DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Corporate Publishing

Der Boom der Kundenmagazine

In Zeiten des Medienwandels haben es Unternehmen schwerer, ihre Kunden mit Print-Medien zu erreichen - könnte man meinen. Das Kundenmagazin des Küchenautomats Thermomix hat beispielsweise eine Auflage von rund 415.000 Exemplaren und ist somit auf der Höhe der des "Focus" (474.285). Qualität und Professionalität der Kundenmagazine locken die Leser.

Das Cover von YUMMI

Das Cover von YUMMI

Das Titelbild des Thermomix Magazins

Das Titelbild des Thermomix Magazins

Das von Vorwerk lizenzierte "Thermomix Magazin", das von Gruner + Jahr vermarktet wird, hat momentan eine Druckauflage von rund 415.000 Exemplaren. Alle zwei Monate erscheint das Heft, das circa 385.000 Leser abonniert haben. Beim Kauf eines Thermomixes bekommt der Kunde zusätzlich ein Halbjahresabo des Magazins. Inhaltlich dreht sich das Magazin rund um Tipps und Tricks zum Kochen mit dem Thermomix. Die Rezepte sind jeweils passend zur Jahreszeit ausgewählt. Bebilderte Kochschulen, die Schritt für Schritt genau erklären, wie ein Gericht zubereitet wird, sollen dem Leser das Kochen erleichtern. Potenzielle Zielgruppe sind die mehr als eine Millionen Besitzer einer solchen Küchenmaschine.

Ernährungsthemen spielerisch präsentiert

Auch Edeka scheint von einer Content-Strategie mit Print-Medien überzeugt zu sein. „Mit YUMMI schaffen wir ein einzigartiges Leseerlebnis für Kinder, das Ernährungswissen spielerisch und kindgerecht vermittelt", so Rolf Lange, Geschäftsführer des Edeka Verlags. Das erstmals im Oktober 2016 erschienene Kinder-Foodmagazin "YUMMI" ist das Auflagenstärkste seiner Art in Deutschland. Es soll sich explizit an die Altersgruppe der Sieben- bis Zwölfjährigen richten. Die mehr als 400.000 Exemplare pro Ausgabe informieren Kinder spannend und spielerisch über Lebensmittel sowie deren Herkunft und Verarbeitung. Zudem gibt es viele Rezeptideen, Bewegungstipps, Bastelanleitungen und Rätsel. Das kostenlose Magazin wurde von der Edeka-Verlagsgesellschaft veröffentlicht. Es erscheint alle zwei Monate im Wechsel mit dem Edeka-Kundenmagazin "Mit Liebe". Dieses ist mit einer Reichweite von 2,79 Millionen Lesern das größte Foodmagazin Deutschlands.

"Schaffe, schaffe, Häusle baue"

Doch nicht nur die Lebensmittelbranche arbeitet mit Kundenmagazinen, auch das Baumarkt-Unternehmen Hornbach hat im November letzten Jahres mit einer Auflage von 100.000 Exemplaren ihr neues Kundenmagazin "Macher" auf den Markt gebracht. Das von Gruner + Jahr Corporate Publishers veröffentlichte Magazin erscheint vierteljährlich und erzählt von Heimerker-Ideen und den Menschen dahinter. Das Magazin soll laut Stephan Rihm, Leiter Content bei Hornbach, nicht den Abverkauf unterstützen, sondern die Zielgruppe im Sinne der Markenbotschaft inspirieren.

Revival der Print-Medien?

Dass Europas zweitgrößtes Druck- und Verlagshaus Gruner + Jahr am Vertrieb der Kundenmagazine beteiligt ist, spricht für deren Professionalität. Auch stehen große Verlage für journalistische Qualität. Anhand dieser drei Beispiele lässt sich zwar kein eindeutiger Trend in Richtung Revival der Print-Medien als Corporate Publishing-Methode erkennen, jedoch ist es verständlich, dass kreative, moderne und kundenfreundliche Magazine, die mit Professionalität und Qualität überzeugen, hohe Auflagen erzielen. Viele dieser neuen Kundenmagazine enthalten eben keine platten Produkt-Inszenierungen, sondern haben den gewissen Mehrwert.

Anna-Maria Relle

VERÖFFENTLICHT AM

09. November 2016

Lesen Sie auch

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren