DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Einladung

Aktionstage "Netzwerkpolitik und Demokratie"

Die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg richtet mit weiteren Veranstaltern die ersten bundesweiten Aktionstage "Netzpolitik & Demokratie" vom 7. bis 9. Juni 2018 aus. Das vielfältige Programm, bestehend aus Vorträgen, Filmvorführungen und Workshops, findet an verschiedenen Orten in Stuttgart statt. Die Studierenden und Professoren der Hochschule der Medien (HdM) sind zu einer Teilnahme herzlich eingeladen.

In Kooperation mit den Innenstadt Kinos Stuttgart leitet die Filmvorführung "Democracy - Im Rausch der Daten" die Aktionstage am 7. Juni um 15:30 Uhr im EM-Kino ein. Der Dokumentarfilm gibt einen Einblick darüber, was in der digitalen Welt mit unseren Daten passiert und wie auf EU-Ebene darüber entschieden wird. Direkt im Anschluss findet ein ergänzender Vortrag statt. Um 18 Uhr referiert der Landesdatenschutzbeauftragte Stefan Brink über staatliche und private Datenkraken in der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

Auch die HdM ist an den Aktionstagen vertreten. Einen Vortrag zum Thema autonomes Fahren und digitale Ethik hält Susanne Kuhnert vom Institut für digitale Ethik. Dabei geht sie folgenden Fragen nach: Was muss geopfert werden um mehr Komfort und Sicherheit zu gewährleisten? Sind die Folgen dieser Opferungen akzeptabel? Zukunftsanalysen aus ethischer Perspektive sind Susanne Kuhnerts Ansicht nach notwendig, um die Fragen beantworten zu können: Wie soll die Technik humangerecht gestaltet werden? Welche Werte bestimmen unser Handeln und das Verhältnis von Mensch und Maschine in der Zukunft? Für interessierte Zuhörer beginnt der Vortrag um 19 Uhr in der Landeszentrale für politische Bildung.

Thementag "Daten & Open Data"

Der darauffolgende Thementag "Daten & Open Data", hält erneut eine Filmvorführung im EM-Kino bereit. Der Film "Snowden" erzählt die Geschichte des ehemaligen NSA-Mitarbeiters, der die illegalen Überwachungstechniken der NSA aufdeckte, in Form tausender geheimer Dokumente an die Öffentlichkeit weitergab und dadurch die globale Überwachungs- und Spionageaffäre auslöste. Filmende ist bereits um 17:15 Uhr. Um 18 Uhr folgt ein Vortrag zum Thema Open Data und Feinstaub in Stuttgart in der in der Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg. Kommunikationsdesigner Jan Lutz von OK Lab Stuttgart führt darin in das Thema Open Data ein und zeigt anhand von Feinstaubdaten ganz konkret, warum Open Data wichtig ist und wie jeder dabei mithelfen kann.

Im Anschluss geht es weiter mit dem Thema "Open Data - von der Euphorie zur Wirklichkeit": Ist Open Data und Open Government gescheitet? Dr. Michael Mangold, ein wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts für Angewandte Wirtschaftsforschung e.V. Tübingen, stellt empirische Forschungsergebnisse bundesdeutscher Großstädte vor. Der Vortrag "Open Data Kommunal" um 20 Uhr schließt das Programm ab. Dieser gibt einen Überblick zu den Unterschieden von Open Data, Open Government oder E-Government und E-Government. Prof. Dr. Uwe Hochmuth, Finanzwissenschaftler und ehemaliger Stadtkämmerer in Karlsruhe, zeichnet die Veränderung von der digitalen Kommunalverwaltung zur digital transformierten Gesellschaft nach.

Kostenlose Workshops 

Ein weiteres Angebot stellen die kostenlosen Workshops dar, welche ebenfalls am 8. Juni stattfinden und noch freie Plätze bereithalten. Der Workshop "fairspeech- denn Hass ist keine Meinung" findet von 12-16 Uhr statt. Die Teilnehmer sollen zu einer partizipativen und kritischen Mediennutzung angeregt und dazu befähigen werden, sich zivilgesellschaftlich im Netz gegen Hate Speech zu engagieren. Der Workshop gliedert sich in zwei Teile: Im ersten Schritt werden die Teilnehmenden dafür sensibilisiert, welche Erscheinungsformen und Auswirkung Hate Speech hat, um dann im zweiten Schritt eigene Reaktionsmöglichkeiten kennenzulernen. Die Teilnehmerzahl ist mit 25 Personen begrenzt.

Snaps aus dem Klassenzimmer, ein beleidigender Kommentar unter deinem Bild: Was dürfen andere und du selbst im Internet und Social Media und was ist nicht erlaubt? Apps und Soziale Medien sind kein rechtefreier Raum. Im Workshop "Dein Netz. Deine Rechte" mit Tobias Keber, Professor an der HdM, lernen Teilnehmer ihre Rechte im Netz kennen. Der Workshop richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 20 Jahren.

Mit den Aktionstagen möchten die Zentralen für politische Bildung, netzpolitische Themen wie Fake News, Open Data, Datenschutz oder digitale Ethik bundesweit in den Mittwlpunkt stellen und die öffentliche Debatte darüber anregen. Die Filme der Aktionstage werden zum reduzierten Preis von sechs Euro gezeigt. Für die kostenlosen Workshops wird um eine Anmeldung gebeten. Auf der Dachterrasse der Landeszentrale erwarten Besucher außerdem kostenlose Getränke.

 

Selina Spieß

VERÖFFENTLICHT AM

05. Juni 2018

KONTAKT

Prof. Dr. Tobias Keber

Medienwirtschaft

Telefon: 0711 8923-2718

E-Mail: keber@hdm-stuttgart.de


Susanne Kuhnert

Medienwirtschaft

E-Mail: kuhnert@hdm-stuttgart.de

WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren