Logo der HdM

Software Projects

Innovative Steuerung von Smarthome Anwendungen für motorisch eingeschränkte Nutzer

Ein Smarthome kann den Komfort im Zuhause erhöhen. Für Menschen mit motorischen Einschränkungen, wie sie beispielsweise Tetraplegiker haben, kann ein Smarthome zu einem eigenständigeren Leben beitragen und somit die Lebensqualität erhöhen. Zurzeit werden verschiedene Ansätze zu diesem Thema im Personal User Experience Lab (PUX-Lab) an der HDM erforscht. Ziel des Projekts soll es sein die barrierefreie Android App zur Steuerung eines Smarthomes zu erweitern. Hierzu sollen Sie ein generisches Modul zur Einbindung von beliebigen Endgeräten im Smarthome über die Plattform Eclipse SmartHome entwickeln. Das von Ihnen entwickelte Modul soll sich in den modulartigen Aufbau unserer existierenden App integrieren lassen. Hierfür geben wir mehrere Schnittstellen vor, welche das neue Modul nutzen kann. Es sei darauf hingewiesen, dass der Fokus bei diesem Software-Projekt auf der Backend-Entwicklung sowie den Verteilten Systemen liegt. Die Themen Benutzerschnittstellen und Benutzbarkeit kommen nur am Rande vor.

Voraussetzungen:

  • Erste Kenntnisse in der Programmierung mit Java sowie Client-Server-Architekturen.
  • Kenntnisse in der Android Programmierung sind von Vorteil.
  • Eigenständige Arbeitsweise,
  • Teamfähigkeit.

Kontakt: Ableitner Zimmermann

Microsoft HoloLens Showroom

Konzeption und Realisierung eines Augmented-Reality-Rundgangs durch die HdM mit der Mirosoft HoloLens

Die Forschungsgruppe Responsive Media Experience (REMEX) konzipiert und erforscht innovative Anwendungen und Technologien, die sich an den Benutzer, den Kontext und die Endgeräte adaptieren, um eine optimale Usability und User Experience zu erreichen. Dabei bietet REMEX eine Vielzahl an Projekten, Abschlussarbeiten und HiWi-Stellen für Studenten an.

Eines der Forschungsbereich ist die Verwendung von Augmented Reality Interfaces. Um die Einsatzmöglichkeiten dieser noch jungen Technologien zur Erforschen und zu demonstrieren, soll im Rahmen dieses Softwareprojekts ein Testszenario mit der Microsoft HoloLens konzipiert und realisiert werden. Das zu realisierende Szenario umfasst einen Rundgang durch die Hochschule der Medien. Hierbei soll der Benutzer von einen virtuellen Guide begleitet und angeleitet werden welcher auch über eine visuelle Repräsentation verfügt. Des Weiteren soll der Rundgang möglichst interaktiv gestaltet werden, so dass das System dem Benutzer die Möglichkeit bietet den Rundgang an seine Präferenzen anzupassen. Das Softwareprojekt ist von einer oder mehreren Gruppen bearbeitbar.

Voraussetzungen:

  • Spaß am Programmieren
  • Eigeninitiative und Selbstständigkeit
  • Kenntnisse der Windows Applikation Entwicklung von Vorteil
  • Kenntnisse der Softwareentwicklung erwünscht
  • Affinität und Kenntnisse der 3D Grafik von Vorteil

Kontakt: Münster Zimmermann

Exit Games - How to get out of an autonomous car?

In the not so far future autonomous shuttles will populate our neighborhoods. But there are still some problems to be solved before they hit the road: Not only from a technological and a legal perspective, also from a user interaction and acceptance point of view. In this project, we will take a closer at the question: How do we get off one of these vehicles?
This question arises as autonomous shuttles will be transporting groups of people and will not stop at predefined stations, but pick up and drop off their passengers where they want it. So, how can we make sure, exiting the vehicle is safe (e.g. other pedestrians or bicycles crossing)? How do we inform the customers that they will arrive soon? How do we wake up sleeping customers without disturbing other passengers?
The goal of the project is to develop an innovative Human Machine Interface (HMI) for the exit situation of a shared autonomous vehicle. The concept is supposed to consider the moments before exiting the shuttle and the exiting itself. It might consider mobile apps, tablets that are installed in the car, but also other interfaces like moving car seats, door handles, LEDs or other lighting components, smart clothes or sound.

Project tasks and approach:

  • Development of use cases, personas and concepts
  • Iterative development of multiple digital prototypes aspects that show aspects of the exiting process
  • Usage of user centered development approach (human centered design process) - including analysis of existing concepts and user requirements, and evaluation of prototypes (user research)
  • Use case: Shared and pooled vehicles - 4-6 seats (car – van)

Organization:

  • Kickoff on March 26th, 14:15
  • If you are interested in joining this interdisciplinary project, please indicate your interest via this form: https://goo.gl/forms/OL354eVnZRln086B3
  • The participants will collaborate with students in Amsterdam and Ghent in an international and interdisciplinary setting. We work on an opportunity to visit our partners in Ghent and/or Amsterdam to get to know our partners and the cities. Our partners will join the Media Night at the end of the semester, so we can present the results together.

We are looking for:

  • Frontend-/App developer (1-2)
  • Hardware-developer (1-2)
  • Project manager (1)
  • Concept creator / UX Designer (1-2)
  • User-researcher (1-2)

Kontakt: Wolfgang Gruel - gruel@hdm-stuttgart.de Tobias Schneider - schneidert@hdm-stuttgart.de

Spotlights

Termine

© Hochschule der Medien 2019 | Impressum | Hinweise zum Datenschutz Login