DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Fantasy Filmfest

Schauriges Genre- und Independent-Filmfestival in Stuttgart

Spinnen, die Feuer spucken, Schülerinnen, die zur Winterzeit in der Einöde wahnsinnig werden, und ein Dämon, der von einem Bräutigam Besitz ergreift: Das sind nur drei Ereignisse aus ingesamt zehn Filmen, die am 12. und 13. Dezember 2015 beim Fantasy Filmfest in den Stuttgarter Innenstadtkinos zu sehen sind.

In der polnisch-israelischen Produktion "Demon" wird aus einer Hochzeitsfeier ein Ort des Grauens. Quelle: Marcin Wrona

In der polnisch-israelischen Produktion "Demon" wird aus einer Hochzeitsfeier ein Ort des Grauens. Quelle: Marcin Wrona

Der Horrorfilm "February" läuft als finaler Film am 13. Dezember um 21.45 Uhr in den Stuttgarter Innenstadtkinos. Quelle: Osgood Perkins

Der Horrorfilm "February" läuft als finaler Film am 13. Dezember um 21.45 Uhr in den Stuttgarter Innenstadtkinos. Quelle: Osgood Perkins

Unter dem Motto "White Night" findet in den Stuttgarter Innenstadtkinos die Winterausgabe des Festivals statt. Die Filmauswahl ist dieses Mal vor allem gruselig und schockierend: So begegnet Anhalter Jack im Eröffnungsfilm "Road Games" der hübschen Véronique und dem so genannten Road Killer. Bis zum Schluss bleibt offen, ob es ein Happy- oder ein very Evil-End sein wird. Im Anschluss-Film "Lavalantula" hat der ehemalige Actionstar Colton West mit feuerspuckenden Lavaspinnen zu kämpfen. Er wird gespielt von Steve Guttenberg, der in den 1980er Jahren in der Filmreihe "Police-Academy" zu sehen war. Neben Guttenberg, sind noch weitere Stars von der einstigen "Police-Academy"-Besetzung im Film zu sehen.

Es wird schaurig ...

Der Sonntag startet mit der schaurig-schönen Horrorgeschichte "Demon"; einer polnisch-israelische Koproduktion. Für ein junges Paar soll ihre Heirat der schönste Tag ihres Lebens werden. Stattdessen verändert sich die feuchtfröhliche Party zu einem Ort des Grauens. Ein Dämon fährt in den Körper des Bräutigams. Der jüdischen Legende nach handelt es sich um einen Dibbuk, einen Totengeist, der den Lebenden dazu bringt, sich irrational zu verhalten. Der Film feierte beim Toronto International Film Festival seine Premiere und wurde als "Bester Film" auf dem Fantastic Fest Austin ausgezeichnet – eine Verleihung, die Regisseur Marcin Wrona nicht mehr miterlebte. Der aufstrebende Regisseur nahm sich im September 2015, nach der Erstaufführung in Polen, mit 42 Jahren das Leben.

"February" ist der Abschlussfilm des Festivals. Der US-amerikanische Horrorthriller ist das Debut von Osgood Perkins, dem Sohn von PSYCHO-Star Anthony Perkins. Emma Roberts, die Nichte von Hollywood-Star Julia Roberts, spielt eine der Hauptrollen. Und davon handelt die Geschichte: Joan (Emma Roberts) und Katherine (Kiernan Shipka) gehen auf eine Mädchenschule in der Einöde. Jedes Jahr werden die Mädchen in den Winterferien von ihren Eltern abgeholt. Doch in diesem Jahr bleiben Joan und Katherine da. Während Joan die Einsamkeit genießt, beginnt Katherine sich merkwürdig zu verhalten ... Filmkritiker sind der Meinung, bei diesem Film wird es den Zuschauern eiskalt den Rücken herunterlaufen.

Filme in der Originalfassung

Weitere Filme im Programm sind: "Evolution" (Frankreich/Belgien/Spanien), "Baskin" (Türkei), "Southbound" (USA), "Summer Camp" (USA/Spanien), "Tag" (Japan) und "Bone Tomahawk" (USA). Die Filme werden in der Originalfassung mit englischem Untertitel gezeigt. Tickets gibt es im Vorverkauf unter www.innenstadtkinos.de/programm-und-tickets/festival.html oder an der Kino-Kasse für 9.50 Euro pro Film.

Ann-Katrin Wieland

VERÖFFENTLICHT AM

08. Dezember 2015

Lesen Sie auch

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren