DE | EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Jubiläum

Ausstellung "75 Jahre KinderMedienWelten"

Medien prägen Kindheit - und das nicht erst, seit es Fernsehen, Computer oder Smartphones gibt. Die Medienwelten der Kinder sind vielfältig und liefern ihnen Material für ihre Entwicklung. Jede Generation hat dabei ihre spezifischen Kulturen und Subkulturen entwickelt, die eine spannende Medienentwicklung spiegeln. Doch wurden Kindermedien auch immer wieder als Mittel eingesetzt, Ideologie zu vermitteln und bei Kindern zu implementieren wie zum Beispiel im Nationalsozialismus.

Das Plakat der Ausstellung

Das Plakat der Ausstellung

Die Ausstellung "75 Jahre KinderMedienWelten", die vom 8. Dezember 2017 bis zum 2. Februar 2018 in der Bibliothek der Hochschule der Medien (HdM) in der Nobelstraße 8 in 70569 Stuttgart gezeigt wird, greift diese verschiedenen Dimensionen von Kindermedien auf und ordnet sie in die Zeitläufte ein. Beginnend mit dem Einsatz von Kindermedien als Propagandainstrument der Nationalsozialisten werden die Entwicklungen exemplarisch bis heute aufgezeigt. Die Eröffnung findet am 8. Dezember 2017 um 13.30 Uhr in der Bibliothek statt. Gäste sind herzlich willkommen.

Doppel-Jubiläum

Anlass für die Ausstellung sind das 75-Jahr-Jubiläum der bibliothekarischen Ausbildung in Stuttgart, das am 8. Dezember 2017 mit einer Festveranstaltung begangen wird, und das 20-jährige Bestehen des Instituts für angewandte Kindermedienforschung (IfaK), das von dem 2005 verstorbenen Prof. Dr. Horst Heidtmann an der damaligen Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen gegründet wurde.

Über 4000 Ausstellungsstücke

Das IfaK, das derzeit von Prof. Dr. Richard Stang geleitet wird, verfügt über eine Sammlung von über 4.000 Exponaten, wie Grammophone und Hörmedien, Schreibmaschinen und Computer Laterna Magica und visuelle Medien sowie weitere Kindermedien, die die Entwicklung dieser medialen Kultur seit Mitte des 18. Jahrhunderts aufleben lassen. Diese einzigartige Sammlung gründet auf einer Schenkung des ehemaligen HdM-Professors Dr. Manfred Nagl, der auch Kurator der jetzt gezeigten Ausstellung ist. Richard Stang würdigt dieses Engagement: "Ohne die Sammelleidenschaft von Manfred Nagl und seine einzigartige Expertise wären viele Mosaiksteine der Geschichte der Kindermedien unwiederbringlich verloren. Dadurch verfügt die Hochschule der Medien über einen weltweit beispiellosen Schatz, der leider einen Dornröschen-Schlaf fristet und nun aber für kurze Zeit in der Ausstellung wieder lebendig wird."

Auch Manfred Nagl weist auch auf die Qualität der Sammlung hin: "Die Besonderheit dieser Sammlung liegt in der Zusammenführung der verschiedenen Objektbereiche." Sie dokumentiere unter anderem die Entwicklung und den Wandel der Kindermedien, mache Kontexte zwischen Medientechniken, Medienpräsentation und -rezeption sichtbar oder fördere den Dialog über Medien zwischen den Generationen.

Die Ausstellung ist zu den Öffnungszeiten der Bibliothek geöffnet:
Montag bis Freitag von 9 bis 20.30 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr.

VERÖFFENTLICHT AM

05. Dezember 2017

KONTAKT

Prof. Dr. Richard Stang

Bibliotheks- und Informationsmanagement

Telefon: 0711 8923-3174

E-Mail: stang@hdm-stuttgart.de

WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren