»Good design needs Ping Pong« - die Designagentur Strichpunkt

Mediapublisher beim Besuch der Designagentur Strichpunkt
Mediapublisher beim Besuch der Designagentur Strichpunkt
Studierende zusammen mit den Mediapublishing Professoren Rolf Jäger und Stefan Schmid (Fotos: ep023)
Studierende zusammen mit den Mediapublishing Professoren Rolf Jäger und Stefan Schmid (Fotos: ep023)

Der Studiengang Mediapublishing durfte am 2. Mai 2017 einen Blick hinter die Kulissen der Designagentur Strichpunkt in Berlin werfen. Dabei lernten die Studierenden den Senior Art Direktor Nils Jaedicke kennen, der einen aufschlussreichen Überblick über die inhabergeführte Agentur gab. Besonders interessant war, wie er aus einer zentralen Perspektive über die Erarbeitung des Corporate Designs und Brandings sprach.

Corporate Design

Die beiden Gründer, Kirsten Dietz und Jochen Rädeker, starteten 1996 die Designagentur Strichpunkt, die zu einer der bekanntesten Kreativagenturen in Deutschland avancierte und bis heute eine breit gefächerte Kundenliste bedient. An den zwei Standorten, Stuttgart und Berlin, arbeiten insgesamt 100 Mitarbeiter an unterschiedlichsten Projekten. Das Ziel sei jedoch immer dasselbe: ein einzigartiges und zur Marke passendes Erscheinungsbild.

Beispielhaft zeigte Nils Jaedicke anhand der Gestaltung für das Volkswagen Group Forum in Berlin, dass auf Agenturseite neben den Designern weitere Beteiligte eine wichtige Rolle spielen und eine durchgängige Kommunikation unerlässlich ist. Verschiedene Größen, wie das Projektmanagement, die Strategie und die Produktion, arbeiten gemeinsam an der Corporate Identity einer Marke: Aufeinander aufbauend werden das Logo, der Internetauftritt, Publikationen und Printprodukte wie Visitenkarten oder Magazine gestaltet. Diese umfassende Betreuung ermöglicht der Agentur, medienübergreifend zu arbeiten. »Good design needs Ping Pong«, wie Jaedicke es formulierte.

Inspiration und Ausdauer

Ein sehr persönliches Projekt von Strichpunkt ist Type Hype. Die Agentur eröffnete in Berlin-Mitte einen Concept Store im gemütlichen Manufaktur-Stil und mit integriertem Café, in dem von der Agentur entwickelte Produkte erworben werden können. Hierfür wurden die für Strichpunkt charakteristischen typografischen Elemente in eine eigene Marke verwandelt.

Die Agentur hat bereits über 2 000 selbst entwickelte Produkte, die von Paperware über Accessoires bis Fine Food reichen und - zwischen Bleisatzkästen und Druckerpressen drapiert - ein einzigartiges Ambiente schaffen.

Die hochwertig verarbeiteten Produkte, die optisch durch die aufgedruckten Buchstaben auffallen, spiegeln die Qualität und das Leitbild von Strichpunkt wider. Da sich der Concept Store in unmittelbarer Nähe der Agentur befindet, bot ein Abstecher zu Type Hype den Studierenden zum Abschluss ihres Besuchs ein eindrucksvolles Erlebnis. Strichpunkt zeigt, dass kreative Leistung in den unterschiedlichsten Bereichen anwendbar ist und ihre Wirkung nie verfehlt.

Besonders beeindruckt waren die Studierenden von der Ausdauer der Agentur, denn der Weg zu den fertigen Produkten besteht aus vielen Stationen, bei denen es vorkommen kann, dass aufwendige Gestaltungen am Ende doch verworfen werden. So wurde der Besuch im ›Kreativzentrum‹ Strichpunkt für alle zu einer inspirierenden Erfahrung.

 

Hanna Gabler

 

19. Juni 2017