DE | EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

"Deine Strasse"

HdM-Absolventinnen entwickeln App für eine bessere Nachbarschaft

Das soziale Start-Up "Deine Strasse" soll Nachbarn in Stuttgart enger zusammenbringen. Die App wurde von vier Absolventinnen der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) entwickelt und startete im Januar 2017. Bis jetzt haben sich schon mehr als 2000 Nutzer registriert.

Zur Detailansicht Das Team von "Deine Strasse". Foto: Ilkay Karakurt

Das Team von "Deine Strasse". Foto: Ilkay Karakurt

Die Idee entstand am Ende des Bachelor-Studiums in einem Seminar zur Existenzgründung an der HdM im Frühjahr 2014. Die vier Medienwirtschaft-Studentinnen Anja Weiler, Corinna Groß, Esther Fischer und Katharina Kulakow suchten nach einer passenden Idee für ein Start-Up-Projekt. "Wir sind alle in Dörfern aufgewachsen, in denen man seine Nachbarn kennt. In einer großen Stadt wie Stuttgart ist das ganz anders, das fanden wir schade", sagt Corinna Groß.

Die Stuttgarterinnen wollten das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Nachbarschaft stärken und eine Plattform zum Ausleihen, Anbieten, aber auch Kennenlernen erstellen. Die Idee von "Deine Strasse" entstand und kam bei den Kommilitonen gut an. Nach einem fast dreijährigen Reifeprozess sind die Entwicklerinnen froh, ihre App endlich in die mobilen Stores gebracht zu haben. Das konnte nur gelingen, weil mit Sascha Riedel und Mathieu Bulliot zwei Entwickler das Team verstärkt haben und neben Finanzierungshilfen vom Bezirk Stuttgart Süd und dem Sozialamt Stuttgart Geld durch ein erfolgreiches Crowdfunding-Projekt gesammelt wurde.

Nachbarn helfen sich mit Holzleim und Bohrmaschinen

Finanzielle Hilfe gab es auch von der Kulturinsel Stuttgart GmbH, bei der Corinna Groß mittlerweile arbeitet. Die Kulturinsel im Stuttgarter Stadtteil Bad Cannstatt bietet eine Plattform für Projekte, die noch keine eigene Rechtsform besitzen. Das hilft gerade sozialen Projekten wie "Deine Strasse", bei denen finanzieller Gewinn nicht im Vordergrund steht. Dennoch muss sich auch die App finanzieren. Serverkosten, Veranstaltungen und Werbemittel müssen finanziert werden. Zumindest fallen keine Personalkosten an, denn Corinna Groß versichert: "Wir arbeiten alle ehrenamtlich für das Projekt."

Seit dem Start der App im Januar 2017 haben sich bereits mehr als 2000 Nutzer angemeldet. Gestartet in Stuttgart-Süd sei die Welle langsam "in den Westen" geschwappt, sagt Corinna Groß. Auch in anderen Stadtteilen melden sich immer mehr Menschen an, um sich in ihrer Nachbarschaft zu vernetzen. Erfolgsgeschichten gibt es schon einige. Vom Holzleim über "den Klassiker", die Bohrmaschine, haben sich schon einige zufriedene Nutzer der App bei den Machern von "Deine Straße" gemeldet.

"Manche sind überrascht, dass das Prinzip wirklich funktioniert. Momentan suchen wir nach den besten Erfolgsgeschichten", sagt Corinna Groß. Die App soll in Zukunft nicht nur Menschen zusammenbringen, sondern auch Ressourcen schonen. Anstatt wegzuschmeißen, soll mehr verliehen und verschenkt werden - ganz einfach mit einem Klick.

 

Maximilian Wolf

VERÖFFENTLICHT AM

03. Februar 2017

WEITERFÜHRENDE LINKS

App "Deine Strasse"

Lesen Sie auch

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren