DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

FMX 2019

Zwischen Spiderman und Game of Thrones

Vom 30. April bis zum 3. Mai 2019 lädt die internationale Fachkonferenz FMX alles, was Rang und Namen in der der digitalen Unterhaltungsindustrie hat, nach Stuttgart ein. Auch die Hochschule der Medien (HdM) ist in diesem Jahr wieder auf der FMX vertreten. An den vier Konferenztagen im Stuttgarter Haus der Wirtschaft stellt die HdM ihr akademisches Angebot auf dem "School Campus" vor. Besucher können sich unter anderem auf VR-Projekte der Studierenden freuen.

BlacklightVR (Bild: Florian Mahl)

BlacklightVR (Bild: Florian Mahl)

Industrial Dawn VR (Bild: Projektteam)

Industrial Dawn VR (Bild: Projektteam)

Ob Games, animierte Kurzfilme oder die Animations-Blockbuster der vergangenen Monate - auf der FMX treffen sich internationale Experten, die für die atemberaubenden Effekte aus "Game of Thrones", dem neusten "Spiderman" oder vielen anderen Projekten verantwortlich sind. Auf Panels, in Workshops oder auf dem Veranstaltungsgelände präsentieren und diskutieren sie die aktuellsten Trends ihrer Branche. Das Motto der diesjährigen Fachkonferenz lautet "Bridging the Gap". Davon ausgehend geht es in diesem Jahr zu einem großen Teil um den Austausch zwischen Animation, Games, Immersive Media oder Effects. Fragestellungen sind unter anderem, wie technologischer Fortschritt und Kunst vereinbar sind oder wie man den Sprung vom Studium ins Gewerbe schafft.

Internationale Größen auf der FMX

Die HdM stellt am Stand S4 auf dem "School Campus" aktuelle Projekte und Studienangebote vor. Bei den "FMX Junior Days" am 1. und 2. Mai sind Schüler und Studieninteressierte aus der Region herzlich eingeladen, auf dem "School Campus" vorbeizuschauen und sich über die Angebote der Hochschulen zu informieren. Prof. Melanie Beisswenger aus dem Studiengang Audiovisuelle Medien der HdM kuratiert den Konferenz-Track "Games - Art & Play". Vorgestellt werden Projekte, die die Lücke zwischen ernstem Storytelling und Entertainment sowie zwischen Bildender Kunst und Gameplay schließen. Zu sehen sind unter anderem zwei noch unveröffentlichte Projekte und mit "11:11: MEMORIES RETOLD" ein Videospiel, das in der Kategorie "Games Beyond Entertainment" bei den BAFTA Awards 2019 für einen Preis nominiert wurde. Ebenfalls im Repertoire der Hochschule der Medien sind die studentischen Projekte "BlacklightVR" und "Industrial Dawn VR", die für jeweils einen Tag im VR Space des Veranstaltungsgeländes ausgestellt werden. Besucher können so entweder in die Welt eines düsteren Hinterhofes oder einer alternativen Zeitlinie nach der industriellen Revolution eintauchen, in der Maschinen die Menschheit bedrohen. 

Weitere Schwerpunkte der Konferenz sind der Oscar-prämierte Film "Spiderman: Into the Multiverse", der sich aufgrund seines comichaften Animationstils großer Beliebtheit erfreut. Ken McGaugh, der für Peter Jackson die Effekte des kürzlich erschienenen "Mortal Engines" verantwortet, und in der Vergangenheit zum Beispiel an der Animation des Gollum in der Herr der Ringe-Trilogie gearbeitet hat, hält ebenfalls eine Panel-Präsentation.

Christopher Müller

VERÖFFENTLICHT AM

18. April 2019

WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren