DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Crossmedialer Reiseführer

Fremde Gegenden entlang der Donau kennenlernen

Acht Länder, 14 Städte und über 40 Orte: Für das Projekt "Creative Danube" arbeiteten Studenten und Lehrende der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart fast ein Jahr an einem crossmedialen Reiseführer – umgesetzt als Buch und App. Das Ziel: kreative Potenziale und zum Teil noch unentdeckte Orte der Donauregion sichtbar zu machen.

Eindrücke aus Budapest (Foto: Ivana Ageljić)

Eindrücke aus Budapest (Foto: Ivana Ageljić)

Besuch in einer Kunstgalerie in Bratislava (Foto: Lena Appel)

Besuch in einer Kunstgalerie in Bratislava (Foto: Lena Appel)

Das Logo des Reiseführers (Quelle: Ida Mayer)

Das Logo des Reiseführers (Quelle: Ida Mayer)

"Places to see, places to be" lautete das Motto des studiengangs- und fakultätsübergreifenden Projektes der HdM. Über 30 Studenten, acht Professoren und wissenschaftliche Mitarbeiter aus insgesamt sieben Studiengängen waren mit dem crossmedialen Reiseführer beschäftigt. Umgesetzt wurde das Projekt in Kooperation mit der Universität Osijek in Kroatien. Die beteiligten Studenten wurden anfangs in verschiedene Bereiche, wie Technik oder Redaktion aufgeteilt. Danach folgte eine Aufteilung nach kreativen Orten, die sie auf Recherche-Reisen individuell und intensiv kennenlernten, um die Eindrücke in den Texten für den Reiseführer später richtig wiedergeben zu können.

Fremde Orte und Gesichter kennenlernen

Osijek in Kroatien, Budapest in Ungarn und Belgrad in Serbien waren nur einige der bereisten Orte. "Hier wurde in einem internationalen Team journalistisch zusammen gearbeitet", sagt Dr. Katharina Bader, eine der betreuenden Professorinnen. Während Studenten in Stuttgart ihre Eindrücke in Reportagen verwandelten, wurde in Osijek der App-Content angelegt. "Während des Arbeitsprozesses wurde sich immer wieder miteinander abgestimmt, damit die unterschiedlichen Inhalte nachher auch zusammenpassen", so Bader.

"Seit Creative Danube denke ich bei Kroatien nicht mehr nur an Meer und Strand, sondern auch an tolle Menschen mit einem großen Willen, die Kunst für alle zugänglich zu machen", meint Corinne Schwager aus dem Redaktionsteam. "Ich war nicht das letzte Mal in Slowenien", bestätigt auch Jessica Türk. Sie forschte mit ortsansässigen Künstlern und Kreativen nach besonderen Hotspots in Maribor, Slowenien.

Veröffentlichung des Reiseführeres in Belgrad

Das Buch- und das App-Team haben den gesamten Herstellungs- und Entwicklungsprozess von der Konzeption bis zum Endergebnis größtenteils eigenverantwortlich bearbeitet. Am 26. und 27. Februar 2016 werden die App und der Reiseführer im Rahmen eines Abschlussworkshops im Mikser House in Belgrad, Serbien, präsentiert und veröffentlicht. Das Mikser House ist eine ehemalige Lagerhalle und nun ein kreativer Arbeitsraum mit einem Laden und einem Café. "Das Ende des Projekts ist gleichzeitig ein Beginn einer intensiveren Zusammenarbeit und der weiteren Vernetzung der kreativen Akteure im Donauraum", sagt Dr. Boris Kühnle, ebenfalls einer der betreuenden Professoren der HdM. Das gegenseitige Verständnis und eine gemeinsame Identität im kulturell vielfaltigen Donauraum soll durch "Creative Danube" gefördert und gestärkt werden. "Wir wollen zukünftigen Reisenden Orte zeigen, die sie in keinem anderen Reiseführer finden können", sagt Kristina Kovačević aus Osijek.

Von Mai 2015 bis Februar 2016 war "Creative Danube" angesetzt, gefördert wurde es finanziell vor allem von der Baden-Württemberg-Stiftung. Die beteiligten Studiengänge der Hochschule der Medien sind: Medienwirtschaft, Mediapublishing, Wirtschaftsinformatik und digitale Medien, Informationsdesign, Werbung und Marktkommunikation, Crossmedia-Redaktion/Public Relations und Online-Medien-Management.

Alisa Augustin

VERÖFFENTLICHT AM

16. Februar 2016

KONTAKT

Prof. Dr. Boris Kühnle

Medienwirtschaft

Telefon: 0711 8923-2246

E-Mail: kuehnle@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Thomas

am 18.02.2016 um 22:11 Uhr

klingt sehr interessant, wo kann man das Buch später erwerben?

Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren