DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Schulpräsentation

Ausflug in die HdM-Kurzfilmwelt

Beim 23. Internationalen Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS) vom 26. April bis zum 1. Mai 2016 werden künstlerische Animationsfilme gezeigt und junge Talente gefördert. Die Besucher dürfen sich auf zahlreiche Vorführungen, Workshops und Präsentationen freuen. Die Hochschule der Medien (HdM) ist Kooperationspartner des ITFS und stellt am 30. April 2016 um 17 Uhr im Kino Gloria 2 eine Film-Auswahl vor.

"Peakture"

"Peakture"

"Losing Track"

"Losing Track"

"Bloom"

"Bloom"

"Eylenda"

"Eylenda"

Zu sehen sind in der Schulpräsentation Studioproduktionen und Abschlussarbeiten des Studiengangs Audiovisuelle Medien aus den Bereichen Film, Interaktive Medien, VFX und Computeranimation. Ein Dutzend animierte Kurzfilme entführen die Zuschauer in die Medienwelt der HdM. Im Anschluss beantworten Jochen Bomm, Verena Fels, Peter Ruhrmann und Prof. Dr. Bernhard Eberhardt Fragen rund um das Filmemachen oder das Studium an der HdM.

In den Schulpräsentationen beim Trickfilm-Festival werden Programme ausgewählter deutscher und internationaler Film- und Kunsthochschulen gezeigt, unter anderem aus Dänemark, Polen oder Russland.

Drehbuch-Workshops

Außerdem bieten das Trickfilm-Festival und die HdM vom 26. April bis zum 1. Mai sechs Drehbuch-Workshops an. Zu den Referenten zählen Experten aus England, den Niederlanden und den USA. Im Mittelpunkt stehen Themen wie die Herausforderungen animierter Dokumentationen, Animation mit sozialer Relevanz sowie die Adaption spannender Kurzgeschichten.

Das Festival

Das Internationale Trickfilm-Festival Stuttgart (ITFS) wurde 1982 gegründet und ist eines der weltweit größten und wichtigsten Festivals für Animationsfilm. In neun Wettbewerbskategorien werden über 60.000 Euro Preisgeld vergeben. Die HdM ist Kooperationspartner.

 

Zu sehen bei der HdM-Präsentation:

"Losing Track" , Länge: 03:30, 2014
"Losing Track" erzählt von einem schlafenden Zugführer, der für eine beachtliche Verspätung einer Bimmelbahn im Wilden Westen verantwortlich ist.

"Bloom", Länge: 02:30, 2014
"Bloom" handelt von einem kleinen Vogel, der in der Schwere der Zeit gefangen ist. Durch die Musik inspiriert, lässt er seine farbenprächtige Fantasie aufblühen, um seine Lebensfreude zurück zu gewinnen.

"Another World", Länge: 08:55, 2014
Die Erde steht am Abgrund. Eine letzte Raumfahrtmission soll die Menschheit vor dem Untergang retten. Während der langen Reise bleiben dem zuständigen Astronauten nur die Nachrichten seiner Frau. Als sich die Situation auf der Erde immer weiter zuspitzt, trifft er eine schwere Entscheidung, die das Handeln des Menschen in Frage stellt.

"Broken Cases", Länge: 01:50, 2016
Stell dir vor, es gibt eine Porzellanfigur von deinen letzten lebenden Momenten auf der Erde. Von drei Mordopfern wurden, Augenblicke vor ihrem Tod, ebensolche Figuren erstellt, und der ermittelnde Detektiv dieser Kriminalfälle nutzt die Figuren, um die Vorgänge des Tatbestandes nachzuverfolgen. Auf einem schmalen Grat zwischen Pragmatismus und Perversion entdecken wir die inneren Vorgänge dieses Ermittlers.

"Fluffpuff", Länge: 02:55, 2016
Fantastisch flauschiger Animationsfurzfilm

"Painting Doors, The Art of Lucid Dreaming", Länge: 09:55, 2016
Stellt euch vor, ihr erkennt im Traum, dass ihr träumt. Stellt euch vor, dass ihr fliegen könnt, jeden Ort der Welt bereisen, mit jedem beliebigen Menschen interagieren oder sogar noch ein bisschen verrückter, Farben schmecken und Bewegungen hören könnt. Die Fähigkeit, seinen Traum zu kontrollieren heißt "luzides Träumen" oder auch "klarträumen". Jeder kann es lernen!

"British Turtle Time Assassin", Länge: 03:32, 2014
Eine in die Jahre gekommene Agenten-Schildkröte erhält einen neuen Auftrag.

"InflectionPoint", Länge: 05:00, 2014
"Inflection point" explores the possibilities for a visual expression of this point, alongside a mixture of two musical pieces. Therefore we capture close images of a number of phenomenons involving frequency, magnetism and various tensions. And try to discover the various stages surrounding the inflection and extracting various states and transformations and changes in transformation.

"Verhör 43", Länge: 03:17, 2014
"Verhör 43: Die zu verhörende Person trägt keinerlei Personalien mit sich. Wurde in den frühen Morgenstunden nach Begehung von Hausfriedensbruch festgenommen. Ton und Bildmitschnitt. Nennen Sie mir Ihren Namen. Klaus. Santa Klaus."

"La Surréelle", Länge: 09:08, 2014
Im Paris der zwanziger Jahre verguckt sich ein junger Mann in eine Frau, die er gerne ansprechen würde. Seine Schüchternheit stürzt in doch in skurrile, pessimistische Fantasien von allem, das schief gehen könnte. Am Ende steht jedoch die Erkenntnis, dass andere Menschen die selben Ängste und Gefühle teilen, wie er und nicht so unnahbar sind, wie sie scheinen.

"Peakture", Länge: 03:50, 2015
Calmen, das Kamel macht Urlaub in den bayrischen Alpen. Bei einer Wanderung möchte es ein Foto von sich machen - was sich als schwieriges Unterfangen erweist. Ob Wetter oder Bergbewohner, Calmen muss jede Menge Herausforderungen bewältigen.

"Eylenda", Länge: 06:45, 2015
An der Nahtstelle zweier Erdplatten liegt Island, eine Insel die manchmal wie ein fremder Planet erscheint, und mit ihren atemberaubenden Wasserfällen und farbenprächtigen bizarren Gebirgsformationen eine unglaubliche Schönheit und Kraft offenbart.

"Realworx", Länge: 04:45, 2014
Three completly different ultra short movies will take you on a phantastic ride through blurred boundaries of reality and fiction. The beauty of nature meets abstract hyperrealismn, space and time turned upside down.

VERÖFFENTLICHT AM

19. April 2016

KONTAKT

Prof. Dr. rer. nat. Bernhard Eberhardt

Audiovisuelle Medien

Telefon: 0711 8923-2829

E-Mail: eberhardt@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren