DE | EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

MediaNight

Ein Rundgang durch die Welt der Medien

Zum Abschluss des Sommersemesters präsentierten die Studierenden der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) bei der MediaNight am 5. Juli 2018 rund 110 Arbeiten. Das Besondere: Die Besucher konnten bei den unzähligen verschiedenen Projekten nicht nur staunen, sondern auch selbst aktiv werden. Die Themenvielfalt reichte von journalistischen Arbeiten über audiovisuelle Installationen bis zu innovativen Entwicklungen der Informationstechnik. Auch eine Studienberatung wurde angeboten.

MediaNight des Sommersemesters 2018
(Fotos: Selina Spieß, Niels Keller (1))

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten.


Ein Highlight: "Synesthesia"

Ein Highlight: "Synesthesia"

E-Sport war ein Thema für Medienwirtschaftler

E-Sport war ein Thema für Medienwirtschaftler

Filmfans kamen auf ihre Kosten

Filmfans kamen auf ihre Kosten

Unterschiedliche Druck- und Verpackungsprojekte wurden vorgestellt

Unterschiedliche Druck- und Verpackungsprojekte wurden vorgestellt

Etwas wackelig steht Sara vor dem Monitor und macht Bewegungen nach vorne. Sie trägt eine große schwarze Brille und hält eine Art Joystick fest umklammert in der Hand. Der Bildschirm vor ihr zeigt eine junge Frau, die sich in einem historischen Gebäude umdreht. Dass es sich hierbei um den historischen Stuttgarter Hauptbahnhof in der Bolzstraße handelt, wird erst auf den zweiten Blick deutlich. Schließlich existiert dieser schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Die 20-jährige HdM-Studentin dreht sich und sagt begeistert: "Das funktioniert sogar, wenn ich mich vom Bildschirm wegbewege."

Interaktiver Spielspaß und praktische Apps

In der Lernwelt präsentierten die Informatik-Studiengänge der HdM gleich mehrere interaktive Anwendungen basierend auf Virtual und Augmented Reality, während nur wenige Meter weiter angefeuert und geflucht wurde. Das Institut für Games stellte dort neue Spiele wie „Thieves" vor, bei dem es darum geht, eine Mannschaft von Dieben zu steuern, die aus einer Einrichtung so viel wie möglich stehlen soll. Außerdem widmeten sich Studierende der Medienwirtschaft in ihrem interdisziplinären Projekt der stetig wachsenden E-Sport-Branche.

Nicht nur Spaß machen die Apps, die Medientalente bei der MediaNight präsentierten. Mit „Flatmates" soll man in Zukunft beispielsweiser einfacher eine Wohngemeinschaft finden, als es momentan auf einem überlasteten Wohnungsmarkt wie in Stuttgart der Fall ist. Außerdem wollen Bachelor-Studenten aus Medieninformatik, Mobile Medien und Online-Medien-Management beim "MemeMatch" Menschen, die denselben Humor haben, erst online und dann offline zusammenbringen. Dort finden sie Gleichgesinnte, die das selbe Meme lustig finden.

Nicht nur ein Smartphone, sondern ein Produkt seiner Wahl hat man dagegen beim „Web2Print-Shop" in der Hand. Studierende aus dem Bereich Digital Publishing haben einen Shop eingerichtet, in dem Nutzer das gewünschte Printprodukt bequem online bestellen und anschließend in der HdM drucken lassen können.

Ein einsamer Fuchs und eine Stadt ohne Licht

Emotional wurde es in den zahlreichen Filmvorstellungen des Studiengangs Audiovisuelle Medien. Diese zeigten unter anderem mit „Naali" einen berührenden Animationsfilm über einen Polarfuchs, der sich durch sein weißes Fell von den anderen abgrenzt. Außerdem konnten Besucher sehen, wie der Stuttgarter Sternenhimmel ohne die Lichter der Stadt aussehen könnte - die Produktion „Shutdown" thematisierte die zunehmende Lichtverschmutzung in Großstädten im Zeitrafferformat. Aber auch persönliche Geschichten fanden ihren Platz auf den Leinwänden der HdM: Beispielsweise den Kampf von „Jello" um einen Platz an der Weltspitze. Studierende der Medienwirtschaft und des Studiengangs Crossmedia-Redaktion/Public Relations porträtierten den jungen Ringer aus Schorndorf.

Zu den Highlights der MediaNight zählte die Installation „Synesthesia - extended perception". In dieser erlebten die Besucher das Thema Synästhesie durch eine mediale Übersetzung von Ton, Farbe, Form, Bewegung und Bild. Synästhesie beschreibt das Phänomen der Doppelbelegung von Sinnen, die so nachempfunden wurde.

Alle präsentierten Projekte sind unter https://www.hdm-stuttgart.de/medianight zu finden.

Maximilian Wolf

VERÖFFENTLICHT AM

09. Juli 2018

KONTAKT

Kerstin Lauer
MediaNight-Komitee
Telefon0711 8923 2020
E-Maillauer@hdm-stuttgart.de

WEITERFÜHRENDE LINKS

www.hdm-stuttgart.de/medianight

Lesen Sie auch

WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren