DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Blogger

Wenn Medienstudenten bloggen

Auf Portalen wie Tumblr oder Wordpress ist die Anzahl der Weblogs - der Wortkreuzung aus World Wide Web und Log für Logbuch - in den letzten Jahren rasant gestiegen. Mit Werbung und Affiliate Marketing bringen Blogs auch wirtschaftliche Einnahmen. Im September 2015 betrug die Anzahl der Blog-Posts WordPress rund 52 Millionen. An dieser irrsinnigen Zahl haben auch Blogger von der Hochschule der Medien (HdM) ihren Anteil - wir stellen sie vor.

Auf Marko Roths Video Travel Blog geht es um Reisen in ferne Länder. Screenshot: markoroth.com

Video Travel Blog "Marko Roth"

65.798 Meilen, 49 Gläser Gin Tonic, 6.821 Gigabyte Video-Inhalte in 98 Reisetagen. Diese Zahlen springen dem Leser auf der Startseite direkt ins Auge. Im Blog finden sich beeindruckende Bilder und Videos aus fernen Ländern. "Unsere Themen sind verschiedene Destinationsziele für Touristen", sagt Marko Roth, 21 Jahre jung und Gründer des gleichnamigen Reise Blogs. Der Fokus der Videos liege dabei auf Menschen und Emotionen, "wir wollen kleine Reisemomente festhalten, die Lust auf Reisen in eher unbekannte Länder machen."

Zur Detailansicht
Marko Roth ist für seinen Reiseblog auf der Suche nach Menschen und Emotionen. Foto: Marko Roth
Alles begann mit einer Facebook-Seite, auf der Marko Roth während seiner Schulzeit private Urlaubsfotos und -videos gepostet hat. 2013 wagte Roth den Schritt in die Selbstständigkeit und gründete die Film- und Produktionsfirma. "Mein Studium gibt mir genügend Raum, um mir nebenher etwas aufzubauen", sagt Roth. Außerdem lerne er dabei viele Bereiche kennen, die für die Selbstständigkeit wichtig sind. Marko Roths vierköpfiges Team bereiste unter anderem Oman im Osten der Arabischen Halbinsel. Das Reisevideo "Twelve days in Oman" wurde auf Viemo circa 260.000-mal angeklickt und als "Anerkennung für exzellente Berichterstattung" mit dem Oman Air Award 2016 ausgezeichnet. Erst im vergangenen Jahr gelauncht, spielt der Travel Blog bereits in einer hohen Liga: Die Video-Filme wurden bereits unter anderem bei Stern, Geo und National Geographic veröffentlicht. Einnahmen generiert der Blog nicht über Werbemaßnahmen, sondern durch Kampagnen für Kunden wie itravel.

Auf "voll gut & gut voll" finden sich vegetarische Rezepte. Screenshot: vollgut-gutvoll.de

Food und Drink Blog "voll gut & gut voll"

Diese Woche feiert „voll gut & gut voll" seinen ersten Geburtstag. Was einst als virtuelles Kochbuch für Familie und Freunde kreiert werden sollte, ist heute ein erfolgreicher Food und Drink Blog mit circa 3.000 Klicks im Monat. „Ich koche gerne und probiere dabei viel aus", begründet Grafikdesigner und HdM-Student Marcel Buchstaller das Thema seines Blogs. Deshalb finden sich hier Rezepte für Smoothies, Cocktails und vegetarische Köstlichkeiten.

Zur Detailansicht
Marcel Bruchstaller bloggt über sein Hobby, das Kochen. Foto: Marcel Bruchstaller
Buchstaller profitiert beim Bloggen nicht nur von seinem Kochtalent und seinen Designkenntnissen, sondern auch von seinem Studium an der Hochschule der Medien: Aus seinen Marketing Vorlesungen habe er mitgenommen, "wie man die Leser anspricht und mit ihnen interagiert", aber auch, auf welchen Plattformen und zu welchen Zeitpunkten Beiträge geschaltet werden. Anderthalb Monate nachdem der Blog online war, hat Marcel Buchstaller bereits Einladungen zu Blogevents erhalten. "Hierbei sind dann erste Kooperationen mit Unternehmen entstanden", darunter der Kristallhersteller Spiegelau, Galeria Kaufhof, der Lebensmittelhersteller Seeberger und die Koch-App Kptn Cook. Die Unternehmen stellen dem Blogger Produkte zur Verfügung, aus denen der Student kreative Rezepte zaubert, backt oder mixt. "Durch den Kontakt zu Kptn Cook habe ich mich erfolgreich für ein Praxissemester im Marketing beworben", berichtet Marcel Buchstaller. Für den Studenten wird "voll gut" immer ein Hobby bleiben, denn "es soll mir Spaß machen und ich will nicht auf Druck etwas schreiben müssen, die Leser merken das."

In seinem YouTube Kanal kommentiert TexBlock das Tanz-Videospiel Let's Dance. Screenshot: youtube.com/user/TexBlock

Let's play "TexBlock"

Ein ganz anderes Genre bedient der YouTube-Kanal "TexBlock" - eine Wortkreuzung aus dem Pseudonym "Tex" und "Papierblock". 2009 begann Thomas Noschka alias TexBlock mit einem YouTube-Kanal, auf denen er Videospiele kommentierte, "Klassiker wie Zelda oder Mario Kart". Das Prinzip nennt sich Let's Play, bei dem der eigene Bildschirm während eines Computerspiels, bei dem der Video-Blogger selbst beteiligt ist, abgefilmt und kommentiert wird.

Zur Detailansicht
Thomas Noschka alias TexBlock mit dem Let's Dance Maskottchen, dem Pandabären. Foto: Thomas Noschka
Mit Beginn seines Masterstudiums der Audiovisuelle Medien hat Noschka seine Produktion auf ein spezielles Genre spezialisiert: Mit grüner Brille als Markenzeichen, tanzt und kommentiert er dreimal die Woche Choreographien aus Just Dance, ein Spiel des französischen Spieleentwicklers Ubisoft. Über die Musik darf er nur reden, da die Rechte bei der Gema liegen. "Das war eine spezielle Nische, in der ich wachsen konnte", erklärt Noschka, der sich selbst als „größter deutscher Just Dancer und Influencer" bezeichnet. Er folgte bereits Einladungen von Ubisoft nach Paris und zur Spielemesse E3 nach Los Angeles, um dort neue Spiele zu testen und seinen Followern davon zu berichten. "Ich freue mich den Zuschauern mit meinen Videos ein Lächeln zu entlocken", erklärt Noschka seine Motivation. Und nebenbei bringt der Kanal auch einen wirtschaftlichen Ertrag. Denn der Verdienst auf YouTube errechnet sich aus den Klickzahlen: Aktuell hat TexBlock über zehn Millionen Klicks und 13.500 Follower. 

Quelle:

www.statista.com

 

Joelle Mittnacht

VERÖFFENTLICHT AM

03. Juni 2016

Lesen Sie auch

ARCHIV

Medienwelt
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren