DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Leseförderung in mündlich geprägten Gesellschaften

Freunde und Förderer der HdM unterstützen Forschungsprojekt

Während in Deutschland sehr intensiv über die Integration von Flüchtlingen diskutiert wird, realisiert die Hochschule der Medien (HdM) seit März 2015 ein Projekt, das sich in der Elfenbeinküste, Afrika, damit beschäftigt, wie Leseförderung in mündlich geprägten Gesellschaften gestaltet und wie dort ein eigener Weg zur Generierung von Wissen unterstützt werden kann, der sich an der afrikanischen und nicht an der westlichen Kultur orientiert.

Impressionen aus dem Forschungsprojekt
(Fotos: Stefanie Kastner)

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten.


Beim Einbinden der Bücher am Lycée Moderne

Beim Einbinden der Bücher am Lycée Moderne

Unterrichtsmodell am Lycée Moderne, Fotos: Stefanie Kastner

Unterrichtsmodell am Lycée Moderne, Fotos: Stefanie Kastner

Das Projekt, in dem nicht nur die Entwicklung von Lesefördungskonzepten im Fokus steht, sondern auch die wissenschaftliche Untersuchung möglicher Optionen, wird im Rahmen des Masterstudiengangs "Media Research" der HdM in Stuttgart in Zusammenarbeit mit der Universität Houphouet Boigny Abidjan/Elfenbeinküste realisiert. Das Projekt wird an der HdM von Prof. Dr. Richard Stang und in Abidjan von Prof. Dr. Firmin Ahoua betreut. Gefördert wird das Projekt durch den Verein der Freunde und Förderer der HdM, ohne dessen finanzielle Unterstützung die Arbeit vor Ort nicht möglich wäre.

Projekt zur Leseförderung

In der Forschungsarbeit geht es um die Frage, wie eine Brücke zwischen den Informationssystemen Oralität und Schriftkultur, die beide nach unterschiedlichen Regeln funktionieren und parallel nebeneinander existieren, gebaut werden und welche Rolle die Leseförderung in diesem Kontext spielen kann. Eine Hypothese dabei ist, dass Leseförderung in Afrika zu besseren Ergebnissen führen kann, wenn beide Informationssysteme, die Schriftlichkeit und die Mündlichkeit, gleich berechtigt betrachtet werden und die Förderung des Lesens und Schreibens an die Oralität, die Mündlichkeit geknüpft wird.

Bislang wurden zwei Forschungsphasen in der Kleinstadt Prikro realisiert. Prikro hat circa 33.000 Einwohner und liegt rund 300 km von Abidjan entfernt im Landesinneren der Elfenbeinküste in der Provinz Iffou. Die Stadt ist sehr ländlich geprägt und besteht aus rund 80 größeren und kleineren Dörfern. Es gibt in Prikro zwei Gymnasien und fünf Grundschulen. Die Kultur der Kleinstadt ist stark von der Mündlichkeit beeinflusst.

Erfolgreicher Projektstart

Im Rahmen der beiden bislang realisierten Forschungsphasen wurden zwei Schulbibliotheken in den zwei Gymnasien eingerichtet und zahlreiche Unterrichtsmodelle mit den Schülerinnen und Schülern durchgeführt. In den Unterrichtsmodellen wurde eine Brücke zwischen den Formen mündlicher Überlieferung, der Schriftlichkeit und digitaler Inhalte geschlagen. Dabei nahmen Bilder, Videos und Musik eine wichtige Brückenfunktion ein. In diesem Kontext kamen vor allem mobile Endgeräte wie Tablets zum Einsatz. An der einen Schule wurde mit, an der anderen Schule ohne Tablets gearbeitet, um herauszufinden, ob es nachweisbare positive oder negative Effekte beim Einsatz von digitalen Technologien bei der Leseförderung gibt.

Die Ergebnisse der explorativen Studie sollen zur Verbesserung der schulbibliothekarischen Arbeit in Westafrika beitragen, aber auch in der Flüchtlingsarbeit in Deutschland zum Einsatz kommen. Ein zentrales Anliegen, das auch das Projekt verfolgt, hat der 1980 verstorbene Kinderbuchautor Gianni Rodari auf den Punkt gebracht: "Ich möchte, dass die ganze Welt sich ans Lesen macht. Nicht um Schriftsteller oder Poet zu werden, aber damit niemand mehr Sklave ist."

Stefanie Kastner

,

Richard Stang

VERÖFFENTLICHT AM

05. April 2016

KONTAKT

Prof. Dr. Richard Stang

Informationswissenschaften

Telefon: 0711 8923-3174

E-Mail: stang@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Netzwerk
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren