DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Corona-Krise

Brief des Rektors

Die HdM hat den Präsenzbetrieb eingestellt: der Start ins Sommersemester ist verschoben, die Hochschulgebäude sind für die Öffentlichkeit geschlossen und das Homeoffice ist der Regelarbeitsplatz. Die Hochschule will damit ihren Beitrag zur Eindämmung der Corona-Epidemie leisten und die Gesundheit der Hochschulangehörigen schützen. Sie bereitet sich auf ein virtuelles Semester vor. Rektor Prof. Dr. Alexander W. Roos wendet sich mit einem Schreiben an die Hochschulangehörigen, Alumni, Freunde und Partner.

Prof. Dr. Alexander W. Roos: "Wir bereiten uns auf ein virtuelles Semester vor"

Prof. Dr. Alexander W. Roos: "Wir bereiten uns auf ein virtuelles Semester vor"

Liebe Studierende,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Alumni, liebe Freunde, Förderer und Partner der HdM,

die Corona-Krise hat uns alle im Griff. Auch wir als HdM nehmen unsere Verantwortung ernst, uns für den Schutz unserer Studierenden, unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, unserer Gäste, unserer Familien und Freunde zu engagieren. Um dem Virus an der Hochschule möglichst keine Chance auf Ausbreitung zu bieten und die Infektionsgefahr gering zu halten, haben wir - wie andere Hochschulen - den Semesterstart auf den 20. April 2020 verschoben. Das ist ein einmaliger Vorgang in der Geschichte der Hochschule. Diese Situation ist neu für uns alle und verändert in einer nie da gewesenen Dynamik unseren Alltag. Die Ansteckungsgefahr zwingt uns, uns in kürzester Zeit neu zu organisieren. Wir konzentrieren uns auf das Wesentliche und verzichten auf nicht unbedingt Notwendiges. Dazu zählt, dass die HdM seit dem 18. März 2020 nicht mehr für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Gremiensitzungen wurden abgesagt, Prüfungen und Vorstellungsgespräche ebenfalls. Besprechungen dürfen nur noch virtuell stattfinden.

Digitaler Lehrbetrieb

Die neuen Studierenden haben wir erstmals nicht persönlich, sondern per E-Mail willkommen geheißen. Das wollen wir natürlich nachholen. Denn wir freuen uns auf sie und den Austausch mit ihnen. Doch aktuell gehen wir nicht davon aus, dass der Studienbetrieb mit Präsenz-Veranstaltungen am 20. April beginnen kann. Wir bereiten uns darauf vor, dass Lehrveranstaltungen möglicherweise nur in digitaler Form durchgeführt werden können. Das wird eine riesige Herausforderung, denn neben diesen klassischen Lehrveranstaltungen prägt vor allem die projektorientierte Lehre in Laboren, Teams oder Studioproduktionen das Studium an unserer Hochschule. Auch ist das Thema Belastung von Netzen und Servern zu beachten, wenn etwa interaktive digitale Veranstaltungen geplant werden.

Schutz und faire Lösungen

Noch nicht abschätzbar ist, welche Events im Sommersemester überhaupt und in welcher Form stattfinden können - von Infoveranstaltungen über wissenschaftliche Tagungen bis zu unserem Semesterhighlight - der MediaNight. Viele Veranstaltungen, auf die sich die HdM mit hohem Aufwand vorbereitet hat - von der Leipziger Buchmesse über die Didacta, die fmx und das Trickfilmfestival bis hin zur Drupa -, sind leider abgesagt oder verschoben worden.

Die Kolleginnen und Kollegen der HdM arbeiten zum Großteil im Homeoffice. Denn wir wollen die Zahl der Menschen, die auf dem Campus anwesend sind, auf diejenigen beschränken, die bei Einhaltung der gebotenen Hygienemaßnahmen systemrelevante Arbeiten wie technische Infrastrukturleistungen durchführen.

Für den Fall, dass anstehende Prüfungen aufgrund der Ausnahmesituation nicht durchgeführt werden können, bemühen wir uns, auf Basis der bestehenden Prüfungsordnungen faire Lösungen zu finden, um betroffene Studierende vor Nachteilen zu schützen. Für unsere Studierenden in der Weiterbildung setzen wir "Distance Learning" ein, wo immer möglich und sinnvoll. Das Akademische Auslandsamt kümmert sich um unsere Studierenden im Ausland und um die ausländischen Studierenden, die ein Semester an der HdM verbringen wollten und wollen, aber auch um Gastdozenten, die im Sommer unsere Lehre an der HdM bereichern wollten.

Für viele unserer Partner in Forschungsprojekten und unsere Beschäftigten ist es schwierig, an ihren Vorhaben dran zu bleiben, da auch die Unternehmen durch Kurzarbeit und andere Maßnahmen in ihrer Handlungsfähigkeit stark eingeschränkt sind. Wir hoffen, dass es gelingen wird, die Projekte dennoch erfolgreich voran zu treiben.

Dank

Die Medien haben wichtige Funktionen in dieser Krise. Wie sie diesen Aufgaben nachkommen, wird nach der Krise sicher auch zu reflektieren sein. Unser Dank gilt all denen, die sich unermüdlich einsetzen für unsere Gesundheit, als Pflegekräfte, Ärzte oder Wissenschaftler, die an einem Impfstoff arbeiten. Die Gesundheit steht selbstverständlich an oberster Stelle, aber eine schwere Wirtschaftskrise ist absehbar. Produktionsstopps im Automobilbereich und Flugzeuge am Boden sprechen eine deutliche Sprache. Die Krise bringt einen konjunkturellen Einbruch, der für viele Unternehmen existentiell ist, gerade für im Medienbereich eher typische Kleinunternehmen. Und dies vor dem Hintergrund des strukturellen Umbruchs durch die Digitalisierung.

Veränderung durch die Krise

Wir hoffen auch, dass das Land in der Lage sein wird, vor dem Hintergrund notwendiger Finanzzusagen zur Rettung von Arbeitsplätzen, die für die Hochschulen wichtigen Zusagen der Hochschulfinanzierungsvereinbarung auch umzusetzen. Diese Krise wird auch die HdM verändern. Aber das Wesentliche wird bleiben: Wir sind schnell kreativ, innovativ und unternehmerisch, und werden es auch am Ende der Coronakrise sein. Das wird wichtiger denn je sein, um Wirtschaft und Gesellschaft mit Innovationen, Absolventinnen und Absolventen mit neuesten Skills für den notwendigen strukturellen Wandel und der konjunkturellen Krise zu helfen, der am Ende der Pandemie stehen wird. Wir werden liefern!

Kreative Konzepte

Die Kreativität der Kolleginnen und Kollegen, die mit viel Engagement Konzepte für das nächste Semester planen, das ungewöhnlich wird, ist der beste Beweis dafür. Wir freuen uns schon heute wieder auf den persönlichen Austausch mit Ihnen - unseren Studierenden, unseren Kolleginnen und Kollegen, unseren Alumni, unseren Freunden, Förderern und Partnern.

Passen Sie auf sich auf, kommen Sie gut durch diese Zeiten und bleiben Sie gesund.

Ihr
Alexander W. Roos
Rektor

VERÖFFENTLICHT AM

23. März 2020

KONTAKT

Prof. Dr. Alexander Roos

Rektorat

Telefon: 0711 8923-2004

E-Mail: roos@hdm-stuttgart.de

Xenia Fenchel

Rektorat

Telefon: 0711 8923-2005

E-Mail: fenchel@hdm-stuttgart.de

WEITERFÜHRENDE LINKS

Hochschule der Medien

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren