wir einiges bewegt an der HdM", erzählt der HdM-Alumnus. Das Team um Tançgil rief im Zuge einer Umstrukturierung unter anderem Computerkurse ins Leben, die heute noch an der Hochschule angeboten werden. Auch war Tançgil bei den Anfängen der Theatergruppe dabei. "An der HdM hast du alle Mediengebiete unter einem Dach und bekommst Einblicke in alle Bereiche", sagt Tançgil. Neben der Tätigkeit bei der Studentenvertretung und der Studentenzeitung spielte er Theater, drehte Videos und machte Radio. Nach dem Abschluss startete er den Food-Blog "Koch dich türkisch" mit Hausrezepten aus der Küche seiner Mutter.

"Einfach machen"

Bevor Tançgil zu dem Job kam, den er heute macht, sammelte er Erfahrung in verschiedenen Bereichen. Als Berater für digitales Publizieren stieg er nach dem Diplomabschluss bei einer PR-Agentur im Stuttgarter Westen ein. Die deutsche Medienlandschaft brachte ihm sein Job bei einer Consulting Agentur näher, für die er Schulungen im ganzen Land hielt. Drei Jahre lang leitete er eine eigene Agentur als Betriebsleiter für Fachzeitschriften, bis ihn irgendwann das Heimweh packte: "Ich wollte zurück nach Düsseldorf", erzählt Tançgil. Für den Blog war in der Zwischenzeit nicht viel Zeit geblieben. Gut ein halbes Jahr lang hatte der Hobby-Blogger keine neuen Inhalte gepostet, aber die Zugriffszahlen stiegen trotzdem. Tançgil zog nach Düsseldorf, lernte seine Frau kennen und hatte bald keine Lust mehr auf seinen Job als Projektleiter in einer Medienproduktion. "Ich wollte einfach machen", sagt er und er setzte seinen Plan in die Tat um.

"Ganz oder gar nicht"

Schritt für Schritt gründete der Medienexperte einen Verlag mit dem Ziel, sein eigenes Kochbuch herauszubringen. Tançgil hatte sich entschieden: "Ganz oder gar nicht". Inspiriert von dem Erfolg seines Blogs entwickelte er zusammen mit seiner Frau das Rezeptbuch "Sofralar - typisch türkisch tafeln". Das Buch startete mit einer kleinen Auflage von 1000 Stück und wurde bald zum Selbstläufer. Nach einem Bericht bei Spiegel Online war es bereits nach kurzer Zeit restlos ausverkauft. Dann kam der Laden in Flingern dazu. Der Forscherdrang aus dem Studium ist bis heute geblieben. "Wissenschaftliches Arbeiten hilft mir sehr, an Problemstellungen  heranzugehen, Zahlen im Griff zu haben, einen Businessplan zu erstellen", sagt Tançgil.

"Neugierig bleiben"

Seine Reise durch die Medienlandschaft hat Tançgil letztendlich in die Gastronomie geführt. Hier wäre er vielleicht nie gelandet, hätte er nicht einfach „gemacht", ohne lange darüber nachzudenken. Aus eigener Erfahrung kann er jedem raten: "Bleib neugierig - schau' auch mal über den Tellerrand". Ende August erscheint das dritte Kochbuch von Orhan und Orkide Tançgil mit dem Titel „Türkei vegetarisch". Das Ladenlokal in Flingern ist ihnen mittlerweile zu klein geworden. "Koch dich türkisch" zieht um in größere Räume mit viel Platz für ein Kochstudio. Trotz wachsendem Geschäft ist Tançgil eine Sache besonders wichtig: "Wir möchten immer authentisch bleiben." 

 

Corinna Groß

VERÖFFENTLICHT AM

26. Juli 2015

Lesen Sie auch

ARCHIV

Netzwerk
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren