DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Werbung

Das Spiel mit der Lust

In einer neuen Werbekampagne von Edeka dreht sich alles um die Lust – der Lebensmittelhändler lässt den Zuschauer in einem Clip raten, ob die verzückten Gesichter der Protagonisten auf leckeres Essen oder auf einen Orgasmus zurückzuführen sind.

Zur Detailansicht So startet das interaktive Quiz zu "Genussgesichter", Foto: Screenshot via www.genussgesichter.de

So startet das interaktive Quiz zu "Genussgesichter", Foto: Screenshot via www.genussgesichter.de

Egal ob im Kino, auf Facebook oder Instagram: Foodporn, eine lustvolle Inszenierung des Essens, liegt gerade im Trend. Daran müssen wohl auch Edeka und Jung von Matt bei der Entwicklung ihrer aktuellen, viralen Werbekampagne gedacht haben. Mit der Frage "Orgasmus oder Leckerbissen?" lassen sie im Clip zu "Genussgesichter" den Zuschauer entscheiden, ob die gezeigten Menschen gerade eine Leckerei gegessen oder einen lustvollen Höhepunkt erlebt haben.

Stimmungsvolle Musik und lustvolles Stöhnen

Während im Hintergrund Musik läuft und ein Stöhnen das andere übertönt, wird durch einen Klick entschieden, ob die die Darsteller im Clip gerade auf einen Höhepunkt zusteuern oder einfach nur Serrano-Schinken, Lachs-Lasagne oder Shushi genießen - auf dem Bett oder in der Badewanne liegend.

Dabei zeigen nicht nur die Kommentare zum Clip, der bei YouTube im Hauseigenen Edeka-Kochchannel "Yum Tam Tam" zu finden ist, dass der Spot provoziert und polarisiert. Auch in den darüber berichtenden Medien ist von "großartige Idee" bis hin zu "Blamage" alles zu lesen. Edeka macht mit "Genussgesichter", der durch seine ausschließliche Onlinepräsenz eine eher jüngere Zielgruppe ansprechen soll, erneut klar, dass das Unternehmen bereit ist, unkonventionelle Wege in Sachen Werbung zu gehen. Schon 2013 war der Lebensmittelhändler mit einem Kinowerbespot, in dem zwei junge Männer bekifft einkaufen, ins Gespräch geraten. 2014 entwickelte sich das Musikvideo zu "Supergeil", in dem Friedrich Lichtenstein seinen gleichnamigen Song auf Lebensmittel von Edeka ummünzte, zu einem Riesenerfolg. Ob "Genussgesichter daran anknüpfen kann?

Keine neue Idee, aber mutige Werbung

Von der Machart erinnert "Genussgesichter" sehr an an die Videos, die auf der Website www.beautifulagony.com zu sehen sind. Dort werden Clips von Männern und Frauen beim Masturbieren gezeigt. Gefilmt wird allerdings nur der Teil des Körpers von den Schultern aufwärts. Der Bildausschnitt  ist bei den "Genussgesichtern", die einem Höhepunkt entgegen streben, derselbe. Auch wenn die Idee damit nicht neu ist, wagt sich Edeka hier auf ein in der Lebensmittelwerbung bislang eher unerforschtes Terrain, und verdeutlicht, dass der Slogan "Wir lieben Lebensmittel", durchaus auch wörtlich genommen werden kann.

Quellen:
www.wuv.de
www.welt.de
www.huffingtonpost.de
www.meedia.de

 

VERÖFFENTLICHT AM

11. August 2015

WEITERFÜHRENDE LINKS

Zum Genussgesichter-Quiz

Lesen Sie auch

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren