DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Druck- und Medientechnologie

Tiefdruckrotation feierlich eingeweiht

Am 8. März 2013 wurde an der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart die Rotomec MW 60 offiziell gestartet. Über 200 Gäste aus der Tiefdruckbranche, viele davon Alumni der HdM, und Mitarbeiter der Hochschule feierten mit. Auf dem Programm standen Grußworte, Kurzvorträge über Kurzauflagen und Druckqualität sowie Demonstrationen. Zum offiziellen Start der Maschine wurde eine vierfarbige Einweihungszeitung gedruckt, der Druckzylinder dafür wurde live produziert.

Einweihung der Tiefdruckrotation
(Fotos: Kim Kreiser / Matthias Galus)

Klicken Sie auf ein Bild um die Fotostrecke zu starten.


Zur Detailansicht Über 200 Gäste interessierten sich für "die Neue"

Über 200 Gäste interessierten sich für "die Neue"

Zur Detailansicht Prof. Armin Weichmann mit Prof. Urlich Reiser (links)

Prof. Armin Weichmann mit Prof. Urlich Reiser (links)

Zur Detailansicht Für HdM-Rektor Roos ist Print faszinierend

Für HdM-Rektor Roos ist Print faszinierend

Zur Detailansicht Die Maschine wurde nach einer europaweiten Ausschreibung erworben

Die Maschine wurde nach einer europaweiten Ausschreibung erworben

Zur Detailansicht Thomas Reckert beschrieb die Maschine

Thomas Reckert beschrieb die Maschine

Prof. Dr. Alexander W. Roos, Rektor der HdM, rief die Anwesenden auf, jungen Menschen die „Faszination Print" zu vermitteln. Die Druck- und Medienbranche biete spannende Berufsfelder, die Kreativität, Technik, Wirtschaft und Nachhaltigkeit miteinander verbinden. Prof. Dr. Gunther Hübner, Studiendekan Druck- und Medientechnologie der HdM, und James Siever, Geschäftsführer des europäischen Tiefdruckverbandes ERA, schlossen sich an.

Wieder auf dem aktuellen Stand

Prof. Ulrich Reiser, der bisher mit Prof. Armin Weichmann den Tiefdruck verantwortete, wurde bei der Veranstaltung in den Ruhestand verabschiedet. Reiser zeigte in einem Vortrag die Geschichte des Tiefdrucks an der HdM auf, die 1952 begann, als der Arbeitskreis Tiefdruck der Arbeitsgemeinschaft der Graphischen Verbände des deutschen Bundesgebietes (AVG) und die Gesellschaft zur Förderung des Tiefdrucks die „Höhere Fachschule für das graphische Gewerbe" in Stuttgart zum Sitz der „Lehranstalt für Tiefdruck" bestimmten. 1955 spendete die Firma M.A.N. eine komplette Vier-Farb-Druckmaschine und vervollständigte die komplette Tiefdrucklinie, die damals als einmalig galt. Mit dem neuen Schmuckstück hat die HdM als Nachfolgerin der „Lehranstalt" diese Alleinstellung wieder erreicht. „Praktisch alle Prozessschritte des Tiefdrucks sind nun apparativ wieder auf dem aktuellen Stand der Technik", freut sich Prof. Armin Weichmann.

Ressourcenschonend

Thomas Reckert, Regionalvertriebsleiter der Herstellerfirma Bobst erläuterte die Eigenschaften der Maschine für die Hochschule, aber auch für die industrielle Produktion von Kurzauflagen: „Die Rotomec wurde als kleinste Serienmaschine für möglichst ressourcenschonende Produktion und schnelle Jobwechsel konstruiert." Christian Jühnke, Vertriebsleiter von BST International GmbH, ging auf das „Q-Center" ein, eine Inline-Qualitätsüberwachung, die auch makroskopische Beobachtungen erlaubt. Hubertus Dettke, Geschäftsführer der Enulec Energieübertragungselectronik GmbH erläuterte die Vorzüge der elektrostatischen Druckunterstützung und der Kontrolle der Elektrostatik auf der Bedruckstoffbahn.

Mit im Tiefdruck bedruckten und mit Schokowürfeln befüllten Schlauchbeuteln hatte das Team um Prof. Armin Weichmann mit dem Studiengang Verpackungstechnik zuvor ein Demoprodukt als Give-away produziert. Mit Hilfe der Vorstufenabteilung von Huhtamaki Ronsberg und dem Farb-Knowhow von GMG wurde das Sujet in einem „Schokoladenfarbraum" gedruckt, der sich aus Grün, Orange, Braun und Blau aufbaute, einer ungewöhnlichen Kombination komplett aus Sonderfarben. Die Technologie stellte Victor Asseiceiro, Director Business Unit Packaging bei GMG vor.

Von der Vorstufe bis zum Endprodukt

Die Hochschule der Medien hatte die Tiefdruckrotation mit Schwerpunkt Verpackungsdruck für knapp eine Million Euro nach einer europaweiten Ausschreibung erworben. Sie hat vier Druckwerke, eine Bahnbreite von bis zu 62 Zentimetern und kann mit bis zu 300 Meter pro Minute drucken. Die bedruckten Rollen können wieder eingesetzt und in einem zweiten Durchgang erneut registergenau bedruckt werden. Die HdM verfügt europaweit als einzige Hochschule über eine moderne Tiefdrucklinie von der Vorstufe bis zum Endprodukt für Lehre und Forschung. Die Kaufsumme für die Maschine und die Zusatzaggregate haben sich die Hochschule und das Land Baden-Württemberg geteilt.

VERÖFFENTLICHT AM

18. März 2013

KONTAKT

Prof. Armin Weichmann

Print Media Technologies

Telefon: 0711 8923-2197

E-Mail: weichmann@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren