DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

MediaNight

Die Vielfalt der Medienwelt erfahren

Für die Studierenden der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) bedeutete das Ende des Semesters eines: MediaNight. Am 31. Januar 2019 ab 18 Uhr haben sie wieder rund 90 Projekte präsentiert, an denen sie im Wintersemester gearbeitet haben. Besucher durften staunen, selbst aktiv werden und die Welt der Medien erfahren: von einer begehbaren Migräne-Simulation über eine Studio-Party der Produktdesigner bis hin zu einer potenziellen Lösung für das Parkproblem in Stuttgart oder anderen Städten.

MediaNight des Wintersemesters 2018/19
(Fotos: Jan Böttinger)

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten.


"Insights - Monster" im Kopf simuliert Migräne und Zwangsstörungen

"Insights - Monster" im Kopf simuliert Migräne und Zwangsstörungen

Die Produktdesinger stellten unter anderem Bowling Pins aus

Die Produktdesinger stellten unter anderem Bowling Pins aus

"Parkspot" könnte eine Lösung für das Parkplatzproblem werden

"Parkspot" könnte eine Lösung für das Parkplatzproblem werden

"Stella & Spots" soll Kindern Lust aufs Lesen machen

"Stella & Spots" soll Kindern Lust aufs Lesen machen

Ein neuer Tag bricht an. Die Schlüssel müssen ordentlich hängen, die Tassen richtig stehen und die Schubladen dürfen ausschließlich in der immer gleichen Reihenfolge geöffnet werden. Die Stimmen im Kopf dröhnen und dieses ohrenbetäubende Fiepen in den Ohren will einfach nicht aufhören. Diese Gefühlswelt vermittelte "Insights - Monster im Kopf", eine 120 Quadratmeter große Rauminstallation des Teams der Studioproduktion "Eventmedia" während der MediaNight. "Bei ´Insights´ geht es um das Nachempfinden von Zwangserkrankungen sowie von Migräne. Es ist ein Erlebnis mit allen Sinnen - realisiert mit Video, Bühnenbildern, Licht und Ton", offenbart Tanja Ernst, Regisseurin des Projekts aus dem Studiengang Audiovisuelle Medien. Man wandelt, ähnlich wie bei einem Escape-Room, von Raum zu Raum und leidet immer mehr unter den Einflüssen der Krankheiten.

Im Produktionsraum nebenan präsentierten Studierende das Arbeitsergebnis mehrerer Wochenenden im Tonstudio. Externe Gruppen, wie zum Beispiel die Bigband "Wüste Welle", hatten die Chance, mit Hilfe der technischen Finesse der HdM-Studenten Demobänder aufzunehmen. Ohnehin wurde der gesamte Abend von der HdM-BigBand "MAJAM" und mehreren anderen Bandformationen musikalisch unterstützt.

Bowling-Pins auf dem Podest

Am Ende eines üppig markierten Weges versteckte sich die Studio-Party des Studiengangs Integriertes Produktdesign. Die Studierenden hatten ihre Räumlichkeiten umdekoriert, um ihre Semesterarbeiten richtig zur Geltung zu bringen. Neben einer Kegelbahn wurde unter anderem ein Redesign des herkömmlichen Bowling-Pins ausgestellt. Sie wurden sehr präsent neben der Bahn ausgestellt, da sie laut Studiendekan Prof. Bernhard Dusch viel zu schön geworden seien, um wirklich damit zu spielen. Zu sehen gab es außerdem handgeformte Nudeln in ungewöhnlichen Formen, die allesamt von Maschinen produziert werden können. Neue Ansatzmöglichkeiten für Kartenspiele, Getränkeflaschen und Schallplatten gab es ebenfalls zu entdecken.

Eine autonome Zukunft

Dass sich eine neue Aufbruchsstimmung in der Automobilindustrie anbahnt, ist an der HdM ebenfalls Thema. Die App "Moodmorph" passt zum Beispiel das Interieur eines autonomen Wagens an die Stimmung des Passagiers. Die Handykamera analysiert Emotionen und schickt die Daten direkt an das Auto weiter. Mario Sallat aus dem Masterstudiengang Computer Science and Media bekräftigt die intuitive Bedienmöglichkeit: "Wenn man einen müden Eindruck auf die App macht, verändert sich der Raum. Der Sitz begibt sich in den Liegemodus und man kann während der Fahrt schlafen."

Auch das Parkproblem in Großstädten wie Stuttgart bietet genügend Notwendigkeit für schlaue Lösungsansätze. Die im Foyer der Nobelstraße 10 ausgestellte App "Parkspot - Parking Detector" in Zusammenarbeit mit einer Kamera und einem Raspberry Pi soll Abhilfe schaffen. Eine künstliche Intelligenz greift auf eine Datenbank von 700.000 Autos zurück, um den Unterschied zwischen einem Fahrzeug und einem freien Stellplatz festzustellen. "Der Parkplatzdetektor kann auf einem Balkon oder an einem Fenster platziert werden und erkennt dann freie Parkplätze", erklärt Liridon Luzha. Acht Studierende haben interdisziplinär und parallel Kommilitonen der Hochschulen Gent und Amsterdam an dem Projekt gearbeitet. Liridon versichert die Funktionsfähigkeit der App unter realen Bedingungen. Es müssten lediglich genügend Nutzer gefunden werden, die bereit sind, ihre Daten mit der Community zu teilen.

Das Monster unter dem Bett

"Stella & Spots" hat das Interesse der ganz jungen Besucher der MediaNight geweckt. Die Studentin Marie Crämer aus dem Studiengang Audiovisuelle Medien hat das Bilderbuch-Spiel mit Kommilitonen entwickelt: "Stella & Spots erzählt die klassische Geschichte des Monsters unter dem Bett. Nur dieses Mal wird die Seite des Monsters auch beleuchtet. Ziel ist es, bei Kindern von vier bis sechs Jahren die Lust am Lesen zu fördern." Die liebevoll gestalteten Grafiken und zahlreiche Interaktionsmöglichkeiten sprechen für das Projekt.

Jedes Semester stellt die Vorstellung der Kurz- und Animationsfilme aus dem Studiengang Audiovisuelle Medien ein Highlight dar. Wer eines der begehrten Tickets ergattert hat, konnte sich auf eine rund 50-minütige Vorstellung freuen. Das Geiseldrama "Exit" zeigt den verzweifelten Versuch einer entführten jungen Frau, aus einem Kellergewölbe zu entkommen. Die Szenen packen und das Ende überrascht. Doch die Studierenden können auch anders: Der Film "Elliot" handelt von einem liebevoll animierten Holzfällerroboter, der aufgrund seines Heißhungers auf Holz seinen dicht bewaldeten Heimatplaneten rodet. Ob er auch den letzten Baum fällen wird? Große Begeisterung löste "Be(er) a Hero" aus. Der VFX-Kurzfilm zeigt zunächst mehrere witzige Spots, die das imaginäre "Hero Ale" anpreisen. Gleichzeitig stellt sich ein schmächtiger Comic-Fan als Superheld heraus, der den verzweifelten Menschen in der Bar zur Hilfe kommt.

Alle präsentierten Projekte sind unter https://www.hdm-stuttgart.de/medianight zu finden. Am 4. Juli 2019 findet die nächste MediaNight statt.

Christopher Müller

VERÖFFENTLICHT AM

05. Februar 2019

KONTAKT

Kerstin Lauer
MediaNight-Komitee
Telefon0711 8923 2020
E-Maillauer@hdm-stuttgart.de

WEITERFÜHRENDE LINKS

www.hdm-stuttgart.de/medianight
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren