DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Auszeichnung

Landeslehrpreis für Prof. Dr. Simon Wiest

Abstrakte Themen greifbar zu machen und zu verstehen, das hat Prof. Dr. Simon Wiest von der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart geschafft. Er entwickelte ein Projekt, das Studierende fasziniert und zu Ideen für die Weiterentwicklung inspiriert. Im Projekt "ENIGMA R.D.E." rekonstruieren Studierende mit den Möglichkeiten des modernen 3D-Drucks die berühmteste Chiffriermaschine der Welt, die knapp 100 Jahre alte ENIGMA I, und erstellen dazu eine passgenaue Bauanleitung.

Landeslehrpreis-Verleihung 2019
(Fotos: MWK / Jan Potente)

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten.


Zur Detailansicht Prof. Dr. Simon Wiest (Foto: MWK, Jan Potente)

Prof. Dr. Simon Wiest (Foto: MWK, Jan Potente)

Dafür wurde Prof. Dr. Simon Wiest, der im Studiengang Audiovisuelle Medien der HdM lehrt, am 4. Dezember 2019 in Stuttgart mit dem Landeslehrpreis geehrt. Der Preis ist mit 50.000 Euro dotiert. "Prof. Dr. Simon Wiest hat es geschafft, mit dem Mythos und der Funktionsweise der Enigma Studierende derart zu begeistern, dass das Projekt zum Selbstläufer geworden ist. Herausragend ist auch, dass das Konzept sich bestens für die Lehrerbildung in MINT-Fächern eignet", sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer anlässlich der Verleihung. "Ein Stück europäische Erfindergeschichte wird in die digitale Zukunft überführt - ein Projekt mit landesweiter Strahlkraft", so die Ministerin.

Bauanleitung und Druckvorlage

Das Projekt "ENIGMA R.D.E." umfasst neben der Erstellung einer Bauanleitung eine digitale 3D-Druckvorlage zum Download, ein Anleitungsvideo und eine Website. Durch die große Vielfalt der Aufgaben in Art, Anspruch und Umfang lassen sie sich auf die individuellen Vorkenntnisse und Neigungen der Studierenden zuschneiden, von der Modellierung komplexer Bauteile zum Entwurf elektrischer Schaltungen, von der Erstellung ansprechender Fotos für die Website bis hin zur Formulierung verständlicher Anleitungen. Die Weitergabe des Wissens an nachfolgende Studierende ist dabei über das Curriculum und über die Dauer von zwei Semestern im Studium verankert.

Weiterentwicklung und Verbreitung

Das Preisgeld will Prof. Dr. Simon Wiest in die Weiterentwicklung und Verbreitung des ENIGMA-R.D.E.-Bausatzes stecken: "Den wollen wir unter anderem für Workshops, Besuche in Schulen oder Maker-Messen nutzen. Wir haben bereits einen Kreis aus zehn Teams an Gymnasien, Hochschulen und Ausbildungsstätten aufgebaut, die unseren Bausatz in den kommenden Monaten testen werden. Anfang April 2020 möchten wir dann Anleitung, Druckdaten und Einkaufsliste öffentlich bereitstellen." Auch will sich Wiest an einen Nachbau der Maschinen wagen, mit denen die ENIGMA in England geknackt worden ist. "Passt die ENIGMA noch in einen Koffer, sind diese Maschinen allerdings so groß wie ein VW-Bus. Wir bauen also nur die wichtigsten Bereiche nach und stellen uns auf mehrere Jahre Arbeit ein", so Wiest weiter.

HdM-Rektor Prof. Dr. Alexander W. Roos freut sich über die erneute Ehrung eines Professors der HdM: "Der Preis bestätigt den innovativen und kreativen Ansatz in der Lehre an unserer Hochschule". Prof. Dr. Simon Wiest mache ein urdigitales Thema - die Verschlüsselung - fass- und anfassbar, so Roos. Für die Weiterentwicklung wünscht er ihm viel Erfolg und hofft auf einen hervorragenden Multiplikator-Effekt.

Der Landeslehrpreis

Neben Prof. Dr. Simon Wiest hat Wissenschaftsministerin Theresia Bauer in Stuttgart 19 weitere Preisträgerinnen und Preisträger anderer Hochschularten - Universitäten, Pädagogische Hochschulen, Kunst- und Musikhochschulen, Duale Hochschule Baden-Württemberg - ausgezeichnet und erstmalig auch einen Preis für offene Wissenschaft vergeben. Der Landeslehrpreis wurde in den 1990er-Jahren vom baden-württembergischen Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst ins Leben gerufen. Bislang wurden mehr als 400 Lehrende ausgezeichnet.

Mit Prof. Dr. Simon Wiest haben bislang insgesamt sechs Professoren der HdM den Landeslehrpreis erhalten: Prof. Dr. Rainer Nestler (2001), Prof. Dr. Wolf Fritz Riekert (2002), Prof. Dr. Thomas Hoffmann-Walbeck (2006), Prof. Dr. Petra Grimm (2011) und Prof. Dr. Nils Högsdal (2015).

VERÖFFENTLICHT AM

05. Dezember 2019

KONTAKT

Prof. Dr. Simon Wiest

Audiovisuelle Medien

Telefon: 0711 8923-2253

E-Mail: wiest@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Erfolge
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren