DE | EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Instagram

Professoren im Quadrat

Mit über 800 Millionen monatlichen Nutzern gehört Instagram zu den größten sozialen Netzwerken weltweit. Was viele nicht wissen: Darunter befinden sich auch einige Professoren der Hochschule der Medien (HdM). Wir haben drei von ihnen gefragt, warum sie auf der Plattform unterwegs sind.

Zur Detailansicht
Boris Kühnle fotografiert gerne
Die HdM-Professoren Martin Engstler, Boris Kühnle und Marie Elisabeth Müller lehren zwar in unterschiedlichen Studiengängen, doch haben sie eines gemeinsam: Sie nutzen den kostenlosen Online-Dienst Instagram. Martin Engstler nutzt den Account privat, Boris Kühnle nutzt den Namen @bak_0711, Marie Elisabeth Müller @memplexx. Passiv nutzen die drei Professoren die Plattform im Schnitt täglich. Während Engstler nur spontan und bei besonderen Erlebnissen oder Eindrücken aktiv Inhalte postet, produzieren Kühnle und Müller wöchentlich etwa ein bis zwei Mal neuen Content.

Warum Instagram?

Zur Detailansicht
Marie Elisabeth Müller postet von Veranstaltungen
Die drei legten ihre Instagram-Accounts aus unterschiedlichen Beweggründen an. Boris Kühnle haderte mit Facebook und auch Twitter konnte ihn nicht hundertprozentig überzeugen. Da er schon immer viel und gerne fotografiert hat, kam ihm die Einführung von Instagram sehr gelegen. "Das ist ein schöner Ort, um Fotografien zu sehen, zu posten und zu nutzen", erklärt Kühnle. Martin Engstler teilt diese Freunde an außergewöhnlichen Bildern. Überdies erfreut sich der Studiendekan des Studiengangs Wirtschaftsinformatik und digitale Medien auf Instagram an einer Community aus fotoaffinen Freunden und Familienmitgliedern. "Das Einrichten eines Instagram-Accounts sollte für Journalisten und Medienschaffende selbstverständlich sein, um eine größere Reichweite und diverse Nutzerschaft zu erreichen. Auch können wir Plattformen nur verstehen und erfolgreich damit sein, wenn wir mit ihnen arbeiten", begründet Marie Elisabeth Müller vom Studiengang Online-Medien-Management ihre Präsenz dort. Sie experimentiert auf Instagram mit spontanen, häufig poetisch angehauchten Alltags-Serien oder Ein-Foto-Geschichten, die auf einer visuell starken Struktur basieren.

Alltägliches und Außergewöhnliches

Zur Detailansicht
Martin Engstlers Aufnahme ist aus der "Pinakothek der Moderne" in München (2016)
Wenn Martin Engstler auf Instagram Inhalte teilt, handelt es sich dabei meist um Blicke auf interessante Orte, Natur oder Events. Zudem versucht er, besondere Situationen und Stimmungen auf seinen Bildern festzuhalten. Boris Kühnles Schwerpunkt ist, wie man auch der Beschreibung seines Profils entnehmen kann, die Fotografie. Der Studiendekan des Studiengangs Medienwirtschaft widmet sich Motiven wie Städte, Natur, Architektur, zeigt aber auch Impressionen aus dem Alltag. Das besondere an Instagram sei, dass man sich dort künstlerisch austoben könne. Gleichzeitig bekomme man etwas von seinem Umfeld mit. "Ich halte Instagram für eine schöne Art, Bildinspirationen zu bekommen. Instagram ist ein bisschen wie eine Museumsaustellung im Smartphone", so Kühnle. Auch Martin Engstler lobt Instagram: "Die Bilder haben in der Regel eine Aussage. Es herrscht noch kein 'Overflow'". Marie Elisabeth Müller zieht allerdings den Instant-Messaging-Dienst Snapchat Instagram vor: "Snapchat ist kreativer und hat mit seinen sehr coolen user-transformativen Artificial Intelligence-Anwendungen eine Unique Selling Proposition. Instagram hat viele kreative Tools erst lange nach Snapchat integriert und ist ganz klar ein 'Facebook-Ding'".

Instagram als Forschungsgebiet

Kühnle und Müller betrachten die Plattform außerdem noch aus einer ganz anderen Perspektive. "Als Professor muss ich mich auf eine große Online-Plattform konzentrieren. Bei Instagram interessiert mich, wann ein Hashtag funktioniert und wann nicht. Oder wie eine Person ihre Follower generiert", erzählt Kühnle. Es gehe darum, sich analytisch mit dem Kanal auseinanderzusetzen. "Ich nutze Instagram, um die Plattform zu verstehen und mein Wissen mit Studierenden und in Workshops zu teilen", ergänzt Marie Elisabeth Müller.

Anna-Maria Relle

VERÖFFENTLICHT AM

29. Dezember 2017

KONTAKT

Prof. Dr. Martin Engstler

Wirtschaftsinformatik (Master), Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (Bachelor, 7 Semester) , Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (Bachelor, 7 Semester, Zulassung bis SS 2014)

Wirtschaftsinformatik und digitale Medien

Telefon: 0711 8923-3172

E-Mail: engstler@hdm-stuttgart.de

Prof. Dr. Boris Kühnle

Medienwirtschaft (Bachelor, 7 Semester)

Medienwirtschaft

Telefon: 0711 8923-2246

E-Mail: kuehnle@hdm-stuttgart.de

Prof. Dr. Marie Elisabeth Müller

Telefon: 0711 8923-2693

E-Mail: muellerma@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren