DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Hochschule der Medien

Baufortschritt im Zeitplan - weiteres Gebäude geplant

Nur noch nach oben wird gebaut an der Stuttgarter Hochschule der Medien (HdM). Die Grube für den Neubau für die Fakultät Information und Kommunikation der Hochschule ist komplett ausgehoben, der Boden gegossen und rund 300 Tonnen Stahl wurden verlegt.

Zur Detailansicht Der Bau wächst schnell in die Höhe

Der Bau wächst schnell in die Höhe

Zur Detailansicht Die Arbeiten liegen gut im Zeitplan

Die Arbeiten liegen gut im Zeitplan

Die ersten Wände stehen schon

Die ersten Wände stehen schon

Zur Detailansicht Zum Sommersemester 2014 wird die HdM einen gemeinsamen Standort haben

Zum Sommersemester 2014 wird die HdM einen gemeinsamen Standort haben

Zur Detailansicht Der Pavillon soll weichen

Der Pavillon soll weichen

„Wir liegen im Zeitplan. Die Bauarbeiten kommen sehr gut voran", freut sich der Rektor der HdM, Professor Dr. Alexander W. Roos. Vor einem knappen halben Jahr feierte die HdM im Beisein von Wirtschafts- und Finanzminister Dr. Nils Schmid den Spatenstich für den Bau. Seitdem geht es im Projektplan Stück um Stück zügig voran. Weder ein harter Winter noch schlechtes Wetter haben die Arbeiten bisher beeinträchtigt. Die Baggerarbeiten für das Untergeschoss sind seit März abgeschlossen, die Bodenplatte gegossen. Dafür wurden an einem Tag bis zu 100 Lastkraftwagen-Ladungen mit jeweils rund 700 Kubikmetern Beton angeliefert. Inzwischen stehen schon die ersten Wände.

Vom Rohbau bis zur Übergabe

Bis November 2012 soll der Rohbau des dreigeschossigen Gebäudes stehen, im Sommer 2013 werden voraussichtlich die Fassadenarbeiten abgeschlossen sein. Bereits im April 2013 fällt der Startschuss für den Innenausbau: Estriche werden verlegt, Leitungen gezogen, Heizungs- und Lüftungssysteme eingebaut. Im Dezember folgen die Malerarbeiten, Farbe kommt an Decken und Wände. Zu Beginn des Jahres 2014 wird die Medientechnik installiert, denn der Neubau beherbergt unter anderem ein Web-TV-taugliches Videostudio.

Die Übergabe des Baus ist Ende Februar 2014 geplant. „Zum Sommersemester 2014 haben wir dann einen gemeinsamen Standort für Lehre, Studium und Forschung aller drei Fakultäten", erklärt Rektor Roos. Für die HdM sei der Bau ein weiterer Schritt in Richtung Vollendung der Fusion der früheren Hochschule für Druck und Medien (HDM) mit der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI) vor elf Jahren.

Noch in der Innenstadt

Rund 1000 Studierende und etwa 60 Professoren und Mitarbeiter der Fakultät Information und Kommunikation - sie bündelt heute die Angebote der ehemaligen HBI - werden in das neue Gebäude einziehen, das eine Fläche von insgesamt rund 4.600 Quadratmetern hat. Sie sind derzeit noch in der Wolframstraße in der Stuttgarter Stadtmitte hinter dem Hauptbahnhof untergebracht.

In der Form ähnelt das Gebäude einem Zitronenschnitz und soll durch eine charakteristische Architektur sowie eine reduzierte Farbgestaltung wirken. Die Fassade ist etwa in silberfarbenem Eloxan gehalten, unterbrochen von Fensterfronten, und kann an einen Barcode oder an Bücherregale erinnern. Innen ist das Gebäude ebenfalls zurückhaltend gestaltet, damit die Form wirken kann und den künftigen Medienexperten den passenden Rahmen für kreatives Arbeiten bietet. Der Boden wird weitgehend in dunklem Kautschuk gehalten sein, die Wände als Kontrast zum Boden und zum grauen Sichtbeton in einem warmen Sandton.

Geplant wird die „neue Visitenkarte" der HdM vom Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim. Die Baukosten belaufen sich auf 18,5 Millionen Euro. Unter www.hdm-stuttgart.de/neubau können die Bauarbeiten via Webcam verfolgt werden.

Ersatz für "Pavillon"

Dennoch wird es eng an der Hochschule der Medien. „In den letzten elf Jahren hat sich die Zahl der Studierenden verdoppelt. Wir haben unser Studienplatzangebot zur Vorbereitung auf den doppelten Abiturjahrgang im Vergleich zum Wintersemester 2007/2008 um 50 Prozent ausgebaut. Das macht sich inzwischen überall bemerkbar. In den Studios, den Laboren, aber vor allem in den Hörsälen wird es eng. Muss etwa eine Vorlesung verschoben werden, ist es eine riesige Herausforderung, Räume und einen Ersatztermin für das Nachholen der Veranstaltung zu finden", berichtet der Rektor.

Auch in den Büroräumen muss zusammen gerückt werden. „2001 haben 84 Professoren an der Hochschule gelehrt, heute sind es 123. Damals waren 89 Mitarbeiter für die Hochschule tätig, inzwischen fast 200", so Roos weiter. Deshalb soll auch der Pavillon beim Parkplatz weichen. Er steht seit Februar 1990 auf dem Hochschulgelände; ein Fotostudio, Büros und mehrere Hörsäle sind dort untergebracht. Auf diesen Platz kommt ein neues Gebäude mit zwei oder drei Stockwerken und einer Nutzfläche von rund 1500 Quadratmetern und soll so gestaltet sein, dass spätere Erweiterungen möglich sind.

Keine Interimslösung

Baubeginn für den Pavillon-Ersatz soll Mitte 2013 sein. Die Finanzierung, maximal 7 Millionen Euro, übernimmt die Hochschule. „Für die HdM ist das eine hervorragende Option. Wir verzichten auf teure Zwischenlösungen wie etwa die Anmietung von Containerelementen", erläutert Rektor Roos.


Voraussichtlicher Zeitplan
Bau für Fakultät Information und Kommunikation

  • Juni 2012: Decke Untergeschoss eingezogen
  • August 2012: Decke 1. Stock eingezogen
  • September 2012: Decke 2. Stock eingezogen
  • November 2012: Rohbau steht
  • April 2012: Start Innenausbau
  • August 2013: Gebäudehülle geschlossen
  • Dezember 2013: Malerarbeiten
  • Januar 2014: Installation Medientechnik
  • Februar 2014: Bau-Übergabe

VERÖFFENTLICHT AM

16. April 2012

KONTAKT

Kerstin Lauer
Pressesprecherin
Telefon0711 8923 2020
E-Maillauer@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren