DE | EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Die Alumni der HdM, Teil 63

Aus dem Hörsaal in "den Ernst des Lebens"

Pascal Spicker hat seinen Bachelor im Jahr 2017 im Studiengang Medieninformatik an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) abgeschlossen. In seiner Abschlussarbeit beschäftigte er sich intensiv mit Microservices im Unternehmen am Beispiel der Daimler AG. Dort ist er seit einem kurzen Zwischenstopp in Asien als Product Owner im Bereich Digitale Services tätig.

Pascal Spicker arbeitet als Product Owner Digitale Services bei der Daimler AG. (Foto: Privat)

Pascal Spicker arbeitet als Product Owner Digitale Services bei der Daimler AG. (Foto: Privat)

Um die "letzte Freiheit vor dem Ernst des Lebens" noch einmal genießen zu können, schlug es Pascal Spicker nach erfolgreicher Verteidigung seiner Bachelorarbeit noch einmal in die Ferne. Zusammen mit einem Kommilitonen saß er nur einen Tag später im Flieger nach Asien. Nach Thailand, Kambodscha und Vietnam verschlug es ihn zurück in die Heimat, nach Deutschland. Genauer gesagt: zur Daimler AG, wo er seitdem als Poduct Owner im Bereich Digitale Services arbeitet und ein paar Gewohnheiten aus HdM-Zeiten beibehalten konnte.

 

Alumnisprechstunde mit...

Name: Pascal Spicker

Alter: 25

Studiengang an der HdM: Medieninformatik

Jahr des Studienabschlusses: 2017

Thema der Abschlussarbeit: Microservices im Unternehmen

Stationen nach der HdM: Thailand, Kambodscha, Vietnam, Daimler AG

Berufsbezeichnung: Product Owner Digitale Services

 

HdM: Wie war Ihr letzter Tag als HdM-Student?

Pascal Spicker: Ich nehme an, wie bei den meisten: Ich habe mich zum ersten Mal für die Hochschule nennenswert angezogen, habe meine Thesis verteidigt und bin dann zurück ins Wohnheim, um den erfolgreichen Abschluss meines Bachelorstudiums zu feiern.

HdM: Wie war der erste Tag nach dem Abschluss?

Pascal Spicker: Ich habe meine Thesis Anfang März verteidigt und hatte einen Arbeitsvertrag beginnend im April. Gemeinsam mit einem Kommilitonen bin ich noch für drei Wochen durch Asien gereist. Den ersten Tag nach dem Abschluss haben wir im Flugzeug nach Thailand verbracht. Uns war es wichtig, ein "letztes Mal unsere Freiheit zu genießen", bevor der wirkliche Ernst des Lebens beginnt. Das war auf jeden Fall die richtige Entscheidung!

HdM: Wo haben Sie in der HdM am liebsten studiert?

Pascal Spicker: Ich glaube, in den Computerräumen im ersten Stock in der Nobelstraße 10. Nicht, weil mir die Räume besonders gefallen haben, sondern weil wir dort wirklich an einem Computer gearbeitet haben. Die restlichen Fächer waren zu Beginn doch sehr theoretisch. "Diskrete Mathematik", um nur ein Beispiel zu nennen. Da tat es gut, mal wirklich aktiv etwas zu entwickeln oder zu gestalten.

HdM: Wie sieht ihr heutiger Arbeitsplatz aus?

Pascal Spicker: Im Gegensatz zu der weitläufigen Meinung sieht mein Arbeitsplatz bei der Daimler AG wirklich spitze aus. Ich sitze in einem Großraumbüro mit verglasten Meetingräumen. Es gibt Kaffee, Cola, Sprudel und Obst. Vor den großen Bildschirmen an der Wand stehen Sitzsäcke.

HdM: Wie fing ein typischer HdM-Tag bei Ihnen an?

Pascal Spicker: Ich habe immer geduscht und dann gefrühstückt. Danach noch einmal kurz den Stundenplan gecheckt - nicht auszudenken, ich wäre umsonst in die HdM! Dann habe ich die fünf Meter Luftlinie von meinem Wohnheimzimmer in die Hochschule überwunden. Dort habe ich mich auf einen Platz gesetzt und erst einmal WhatsApp geöffnet.

HdM: Was machen Sie heute als erstes, wenn Sie anfangen zu arbeiten?

Pascal Spicker: Erstaunlicherweise genau das Gleiche. Duschen, Frühstück, kurzer Kalender-Check - nicht auszudenken, ich komme zu spät zu einem Termin. Und dann mit der Bahn zur Arbeit. Anstatt WhatsApp checke ich aber erst einmal meine Mails, was natürlich nicht so spannend ist.

HdM: Wer war Ihr Lieblingsprof an der HdM und warum?

Pascal Spicker: Prof. Dr. Ansgar Gerlicher. Seine Fächer waren stets praktisch orientiert und die Themen hatten einen realen Wirtschaftsbezug. Wir haben unter anderem eine Coupon-App für die Stadt Stuttgart gebaut oder eine neue Lösung für car2go entwickelt, die wir sogar dem Vorstand vorstellen durften. Durch Ansgar Gerlichers gutes Netzwerk arbeiten wir auch heute noch gemeinsam an Projekten.

HdM: Welche Vorlesung ist Ihnen am meisten hängen geblieben und warum?

Pascal Spicker: "Diskrete Mathematik" bei Prof. Dr. Fridtjof Toenniessen. Ich habe noch nie einen Menschen so begeistert von Mathematik reden sehen. Das hat einen richtig angesteckt.

HdM: Was würden Sie anders machen, wenn Sie noch einmal Student wären?

Pascal Spicker: Direkt im ersten Semester in das soziale Leben der HdM eintauchen und an den AGs mitwirken. Ich bin zum Beispiel dem "HdM Exchange Network" beigetreten und habe es auch einige Zeit geleitet. Die Austauschstudenten, die ich damals kennengelernt habe, besuche ich heute noch und habe in fast jedem Land der Welt einen Schlafplatz.

HdM: An was arbeiten Sie gerade?

Pascal Spicker: An einem "Lieferstatustracker" für bestellte Mercedes-Fahrzeuge. Der Kunde kann dort die Produktion seines Fahrzeuges nachverfolgen.

David Groß

VERÖFFENTLICHT AM

01. August 2018

Lesen Sie auch

ARCHIV

Netzwerk
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren