DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Verabschiedung

Prorektor Prof. Dr. Franco P. Rota verlässt das Rektorat

Prof. Dr. Franco Rota, Prorektor der Hochschule der Medien (HdM), verlässt zum Wintersemester 2020/2021 das Rektorat und konzentriert sich künftig wieder auf Lehrveranstaltungen und Projekte. Er lehrt seit 1996 hauptsächlich im Studiengang Werbung und Marktkommunikation an der HdM die Themen Kommunikationstheorie, Gesellschaft, Politik und Neue Medien sowie Informationsorientierte Werbung. Seit 2006 war Rota Prorektor der HdM mit dem Schwerpunkt Hochschulkommunikation.

Impressionen aus Rotas Amtszeit
(Fotos: HdM Stuttgart)

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten.


Zur Detailansicht Prof. Dr. Franco P. Rota verabschiedet sich nach 14 Jahren aus dem Rektorat der HdM

Prof. Dr. Franco P. Rota verabschiedet sich nach 14 Jahren aus dem Rektorat der HdM

Franco Rota studierte Politikwissenschaften, Kommunikationswissenschaften und Soziologie an den Universitäten in Stuttgart, Bordeaux und München und erlangte zunächst den Magistergrad. Schon während seines Studiums arbeitete er als Journalist. 1984 erfolgte in München die Promotion in internationaler Politik zum Dr. phil. mit der Arbeit "Neorealismus, Evolution und Umwelt". Journalistisch arbeitete Rota unter anderem als Reporter und Kolumnist bei der "Bild"-Zeitung in den Redaktionen Stuttgart und München, als freier Reporter in der aktuellen Berichterstattung beim Bayerischen Fernsehen für die Nachrichtensendungen Rundschau, Bayernstudio (München) sowie für die ARD Tagesschau. Als Chefredakteur des PR-Magazins "Unternehmensprofil" (Starnberg/Ambach) wechselte er erstmals in den Bereich Public Relations und Corporate Publishing. Zwischen 1993 und 1994 war Rota Leiter des Ressorts Wirtschaft bei der "Bunte" unter dem damaligen Chefredakteur Franz Josef Wagner.

Professor an der HdM

Neben seiner Arbeit als Journalist und Berater folgten ab 1986 diverse Lehraufträge im Bereich Politik- und Kommunikationswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie der Hochschule für Politik München. 1996 wurde Rota an die HdM berufen: "Eine Medienhochschule - das war eine tolle Idee und ein tolles, hoffnungsvolles Betätigungsfeld", erzählt Rota. Seither hat er eine Professur für Kommunikationstheorie, Gesellschaft, Politik und Neue Medien sowie Informationsorientierte Werbung inne. Von 1998 bis 1999 war er Mitglied des Senats der HdM und leitete zwischen 2001 und 2006 den Studiengang Werbung und Marktkommunikation als Studiendekan.  "Als Studiendekan hatte ich die Möglichkeit, den Studiengang mitzugestalten und weiterzuentwickeln. Ich sah mich stets neuen Herausforderungen gegenüber, die mich sehr bereichert haben", so Rota. "Außerdem gewann ich weitere, tiefere Einblicke in die Hochschulstruktur, konnte eigene Erfahrungen einbringen und Informationen innerhalb des Studiengangs weitertragen."

Prorektor für Hochschulkommunikation

2006 wurde Prof. Dr. Franco Rota erstmals zum Prorektor für Hochschulkommunikation gewählt. "Damit hatte ich einmal mehr die Möglichkeit, die Hochschule mitzugestalten und deren Sichtbarkeit nach außen voranzutreiben", sagt Rota. Er wurde mehrfach wiedergewählt und behielt diese Position bis zu seinem Austritt aus dem Rektorat 2020 inne.

Wie erfolgreich er in seiner Funktion als Kommunikationschef der HdM war, zeigt sich in diversen Projekten und Strategiekonzepten, die in der Hochschulkommunikation unter seiner Leitung umgesetzt wurden: Rota zeichnet sch für das aktuelle Logo der Hochschule verantwortlich, das 2017 eingeführt wurde, als auch für den Slogan der HdM "Studieren. Wissen. Machen". Weiterhin prägte er den Ausbau der Online-Redaktion auf der HdM-Website und verantwortete den dreimaligen Website-Relaunch (2007, 2012 und 2018) in seiner Amtszeit. Der Ausbau der Recruiting-Veranstaltungen der HdM sowie die Neukonzeption und Umsetzung der Absolventenfeier der Hochschule, die zweimal jährlich stattfindet, fällt ebenfalls in seinen Verantwortungsbereich. 2009 organisierte Rota mit seiner Abteilung ein Townhall-Meeting mit dem damaligem US-Botschafter Philip D. Murphy, das bei den US-Amerikanischen Gästen einen Begeisterungssturm auslöste. Rota sorgte auch immer wieder für eine mediale Präsenz und Sichtbarkeit der Hochschule - sei es durch aktuelle, an TV-Formate angelehnte Vorlesungen, die von RTL oder SpiegelTV begleitet wurden oder durch Interviews in diversen Print-, Online- und TV-Medien, in denen Rota als Experte auf aktuelle Medienthemen, Trends und Geschehnisse in Deutschland einging. Zum Ende des Sommersemesters 2020 setzte Rota mit der Hochschulkommunikation noch ein weiteres Highlight um: Die HdM verabschiedet ihre Absolventinnen und Absolventen jedes Semester in einer Feierstunde. Dies war aufgrund der Corona-Pandemie im Sommersemester nicht möglich. Stattdessen wurde ein "Zeugnis Drive-Out" für die Absolventinnen und Absolventen organisiert, bei dem sie auf einer Fahrt über den Campus ihr Zeugnis entgegennehmen konnten. "Mit dem Event wollte die Hochschule eine amüsante, ungewöhnliche Alternative bieten, um den Studienabschluss dennoch feiern zu können", so Rota.

Hochschulwerbung abseits des Üblichen

In Sachen Werbung und Kommunikationsstrategien für die Hochschule war Rota stets bereit, unkonventionelle Wege zu gehen: Unter seiner Regie entwickelte die Hochschulkommunikation junge, freche Werbekampagnen mit direkter Ansprache der Zielgruppe. Schon 2010/2011 starteten die Hochschulen für Angewandte Wissenschaften die prämierte Kampagne "Alles. Außer Reiner Theorie", die er mit Kollegen von der HdM und anderen Hochschulen initiierte. "Gerade für die aktuelle Kampagne, die wir 2019 und 2020 gefahren haben, haben wir viel positives Feedback bekommen, auch von Kollegen anderer Hochschulen", so Rota. Auch mit "Romeo & Media", dem Imagefilm der Hochschule, der 2015 von Studierenden der HdM umgesetzt wurde, ging Rota einen anderen Weg: "Statt nur Labore, Maschinen und Studios der HdM zu zeigen, erzählen wir eine Geschichte. Wir wollten keinen klassischen Imagefilm machen, sondern die Zuschauer über eine emotionale Ebene erreichen.".

Für Aktionen, die Humor erfordern, war sich Rota in seiner Amtszeit nie zu schade: So nahm er beispielsweise gemeinsam mit dem Kanzler der HdM, 2014 an der "Ice-Bucket-Challenge" teil und ließ sich für den guten Zweck mit Eiswasser übergießen.

Prof. Dr. Franco P. Rota verabschiedet sich zum Wintersemester 2020/2021 als Prorektor und konzentriert sich auf seine Tätigkeit als Professor im Studiengang Werbung und Marktkommunikation. Der Hintergrund des vorzeitigen Ausstiegs des Prorektors ist organisatorisch und rein formaler Natur. Der Senat der HdM hatte sich in der letzten Sitzung des Sommersemesters 2020 für Rotas jahrelanges Engagement bedankt. Die Verantwortung für die Abteilung Hochschulkommunikation übernimmt zum 1. Oktober 2020 der Rektor der HdM, Prof. Dr. Alexander W. Roos.

 

VERÖFFENTLICHT AM

30. September 2020

KONTAKT

Prof. Dr. Franco Rota

Werbung und Marktkommunikation

Telefon: 0711 8923-2001

E-Mail: rota@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Jenny

am 12.10.2020 um 10:13 Uhr

Herr Rota wird im Rektorat definitiv fehlen. Wer ihn kennt, weiß, dass er mit seiner Meinung polarisiert und nicht jeder damit umzugehen weiß - er aber nie etwas böse meint. Ich habe ihn als Professor mit einer unglaublichen Expertise und hilfreichem Input zu Forschungsthemen kennengelernt. Daher freue ich mich, dass er der HdM in den Lehrveranstaltungen erhalten bleibt.

Giuls

am 09.10.2020 um 19:57 Uhr

Schön, dass Herr Rota der Hochschule und den Studierenden erhalten bleibt. Er hat einen ausgesprochen großen Wissensschatz und teilt diesen auch gerne mit uns Studenten. Auf seinem beruflichen Weg weiterhin alles Gute!

Giu

am 08.10.2020 um 16:17 Uhr

Ich freue mich darauf, dass Herr Prof. Dr. Rota sich nun auf seine Professur und die Lehre konzentriert. Mit seiner Expertise, seinem sehr umfassenden Wissen im Bereich PR, Corporate Publishing, Werbung und Marktkommunikation und seinen zahlreichen beruflichen Erfahrungen in diesem Bereich gibt er gute und sehr interessante Einblicke in die Medienwelt.

Michi

am 30.09.2020 um 19:48 Uhr

Super, dass Herr Rota in Rente geht. Dann gibt es wenigstens keine sexistischen Kommentare und Machtspiele mehr von ihm. Wurde wirklich Zeit :-)

Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren