DE | EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Auszeichnung

"Goldener Bobby" für HdM-Hörspiel "Rotkäppchen Effekt"

Massimo Ehrhard, Robin Hirt, Maurice Schill, Anton Ungefug, Sebastian Wakan und Martin Zell haben am 4. November 2017 in Berlin den "Goldenen Bobby" des Verbandes Deutscher Tonmeister (VDT) erhalten. Die Studenten des Studiengangs Audiovisuelle Medien der Hochschule der Medien (HdM) wurde für ihr Hörspiel "Rotkäppchen Effekt" in der Kategorie Webbasierte Klangkunst mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet. Der Preis wird alle zwei Jahre vom VDT vergeben.

Die Gewinner: Anton Ungefug, Sebastian Wakan, Martin Zell, Massimo Ehrhard und Robin Hirt (Foto: Marquis Fields)

Die Gewinner: Anton Ungefug, Sebastian Wakan, Martin Zell, Massimo Ehrhard und Robin Hirt (Foto: Marquis Fields)

Die Studenten haben einen Kunstkopf genutzt (Foto: Maurice Schill)

Die Studenten haben einen Kunstkopf genutzt (Foto: Maurice Schill)

Das Hörspiel "Rotkäppchen Effekt" entstand im Sommersemester 2016. Ein Team aus sechs Studenten hat in der Studioproduktion Ton ein Hörspiel im binauralen Stil produziert. Ein Kunstkopfmikrophon bildete die Grundlage der binauralen Produktion. Es wurde durch aufwendiges Re-Recording zuvor produzierter Signale für die Binauralisierung eingesetzt. In konstanten Abständen wurden die Aufnahmen geprüft. Es musste egelmäßig kontrolliert werden, welche Geräusche mit welcher Lautstärke aus welcher Richtung kommen, damit die Szene glaubhaft erscheint.

Natürlicher Höreindruck

Die Wiedergabe der Geräusche und der Sprecher nur über Kopfhörer erzeugt einen natürlichen Höreindruck mit genauer Richtungslokalisation. Eingebettet in das Märchen "Rotkäppchen" der Brüder Grimm erzählen die sechs Studenten in knapp zehn Minuten die Geschichte von einer Wissenschaftlerin, die ihrem Vorgesetzten erklärt, wie Sprachnachrichten in die Vergangenheit geschickt werden können. Der Chef manipuliert das Vorgehen der jungen Forscherin und die Situation gerät außer Kontrolle.

Der "Goldene Bobby" unterstreicht die Vielseitigkeit des tonmeisterlichen Schaffens und wurde 2017 in sechs weiteren Kategorien vergeben - Jazz, Klassik Instrumental, Klassik Vokal, Pop, Rock sowie Ton zum Bild. Studenten der Hochschule der Medien konnten bereits in der Vergangenheit mit ihren Audioproduktionen punkten, zuletzt 2014 (Marco Maluschke mit "Realworx Projekt", Markus Rebholz, Ajan Hannemann und Sybille Neumeier mit "(V)erdacht") oder 2012 (Julien Herion und Sebastian Siepe mit "StadtKlang").

Über den VDT

Der Verband Deutscher Tonmeister e.V. ist ein Berufsverband für Profis, die mit dem Schwerpunkt Audio in den Bereichen Kunst, Medien und Kommunikation tätig sind und die künstlerisch-ästhetische und technische Qualität ihrer Produkte erhalten und steigern wollen. Er fördert den Erfahrungsaustausch zwischen Anwendern, Herstellern und Ausrüstern, Entwicklern und Wissenschaftlern und hat rund 2.100 Mitglieder.

Kerstin Lauer

VERÖFFENTLICHT AM

15. November 2017

KONTAKT

Prof. Oliver Curdt

Audiovisuelle Medien

Telefon: 0711 8923-2251

E-Mail: curdt@hdm-stuttgart.de

Jörg Bauer

Telefon: 0711 8923-2213

E-Mail: bauer@hdm-stuttgart.de

Massimo Ehrhard
Projektteam
E-Mailme099@hdm-stuttgart.de, massimoehrhard@t-online.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Erfolge

DATEIANHÄNGE

WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren