Logo der HdM
Kultur Artikel per Mail verschicken

Filmkritik 07. September 2017

Atomic Blonde

Berlin, 1989: "Glasnost" und "Perestroika" bringen die Mauer zu Fall. Der eiserne Vorhang und der Kalte Krieg sind fast Geschichte. Doch nicht dieser Film…

Atomic Blonde Filmplakat © Universal Pictures
Atomic Blonde Filmplakat © Universal Pictures


Kurz vor dem Mauerfall, im November 1989, wird in Berlin ein MI6-Offizier tot aufgefunden. Er war im Besitz einer Liste mit Namen aller sich in Berlin befindenden Spione. Doch die Liste wird nicht bei der Leiche gefunden. Lorraine Broughton (Charlize Theron) wird von ihrem MI6-Vorgesetzen Gray (Toby Jones) und dem CIA-Chef (John Goodman) nach Berlin geschickt, um die streng vertrauliche Liste zu finden und die Identität der britischen Agenten zu schützen, da deren Leben davon abhängt. In Berlin angekommen, trifft sie ihren Kontaktmann, den Ex-Geheimdienstler David Percival (James McAvoy) - aber ist er ihr wirklich eine Hilfe?

Der Mauerfall aus einer anderen Perspektive

"Atomic Blonde" zeigt, was im Untergrund Ost- und Westberlins um den Mauerfall herum passierte. So werden die Unterschiede zwischen Ost- und Westberlin gut dargestellt. Der Filmteil, der in Ostberlin spielt wurde in Budapest, und der, der Westberlin zeigt, in Berlin gedreht. Auch Kleinigkeiten wie Autos, eine Grenzüberschreitung und die damit verbundenen Kontrollen sowie die Kleidung der Menschen auf der jeweiligen Stadtseite, stellen die unterschiedlichen Verhältnisse gut dar. 

Theron überzeugt

Charlize Theron trainierte sechs Wochen vor Drehbeginn täglich mehrere Stunden verschiedene Kampfsportarten - und überzeugte damit vor und hinter der Kamera. Regisseur David Leitch (John Wick, bekannt durch Deadpool 2) änderte sogar seine ursprünglichen Pläne und ließ Theron rund 90 Prozent aller Stunts im Film selbst drehen.  

"Atomic Blonde" ist gutes Popcornkino für leichte Unterhaltung. Neben einem sehr gelungenem 80er-Jahre-Soundtrack gibt es auch ein paar außergewöhnliche Kamerafahrten und Charlize Theron und James McAvoy überzeugen als Doppelagenten.

 

"Atomic Blonde" läuft seit 24. August 2017 in den deutschen Kinos. 


Quellen:

people.comhollywoodreporter.comUniversal Pictures

 

Désirée Ellen Caldewey

Kommentar hinzufügen

Ihr Kommentar


Hinweise zur Kommentarfunktion

Die Redaktion der HdM-Website freut sich über Ihre konstruktiven Kommentare - ob kritisch, lobend oder neutral. Wir behalten uns vor, Beiträge vor der Veröffentlichung zu prüfen und gegebenenfalls zu editieren oder abzulehnen.

Die Prüfung kann in Ausnahmefällen einige Stunden in Anspruch nehmen.

Bitte beachten Sie bei der Erstellung Ihres Kommentars folgende Regeln:

  • Wir legen Wert auf einen sachlichen Stil der Kommentare und den Respekt vor anderen Meinungen.
  • Kommentare werden gelöscht, wenn sie andere etwa wegen ihres Geschlechts, ihres Alters, ihrer Sprache, ihrer Abstammung, ihrer religiösen Zugehörigkeit oder ihrer Weltanschauung diskriminieren.
  • Demagogische, sexistische oder rassistische Äußerungen führen zur sofortigen Löschung des Kommentars.

Termine

Weitere Termine im HdM-Kalender

Studieninfotag 2017 in Outlook eintragen 22.11.2017 Studieninfotag 2017 mehr

Ringvorlesung zu aktuellen Themen aus der Welt der Medien in Outlook eintragen 22.11.2017 Ringvorlesung zu aktuellen Themen aus der Welt der Medien mehr

Games Day - 20 Jahre Games an der HdM in Outlook eintragen 23.11.2017  - 24.11.2017 Games Day - 20 Jahre Games an der HdM mehr

Kontaktstudium Design Thinking in Outlook eintragen 24.11.2017  - 25.11.2017 Kontaktstudium Design Thinking mehr

International Week in Outlook eintragen 27.11.2017  - 01.12.2017 International Week mehr

Innovation Day in Outlook eintragen 28.11.2017 Innovation Day mehr

34. EXIST-Workshop in Outlook eintragen 28.11.2017  - 29.11.2017 34. EXIST-Workshop mehr

TONI ERDMANN meets ProducersDAY@HdM  in Outlook eintragen 29.11.2017 TONI ERDMANN meets ProducersDAY@HdM mehr

Weitere Termine im HdM-Kalender

© Hochschule der Medien 2017 | Impressum | Hinweise zum Datenschutz Login