Besuch bei der Verlagsgruppe Random House – gemeinsam Großes darstellen!

Verlagsgebäude von Random House in der Neumarkter Straße 28
Verlagsgebäude von Random House in der Neumarkter Straße 28
Nach den Ausführungen im Konferenzraum von Random House
Nach den Ausführungen im Konferenzraum von Random House

Nach der Ankunft am Montag und dem Besuch bei Sky am Nachmittag startete eine Gruppe der Mediapublishing-Studenten/-innen am Dienstagmorgen mit einem Highlight in die Exkursionswoche. Der Besuch bei der Verlagsgruppe Random House stand als erster Programmpunkt auf dem Plan und so führte der Weg von 17 erwartungsvollen und Energie geladenen Student/-innen in die Hallen eines beeindruckenden Verlagsgebäudes in die Neumarkter Straße 28. Nach einer herzlichen Begrüßung durch die Ressortleiterin der Auslandslizenzen, Gesche Wendebourg, bekam die Gruppe einen breitgefächerten Einblick in die Verlagsarbeit. Vertreter aus den Abteilungen Herstellung, Marketing, Personal und Lizenzen schilderten detailliert und offen für Fragen ihre Aufgaben in der komplexen Struktur der Verlagsgruppe.

Florian Schuhart, tätig in der internen wie auch externen Unternehmenskommunikation bei Random House, eröffnete den Besuch mit einer ausführlichen Einführung.
2014 bekam die Verlagsgruppe die Chance Räumlichkeiten an einem Standort zu beziehen und ergriff diese. Random House zählt 45 Verlage, 950 Mitarbeiter in Deutschland, verteilt auf Asslar, Gütersloh und den Hauptsitz München, 200 Neuerscheinungen im Monat und rund 60 Mio. verkaufte Bücher im Jahr. Jedoch, wie Herr Schuhart betonte, habe Random House „nicht nur Masse, sondern auch Klasse“, z.B. durch die mehr als 70 unter Vertrag stehenden Literatur-Nobelpreisträger. Gemeinsam mit der RTL Group, Gruner & Jahr, Arvato und Be Printers Group gehört Random House seit Juli 2013 durch eine Fusion mit Penguin Books zum Bertelsmann Konzern. Dabei betonte Herr Schuhart jedoch, dass die eigenständige deutsche Sparte von Random House vollständig bei Bertelsmann verblieben sei und Bertelsmann 53 % an Penguin Random House hält.
Auf Begeisterung stießen vor allem die Ausführungen über das Autorenportal und das Bloggerportal. Etwa 1000 Mitarbeiter und Autoren sollen dadurch in der Kommunikation  unterstützt werden. So soll das Autorenportal als Kontaktportal für Autoren zu Verlag und Lesern fungieren, Neuigkeiten und Mittelungen übermitteln sowie über Honorar, Verkaufszahlen, Lizenzen und Schutz der Werke informieren. Als Austauschportal für Verlag und Leser dient das Bloggerportal. Hier hat Random House eine Plattform geschaffen, um Bücher zu besprechen und eine Interaktion zwischen Presseabteilung und Bloggern zu ermöglichen. Ein Portal von dem beide Seiten profitieren.

Die frisch ins Amt eingeführte Gesamtherstellungsleiterin Barbara Scheuer-Arlt sprach über die Vielfältigkeit und die Eigenständigkeit der Verlage in Punkto Programmplanung und betonte gleichzeitig Synergieeffekte bei Einkauf und Herstellung, die sich die Verlagsgruppe als Ganzes zu Nutze machen kann. Sie sprach über die Auftragsvergabe an Stammdruckereien mit festen Standardpreislisten, welche im elektronischen Workflow direkt angeschlossen sind, über die enge Zusammenarbeit mit den Abteilungen Controlling und Vertrieb bei der Auflagenplanung und die parallele Produktion von Print und E-Book. Hinsichtlich einer möglichen Automatisierung der Prozessabläufe sei jedoch noch einiges zu leisten. Gewiss sei eine Standardisierung mittels Layout- und Wordvorlagen bereits vorhanden, könne aber noch verbessert werden. Als Zukunftsprojekt sieht Frau Scheuer-Arlt jedoch vor allem die arbeitsreiche und komplexe Einführung eines Asset Management Systems.

Einblick in die Welt des Marketings bot anschließend Detlef Horn, als Werbeleiter der Verlagsgruppe. Er erklärte, dass kaum ein Verlag als Marke im Fokus stehe. »Der Autor ist in den meisten Fällen die Marke, die herauszuarbeiten ist.« Er lobte die Entwicklung des Buches der letzten 10 Jahre mit einem Umsatzplus von 19 % und stellte den »Löwenanteil der Bücherkäufer«, die Zielgruppe der über
50-Jährigen vor. Und während Thalia und andere Großfilialisten Spitzenvertriebspartner darstellen, sei es dennoch Amazon, der als Online-Versandhändler den ersten Platz in diesem Ranking einnehme. Ausführlich sprach Herr Horn vor allem über die Marketing Tools, den Marketing-Mix und das Erreichen der Leserzielgruppe. Er stellt hierbei die WWW-Consumer-Strategie in den Raum, die mit den Fragen: Für Wen? Soll Was? Womit erreicht werden? zum Ziel führen kann. Als Marketing Tools beschrieb er paid media, owned media und earned media und stellte abschließend Modelle für Zielgruppenanalysen vor, die einen wichtigen Stellenwert im Marketing einnehmen. Mit dem Rat, Marketingaktivitäten nicht mit der Schrottflinte zu streuen, sondern Kunden passgenau anzusprechen, beendete Herr Horn seine Ausführungen.

Personalreferentin Julia Warkentin erläuterte auf herzliche, fröhliche und positive Art die Einstiegsmöglichkeiten für eine Karriere bei Random House. In kompakter Weise sprach sie über Praktikumstellen, Volontariate mit Trainingsprogrammen und Initiativbewerbungen. Doch vor allem sei es die Leidenschaft, die schlussendlich zum Ziel führe. Mit dem Blick in die Zukunft und der Präsentation neuer Berufsfelder lud sie dazu ein, über einen beruflichen Werdegang bei und mit Random House nachzudenken.

Schließlich rundete Gesche Wendebourg mit ihren Mitarbeiterinnen Eva-Maria Gold, Nicola Bieg und Luise Hertwig durch lebendige, interessante Ausführungen über die faszinierte Arbeit im Lizenzbereich den Besuch ab.  Sie sprachen über die eigenen Verantwortungsgebiete, über die länderspezifische Aufteilung der Abteilung, über den Verkauf von Lizenzen als Nebenrechte, die Verwertung der eigenen Lizenzen und über die Lizenzabteilung als Ganzes, als einen  „exotischer Bereich“. Deutlich wurde dabei, dass diese Arbeit viel eigenen Einsatz fordert. Von Schnellleseseminaren bis hin zur Erstellung von Verkaufsargumenten heißt es mit Empathie und Verstand bei der Sache zu sein.

Mit vielen Eindrücken und einem bunten Mix an interessanten und aufschlussreichen Informationen im Gepäck endete der spannende Besuch in der Neumarkter Straße 28.


(sr125 und mp102)

18. Mai 2015