DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Auszeichnung

Deutscher Multimediapreis für Projekt "How does tomorrow sound?"

Drei Studierende des Masterstudiengangs Audiovisuelle Medien der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart haben sich in einem Studienprojekt mit zukünftiger Mobilität und ihrer Auswirkung auf urbane Klanglandschaften auseinandergesetzt. Jetzt hat die Jury des "Deutschen Multimediapreis" (mb21) ihre Arbeit in Dresden bei der Preisverleihung in einer Sonderkategorie ausgezeichnet.

Die Masterstudierenden haben mit der Arbeit "How does tomorrow sound?" den Deutschen Multimediapreis gewonnen. Foto: Screenshot. How does tomorrow sound?

Die Masterstudierenden haben mit der Arbeit "How does tomorrow sound?" den Deutschen Multimediapreis gewonnen. Foto: Screenshot. How does tomorrow sound?

Im Sommersemester 2019 sind drei Studierende im Mastermodul "Digital Media Technologies" der Frage nachgegangen, wie sich die Mobilität der Zukunft anhören wird. Prof. Dr. Wolfgang Gruel hat das Projekt von Jona Eisele, Jonas Kieser und Daniela Rieger im Masterstudiengang Audiovisuelle Medien betreut. Die Studierenden hatten sich vorgenommen, die Geräuschkulisse von morgen darzustellen.

Das Projektteam hat dafür die Landeshauptstadt Stuttgart als Beispiel herangezogen, um Antworten auf folgende Fragen zu finden: Wie hören sich verschiedene Orte in einer Stadt an? Welche Auswirkungen hat die zukünftige Mobilität auf das Klangbild einer Stadt? Und: How does tomorrow sound?

Am 23. November 2019 wurde die Arbeit mit dem Deutschen Multimediapreis in der Sonderkategorie "Irgendwas mit Medien" ausgezeichnet. Jonas Kieser, Teammitglied des Masterprojekts, berichtet von der Preisverleihung: "Es kam gut an, sich dem Thema bewusst aus der Soundperspektive zu nähern und den Fokus auf das Hören zu legen. Das ginge bei den meisten neuen Medientechnologien gänzlich unter."

Zukunftsmusik von morgen

Neue Fahrzeuge wie batteriebetriebene Autos, E-Scooter und Drohnen verändern nicht nur den Verkehr, sondern auch den Klang der Städte. In einem aufwändigen Sounddesign-Prozess haben die Studierenden akustische Zukunftsszenarien der Mobilität von morgen entworfen. Die so entstandenen "Soundscapes" stellen die Klänge der Zukunft der heutigen Geräuschkulisse einer Großstadt gegenüber. Die Jury lobte das Team der HdM: "Nimmt der Mensch die Welt in der Regel primär mit den Augen wahr, wollte das Team sie vor allem auditiv erlebbar machen."

Deutscher Multimediapreis

Der Deutsche Multimediapreis mb21 gilt als "Kreativwettbewerb für alle bis 25 Jahre". Er findet seit 21 Jahren jährlich im Rahmen eines Medienfestivals in Dresden statt. Insgesamt werden 15 Preise in vier Altersklassen im Gesamtwert von 11.000 Euro verliehen. Für das Projekt der HdM-Studierenden gab es in einer altersunabhängigen Sonderkategorie 1.000 Euro.

Der mb21 ist der einzige bundesweite Wettbewerb, der die digitalen Arbeiten und Projekte von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auszeichnet. Seit seiner Gründung im Jahr 1998 hat er sich zu einem der wichtigsten Foren für digitale Medienkultur in Deutschland entwickelt. Über 23.000 Teilnehmer haben sich seitdem am Wettbewerb beteiligt.

Margarita Fangrat

VERÖFFENTLICHT AM

26. November 2019

KONTAKT

Prof. Dr. Wolfgang Gruel

Medienwirtschaft

Telefon: 0711 8923-2633

E-Mail: gruel@hdm-stuttgart.de

Jonas Kieser
E-Mailjk218@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Erfolge
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren