DE | EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Studieren. Wissen. Machen.

Stuttgarter Verpackungsdiskurs

Vielfältige Informationen, Kontakte und Denkanstöße

Ein rundum zufriedenes Fazit ziehen die Teilnehmer und Organisatoren des 2. Stuttgarter Verpackungsdiskurses, der am 6. Oktober 2017 an der Hochschule der Medien (HdM) stattfand. Der Studiengang Verpackungstechnik hatte Interessierte eingeladen, sich über die aktuellen Entwicklungen in den Spannungsfeldern Verpackung im Online-Handel und Fälschungssicherheit durch Verpackungen zu informieren und auszutauschen.

Zur Detailansicht
Der Verpackungsdiskurs war gut besucht
Mit mehr als 60 Teilnehmern stießen die Fachvorträge und die darauffolgenden Diskussionsrunden beim Publikum auf breites Interesse. Eröffnet wurden die Vorträge durch Mark André Nix von Porsche Consulting. Er stimmte die Zuhörer auf die Veränderungen ein, die die Digitalisierung nach sich zieht. Weitere Themen des ersten Vortragsblocks, der unter dem Motto "E-Commerce - Verpackung in der digitalen Welt" stand, waren die Ergebnisse einer Studie, die Katharina Köhne, Hanna Vayhinger und Niklas Haferkamp durchgeführt hatten. Das Studententeam untersuchte die Reaktionen von Kunden auf eine dem Versandhandel angepasste Veränderung der Verpackung von Markenprodukten. Die überraschenden Ergebnisse sorgten für Aufsehen und Diskussionsstoff. Auch Alexander Falk präsentierte seine, aus einer mit mehr als 8.000 Teilnehmern gewonnenen Umfrage, Ergebnisse zum Käuferverhalten im Online-Handel, die den Industriemarken und Handelsketten wichtige Erkenntnisse lieferte. Die zunehmende Individualisierung von Produkten sei eine der großen Herausforderungen für die Hersteller, insbesondere im Online-Handel. Dieser hat unter anderem in der intakten Zustellung der Waren bis zum Endverbraucher eine große Aufgabe zu meistern, wie Michael Böhmer vom Fraunhofer-Institut IML erklärte.

Der zweite Teil des Tages stand unter dem Motto "Verpackung und Fälschungssicherheit". Prof. Dr. Hans Demanowski von der Beuth Hochschule in Berlin wusste die Zuhörer mit seinen Statements zur Erleichterung der Produktfälschungen gekonnt zu konfrontieren, die wir alle - meist unbewusst - ermöglichen. Eine potenzielle, besonders sichere Lösung zur Absicherung von Produkten und Verpackungen gegen unberechtigtes Kopieren, stellte Rolf Simons von der 3S GmbH mit seinen Mikro-Farbcodes vor. Sie bieten eine der wenigen Möglichkeiten, höchsten Kopierschutz mit Erkennbarkeit durch den Konsumenten zu vereinen. Die besonderen Herausforderungen und Schutzmaßnahmen des Handels mit Pharmaka präsentierte Markus Buchholz von Harro Höfliger dem Auditorium. Wo von Fälschungen unter Umständen sogar eine Lebensgefahr für den Konsumenten ausgeht, sind natürlich besondere Schutzmaßnahmen erforderlich.

Wie anregend und spannend die Veranstaltung für die Teilnehmer war, zeigte sich an den regen Diskussionen rund um die Vorträge. Die Teilnehmer konnten neue Einsichten, Ideen oder Denkanstöße mitnehmen, während der Studiengang Verpackungstechnik der HdM den Tag mit dem Versprechen beendete, die begonnenen und angekündigten Forschungsprojekte weiterzuführen, die Spezialisierung auf das Thema Verpackung im Online-Handel voranzutreiben und den Stuttgarter Verpackungsdiskurs weiterhin zu einer regelmäßigen Einrichtung zu machen.

VERÖFFENTLICHT AM

27. Oktober 2017

KONTAKT

Prof. Dr. Martin Dreher

Verpackungstechnik

Telefon: 0711 8923-2152

E-Mail: dreher@hdm-stuttgart.de

Prof. Dr. Michael Herrenbauer

Verpackungstechnik (Bachelor, 7 Semester)

Verpackungstechnik

Telefon: 0711 8923-2733

E-Mail: herrenbauer@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Netzwerk
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren