Bildung digital - Das war die MediaNight im Wintersemester 20/21

Den Livestream konnten die Teilnehmer der MediaNight mitverfolgen. (Screenshot via YouTube)
Den Livestream konnten die Teilnehmer der MediaNight mitverfolgen. (Screenshot via YouTube)

Erneut fand das Wintersemester an der Hochschule der Medien (HdM) einen krönenden Abschluss - mit der virtuellen MediaNight am 4. Februar 2021. Teilnehmer konnten durch über 100 Produktionen stöbern und sich mit deren Machern im Onlinechat austauschen. Begleitet wurde der Abend durch eine Live TV-Sendung.

Egal ob Animationsfilme, Games oder Apps: bei der MediaNight war wieder für jeden etwas dabei. Auf einer interaktiven Website konnten sich die Teilnehmer durch die spannenden Projekte klicken, mit den Machern chatten oder plaudern und sogar die spielfertigen Games herunterladen und direkt ausprobieren.

 

Neue Spiele entdecken


Wer sich auf der MediaNight für Spiele interessierte kam um "Silvatya - Seele der Wildnis" nicht drumherum. Das Rollenspiel taucht in eine Fantasiewelt ein - angelehnt an die Zeit der Römer und Gallier. Zwischen den Fronten eines Krieges sind die zwei Geschwister Soraya und Tarek entschlossen, ihren Weg zueinander zurückzufinden. "Wir wollten ein role-playing-game entwickeln, in dem der Spieler in die Rollen der Protagonisten Soraya und Tarek schlüpft. So kann er die Geschichten der beiden in mehreren Akten erfahren und dabei den Konflikt aus der jeweiligen Sichtweise der Hauptcharakter erleben", erläutert Phillip Aubertin, Projektleiter von "Silvatya" und Masterstudent im Studiengang Computer Science and Media. "Silvatya" wurde von einem großen, interdisziplinären Team an Studierenden aus den Studiengängen Audiovisuelle Medien, Bibliotheks- und Informationsmanagement, Computer Science and Media, Informationsdesign, Integriertes Produktdesign, Medieninformatik und Mobile Medien gemeinsam mit der Unreal Engine 4 entwickelt.

 

Ein weiteres Spiel, das auf der MediaNight vorgestellt wurde, ist "Course of Elements". In dem Top-Down Action Rollenspiel steuert der Spieler eine Kriegerin, die mit der Macht der vier Elemente kämpft. Dabei kämpft er sich durch eine Kathedrale, die von einem mächtigen Elementar heimgesucht wurde. Das Level ist dabei nach einem Ablauf generiert, dass der Spieler jedes Mal eine einzigartige Erfahrung hat. "Course of Elements" entstand in einem siebenköpfigen Team aus den Studiengängen Medieninformatik, Mobile Medien und Wirtschaftsinformatik und digitale Medien.

 

Kultur und Bildung in Zeiten von Corona

 

Auch die Corona-Pandemie war Geganstand der MediaNight und wurde in einigen Projekten thematisch aufgegriffen. Darunter beispielsweise in der App "ArtWalk", die in den Studiengängen Mobile Medien und Medienwirtschaft entstand. Aufgrund der Pandemie ist der Besuch von Museen derzeit nicht möglich. Deshalb wollen die Macher der App einen Raum für Kunst und sozialen Austausch in der digitalen Welt schaffen und Kunstfans ein Stück Normalität zurückgeben. Die App schickt ihre Nutzer und deren Freunde auf einen Spaziergang, während sie gemeinsam telefonieren. Entlang des Weges zeigt sie Kunstwerke einer bestimmten Ausstellung. Sie werden dann von den Nutzern diskutiert, interpretiert und mit den Möglichkeiten der eigenen Umgebung nachgestellt. "Dabei geht es gar nicht darum, die Kunst perfekt nachzustellen, sondern vielmehr darum, zu Interpretieren und sich über die Kunst Gedanken zu machen", erklärt Tamara Buzdumovic, Studentin aus dem Projekt "ArtWalk".

 

Digitalisierung in Schulen ist gerade zu Zeiten der Corona-Pandemie ein unumgängliches Thema. Unter dem Arbeitstitel "Schule 4.0" hat ein Projektteam im Lockdown Sommersemester 2020 einen Prototyp geschaffen, der viele Facetten des Lehreralltags digitalisiert, und die Lehrkräfte zum Austausch über das Thema der Digitalisierung ermutigen soll. So werden die Lehrer dort abgeholt, wo sie im digitalen Raum stehen, und können sich gegenseitig auf diesem Weg unterstützen. Das Projekt aus den Studiengängen Mediapublishing, Medieninformatik und Mobile Medien bekam auf der MediaNight viel positives Feedback.

 

Die App "The walking cat" möchte ebenfalls einen Teil zum digitalisierten Lernen beitragen. In diesem AR-basierten Englisch-Lernspiel bilden Kinder mit Wortkärtchen einfache Sätze, die beim Blick durch die Smartphone-Kamera zum Leben erwachen. Dabei wird der Inhalt des gebildeten Satzes durch kinderfreundliche 3D-Animationen dargestellt, die im realen Raum visualisiert werden: Legt ein Kind beispielsweise das Kärtchen "cat", wird in der mobilen Anwendung eine Katze gezeigt. Durch die Kombination der Kärtchen "the", "cat" und "walks" geht diese Katze in eine Laufanimation über, die durch Kärtchen wie "slowly" oder "quickly", "black" oder "white" noch weiter angepasst werden kann. Hinter dem Projekt stehen die Medieninformatik Studentinnen Patricia Kinga Piskorek und Linda Zobel.

 

Alle vorgestellten Projekte sind unter www.hdm-stuttgart.de/medianight zu finden. Die Live-Sendung steht auf dem YouTube Kanal der HdM unter https://www.youtube.com/watch?v=ZhB398Yn5S0 zur Verfügung.

 

- Carolin Hilleke


Kontakt:
Carolin Hilleke
Telefon: 0711 8923 2037
E-Mail: hilleke@hdm-stuttgart.de

Weiterführende Links:
Seite der virtuellen MediaNight
Zur Livestream-Aufzeichnung

11. Februar 2021