DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

ARD/ZDF Förderpreises "Frauen + Medientechnologie"

HdM-Absolventin Maike Richter unter den drei Besten

Platz eins, zwei oder drei? Das erfährt Maike Richter, Absolventin des Studiengangs Audiovisuelle Medien der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM) erst noch. Denn sie ist eine von drei Preisträgerinnen beim ARD/ZDF Förderpreis "Frauen + Medientechnologie" 2020, der Anfang September 2020 auf der IFA Berlin vergeben werden sollte und Covid 19 bedingt verschoben wurde. Die drei Auszeichnungen sind mit Preisgeldern im Gesamtwert von 10.000 Euro verbunden.

Preisträgerin Maike Richter (Foto: privat)

Preisträgerin Maike Richter (Foto: privat)

2020 wird der ARD/ZDF Förderpreis bereits zum zwölften Mal an Absolventinnen von Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz verliehen, die sich mit aktuellen medientechnologischen Themen beschäftigen. Wie Maike Richter. Die HdM-Absolventin hat sich in ihrer Bachelorarbeit mit der "Lautheitsmessung von objektbasierten Audioszenen" beschäftigt. Das von ihr entwickelte Messverfahren ermöglicht die Generierung zuverlässiger Richtwerte zur Lautheitskontrolle von objektbasierten Audioszenen, verbunden mit Metadatenerzeugung und der Möglichkeit der leichten Programmierung von Programmerweiterungen für DAW-Software.

"Sehr happy"

Für Maike Richter, die sich bereits über die Nominierung gefreut hatte, kam die Nachricht, dass sie zu den Preisträgerinnen gehört völlig unerwartet: "Ich bin sehr happy". Ihre Abschlussarbeit hat Richter am Institut für Rundfunktechnik (IRT) geschrieben, wo ihre Betreuer immer ein offenes Ohr für ihre Fragen hatten. "Die Arbeitsatmosphäre ist angenehm. Auch als eher unerfahrene Studentin wird man immer ernst genommen", sagt die junge Frau, die noch bis Ende August im Projekt Barrierefreiheit des IRT Methoden zur Verbesserung der Sprachverständlichkeit erforscht.

Lautheit und objektbasiertes Audio

In ihrer ausgezeichneten Bachelorthesis hat sich Maike Richter mit "Lautheit" und "objektbasiertem Audio" beschäftigt. "Bei 'Lautheit' geht es darum, dass beim Umschalten zwischen Programmen kein Sprung in der empfundenen Lautstärke entsteht", so Richter. Neben dem Pegel eines Audiosignals spielen hierbei auch das Frequenzspektrum, die Schalleinfallsrichtung und psychoakustische Effekte eine Rolle. "Deshalb ist die Messung der empfundenen Lautstärke alles andere als trivial, und sie kann zudem auch nur näherungsweise bestimmt werden", so Richter. Beim objektbasierten Ansatz in Audioproduktionen ist das Abspielsystem bei der Produktion noch nicht festgelegt. In der Produktion werden jedem Audioobjekt beschreibende Parameter - Richtung, Pegel, Klang, Startzeit/Dauer etc. - zugeordnet und als Metadaten abgespeichert. Aus dem so erstellten ADM-File können unter Angabe des gewünschten Abspiel-Systems die Signale für die einzelnen Lautsprecherkanäle berechnet werden. "Der große Vorteil besteht darin, dass nur eine Audiomischung erstellt werden muss, die auf allen definierten Lautsprecheranordnungen abgespielt werden kann", erklärt Richter. Für kanalbasiertes Audio gibt es bereits eine einheitliche Regelung zur Lautheitsberechnung, für objektbasiertes Audio, das als Zukunft der Audiotechnologie gilt, nicht. Bevor darauf umgestellt werden könne, müsse geklärt sein, wie die Lautheit gemessen wird - kompatibel zum bereits bestehenden Standard. Deshalb hat Maike Richter Messreihen aufgestellt, deren Ergebnisse für die Implementation eines Lautheitsmess-Tools für objektbasierte Audioszenen genutzt und anschließend messtechnisch geprüft.

ARD/ZDF Förderpreis "Frauen + Medientechnologie"

Schirmherr des diesjährigen Wettbewerbs ist Manfred Krupp, Intendant des Hessischen Rundfunks. Ausgerichtet und vergeben wird der Förderpreis von der ARD.ZDF medienakademie, der zentralen Fort- und Weiterbildungseinrichtung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland. Die Rundfunkanstalten wollen mit dem Preis talentierte Frauen motivieren, sich im Rahmen ihres Studiums und ihrer Forschung mit dem Bereich der audiovisuellen Medienproduktion und -distribution zu befassen. Maike Richters Abschlussarbeit wurde von HdM-Professor Oliver Curdt und Michael Weitnauer, Leiter des NGA (Next Generation Audio) Projekts am IRT betreut. Ihr Praxisbetreuer beim IRT war Robert Schwering.

Kerstin Lauer

VERÖFFENTLICHT AM

19. August 2020

KONTAKT

Prof. Oliver Curdt

Audiovisuelle Medien

Telefon: 0711 8923-2251

E-Mail: curdt@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Erfolge
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren