DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Alumni der HdM, Teil 92

Die beste Entscheidung

Im Frühjahr 2020 schloss Fazilet Özisci ihr Masterstudium im Studiengang Computer Science and Media an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) ab. Zunächst sammelte sie weitere praktische Erfahrungen durch Projekte bei der Qalgo GmbH oder der Robert Bosch GmbH. Heute arbeitet sie als UX-UI Beraterin und Frontend-Entwicklerin bei der Exxeta AG in Stuttgart.

 Fazilet studierte im HdM Masterstudiengang Computer Science and Media. (Foto: privat)

Fazilet studierte im HdM Masterstudiengang Computer Science and Media. (Foto: privat)

Bevor Fazilet Özisci ihr Masterstudium an der HdM begann, studierte sie Medien- und Kommunikationsinformatik im Bachelor an der Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft. Während ihres Aufbaustudiums an der HdM setzte sie ihren Schwerpunkt auf User Experience (UX), Usability und Interaktive Medien. Nebenher war sie in den Bereichen Design, Human-Machine-Interface (HMI)-Entwicklung und Produktmanagement bei der Qalgo GmbH in Karlsruhe und der Robert Bosch GmbH tätig. Von 2017 bis 2020 arbeitete sie zudem selbstständig im Bereich Grafik- und Webdesign, UX/UI, User Research sowie der HMI-Konzeption und Entwicklung. Seit März 2020 ist Fazilet Özisci als Beraterin bei der Exxeta AG in Stuttgart angestellt. Als Teil des Business Application Development Teams entwickelt sie gemeinsam mit erfahrenen Software-Entwicklern nutzerzentrierte Business-Anwendungen.

Alumnisprechstunde mit ...

Name: Fazilet Özisci
Alter: 27
Studiengang an der HdM: Computer Science and Media
Jahr des Studienabschlusses: 2020
Thema der Abschlussarbeit: Konzeption und prototypische Entwicklung eines HMI-Konzepts für Occupant Monitoring Systeme

Stationen nach der HdM: Seit März 2020 UX-UI Beraterin und Frontend-Entwicklerin bei der Exxeta AG in Stuttgart

Berufsbezeichnung: UX-UI Beraterin und Frontend Entwicklerin

HdM: Wie war Ihr letzter Tag als HdM-Studentin?
Fazilet Özisci: An meinem letzten Tag als HdM-Studentin fand die Absolventenfeier und die Zeugnisübergabe statt. Es war ein ganz komisches Gefühl. Ich konnte den ganzen Tag nicht glauben und realisieren, dass ich ab morgen keine Studentin mehr sein würde und eine neue Lebensphase beginnt. Weil das ein besonderer Tag für mich war, haben wir mit Freunden ganz viele Fotos und Instagram-Stories vor der HdM gemacht und die Erinnerungen verewigt.

HdM: Wie war der erste Tag nach dem Abschluss?
Fazilet Özisci: Gemischte Gefühle. Ich war sowohl super erleichtert, aber auch etwas irritiert. Ich hatte plötzlich so viel Zeit und wusste einfach nicht, was ich machen soll.

HdM: Wo haben Sie in der HdM am liebsten studiert?
Fazilet Özisci: Am liebsten war ich in der Lernwelt und hab dort mit Kommilitonen zusammen gelernt und gequatscht.

HdM: Wie sieht ihr heutiger Arbeitsplatz aus?
Fazilet Özisci: Mein heutiger Arbeitsplatz besteht - bedingt durch die aktuelle Corona-Pandemie - zu 100 Prozent aus Home-Office. Ich arbeite sehr viel remote über Microsoft Teams mit meinen Kollegen und Kunden zusammen. Wir entwickeln innovative Business Lösungen für unsere Kunden.

HdM: Wie fing ein typischer HdM-Tag bei Ihnen an?
Fazilet Özisci: Mit einem Kaffee und einer Brezel von der Cafeteria. Meistens waren die Vorlesungen vormittags. Nach der Vorlesung traf ich mich entweder mit meiner Gruppe, um an den Semester-Projekten weiter zu arbeiten, oder ich ging zur Arbeit. Damals war ich als Werkstudentin bei Bosch Car Multimedia im Produktmanagement tätig.

HdM: Was machen Sie heute als erstes, wenn Sie anfangen zu arbeiten?
Fazilet Özisci: E-Mails checken und meinen Kalender öffnen, um einen Überblick über die anstehenden Termine zu bekommen. Danach mache ich mich an die Arbeit, sobald mein Kaffee bereit ist.

HdM: Wer war Ihr Lieblingsprof an der HdM und warum?
Fazilet Özisci: Roland Kiefer war mein Lieblingsprof. Ich lernte ihn im Verhandlungstechniken-Seminar kennen. Seine Veranstaltungen waren immer sehr lehrreich und amüsant zugleich. Es wurden viele Rollenspiele gespielt, weswegen die Themen praxisnah behandelt wurden und wir in der Gruppe viel Spaß hatten. Dadurch sind viele Insider-Witze entstanden, über die wir oft gelacht haben. Er hat auch meine Thesis betreut. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal für seine Unterstützung und Ratschläge bedanken.

HdM: Welche Vorlesung ist Ihnen am meisten hängen geblieben und warum?

Fazilet Özisci: Die beiden Vorlesungen "Object Recognition" und "Machine Learning". Das  waren die einzigen Vorlesungen, bei denen ich eine Klausur schreiben musste. Die Themen waren recht komplex, aber sehr spannend und interessant. Ich war begeistert von der Tatsache, wie man mit einfachen Wahrscheinlichkeitsrechnungen künstliche Intelligenz entstehen lässt.

HdM: Was würden Sie anders machen, wenn Sie noch einmal Studentin wären?
Fazilet Özisci: Ich würde definitiv ein Auslandssemester machen. Das ist das einzige, was ich bereue, nicht gemacht zu haben. Sonst würde ich alles andere genauso wieder machen. Es war definitiv die beste Entscheidung, Medieninformatik zu studieren.

HdM: An was arbeiten Sie gerade?
Fazilet Özisci:
Aktuell berate ich zahlreiche Business Kunden zu UX/UI und technischen Themen an der Schnittstelle zwischen Design und Entwicklung von Softwarelösungen im Business Umfeld. Im Team konzipieren wir nutzerzentrierte digitale Produkte, die wir in Form von selbst entwickelten MVPs für den Kunden erlebbar machen.

 

Carolin Hilleke

VERÖFFENTLICHT AM

13. November 2020

Lesen Sie auch

ARCHIV

Erfolge
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren