DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Karriere

Traumberuf Professorin

Insgesamt sieben Hochschulen - darunter auch die Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) - engagieren sich gemeinsam, um mehr talentierte Frauen für Lehre und Forschung an Hochschulen für angewandte Wissenschaften (HAW) zu begeistern. Dafür haben sie im April 2017 das Verbundprojekt "Traumberuf Professorin" ins Leben gerufen, das für vier Jahre mit rund 300.000 Euro des Europäischen Sozialfonds und des Ministeriums für Wissenschaft und Kunst gefördert wird.

Professor Dr. Susanne Stingel (links) und ihre Mentee Dr. Tamara Wehrstein.

Professor Dr. Susanne Stingel (links) und ihre Mentee Dr. Tamara Wehrstein.

Die Hochschulen wollen gemeinsam mit dem Programm "Traumberuf Professorin" mehr Frauen für den Beruf als Professorin gewinnen. Langfristig möchten sie den Anteil weiblicher Bewerbungen auf ausgeschriebene Professuren signifikant erhöhen. Das Programm richtet sich gezielt an Frauen aus Wirtschaft und Verwaltung sowie an (Post-)Doktorandinnen verschiedener Hochschulen, die für eine spätere Berufung auf eine HAW-Professur in Frage kommen.

Coachings und Schulungsangebote

Nach erfolgreicher Bewerbung werden in drei Runden insgesamt 95 Tandems aus den Bewerberinnen (Mentees) und den Professorinnen und Professoren (Mentoren) der teilnehmenden Hochschulen gebildet. Neben individuellem Coaching und der Möglichkeit, im Zweierteam jederzeit Rückfragen zu stellen und sich intensiv auszutauschen, wird den Mentees darüber hinaus ein Begleitprogramm zur Verfügung gestellt, das aus verschiedenen Pflicht- und Schulungsangeboten besteht. Dazu gehört beispielsweise der Besuch von Vorlesungen des zugewiesenen Mentors oder der Mentorin. Auf diese Weise sollen die Mentees eine erste Vorstellung davon bekommen, wie die Aufgaben und der Arbeitsalltag einer Professorin aussehen kann. Im letzten Schritt der Zusammenarbeit geht es schließlich um die Identifikation der eigenen Stärken und Schwächen und die Entscheidung, ob die Bewerbung für eine Professur eine echte Option ist.

Mentee-Betreuung an der HdM

Auch an der HdM nehmen mit Prof. Dr. Katrin Hassenstein (Crossmedia-Redaktion/Public Relations), Prof. Bettina Tabel (Wirtschaftsingenieurwesen Medien), Prof. Dr. Marie Elisabeth Müller (Online-Medien-Management) und Prof. Dr. Susanne Stingel (Wirtschaftsinformatik) gleich vier Professorinnen als Mentorin am Tandem-Projekt teil. "Ich sehe darin die Möglichkeit, mit Frauen zusammenzuarbeiten, denen teilweise die Courage fehlt, um sich für eine Professur zu bewerben. Auf diese Weise möchte ich dabei helfen, diese Hemmschwelle zu überwinden. Denn der Anteil an männlichen Professoren ist an den meisten Hochschulen für angewandte Wissenschaften noch immer signifikant höher als der weibliche", erklärt Susanne Stingel, die noch bis zum 23. November 2018 - dem Auftaktdatum für die zweite Runde - ihre derzeitige Mentee Dr. Tamara Wehrstein betreut. "Wir hoffen natürlich, dass die Zusammenarbeit damit nicht direkt endet, denn lediglich der offizielle Teil ist dann abgeschlossen. Das Netzwerk soll auch weiterhin bestehen bleiben und seine Wirkung entfalten", meint Prof. Dr. Sarah Spitzer, die das Tandem-Projekt an der HdM betreut und mitorganisiert.

David Groß

VERÖFFENTLICHT AM

23. August 2018

KONTAKT

Prof. Dr. Susanne Stingel

Wirtschaftsinformatik und digitale Medien

Telefon: 0711 8923-3287

E-Mail: stingel@hdm-stuttgart.de

Prof. Dr. Sarah Spitzer

Telefon: 0711 8923-3161

E-Mail: spitzer@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren