PIDA 2022

Zwei HdM-Teams punkten für Deutschland

Die Gewinner des diesjährigen Packaging Impact Design Award (PIDA) Germany/Austria stehen fest. Alle deutschen Gewinnerbeiträge stammen von Teams der Hochschule der Medien (HdM). Gleich zweifach ausgezeichnet wurde "Snap Dragon", eine attraktive Verpackungslösung für ein Gesichtsserum aus Blüten. Der Wettbewerbsbeitrag von Lisa Frey, Annika Wahler und Tabea Kasparian erhielt den "PIDA Gold Award" und den Preis für Benutzerfreundlichkeit.

Beim diesjährigen PIDA hatten die Studierenden als Aufgabe unter dem Motto "It's A Wild Life" ein innovatives, funktionales und nachhaltiges Verpackungskonzept zu entwickeln, das von der Natur inspiriert ist. "'Snap Dragon' hat das perfekt umgesetzt. Die Blüte des Löwenmäulchens als Inspiration für einen Öffnungsmechanismus, der dann auch noch genauso funktioniert wie die Blüte - das hat uns voll überzeugt", so die Begründung der Jury. Gerade in der Kosmetikbranche ist es wichtig, dass Verpackungen im Regal eine gute Figur machen. Genau das zeichnet "Snap Dragon" aus: Die Verpackungslösung zieht die Blicke auf sich. Außerdem beeindruckt insbesondere, wie perfekt die Verpackung beim Öffnen und Schließen die Blüte des Löwenmäulchens nachahmt.

Mit der Kosmetikverpackung ins Finale

Zur DetailansichtDer Gewinnerbeitrag "Snap Dragon"
Der Gewinnerbeitrag "Snap Dragon"
Lisa Frey, Annika Wahler und Tabea Kasparian überzeugten gleich doppelt - auch der Preis für Benutzerfreundlichkeit ("Highest Level of User-Friendlines") ging an die drei Studentinnen, die alle im 2. Semester im Masterstudiengang Packing Development Management an der HdM studieren. Dazu sagte die Jury: "Die minimalistische äußere Gestaltung und der bunte florale Innendruck passen sehr gut zum Produkt. Öffnung und Handhabung der Verpackung erfüllen perfekt die Erwartungen der Nutzer."

"Schon als Kind haben mich Löwenmäulchen fasziniert - so heißt nämlich Snap Dragon auf deutsch. Diese Blume hat unsere Arbeit inspiriert", erzählt Tabea Kasparian. "Wir fühlen uns geehrt und freuen uns über die Preise. Dass unser Öffnungsmechanismus so gut ankommt, damit haben wir nicht gerechnet."

Zahnpflege-Set im Piranha-Look

Zur DetailansichtDer Innovationspreis ging an "Piranha Bites", Fotos: Billerud Korsnäs
Der Innovationspreis ging an "Piranha Bites", Fotos: Billerud Korsnäs
Emma Schüttoff und Kevin Semjancuk, die beide im 6. Semester im Bachelorstudiengang Verpackungstechnik an der HdM studieren, bekamen für ihr Porjekt "Piranha Bites", eine Verpackung für ein Zahnpflegeset, den Preis für Innovation ("Highest Level of Innovation"). "Der Transfer des Konzepts von einem Piranha mit seinen scharfen Zähnen auf ein Verpackungs-Set für Zahnputztabletten und Zahnbürste hat die Jury überzeugt. Die Produkte haben hier ihre Verpackung gefunden. Eine exzellente Kombination mit einem gelungenen funktionalen Design", heißt es in der Jury-Begründung.

Zum Wettbewerb

Den Nachwuchswettbewerb PIDA schreibt der schwedische Kartonhersteller BillerudKorsnäs seit 2005 gemeinsam mit ausgewählten Hochschulen in verschiedenen Ländern (USA, Schweden, Frankreich/Belgien, Großbritannien und Deutschland/Österreich) aus. Die Veranstaltung bietet Studierenden die Möglichkeit, sich mit erfahrenen Profis aus der Verpackungsbranche zu vernetzen und das Material Karton besser kennenzulernen. Auf der weltweit führenden Messe für kreative Luxusverpackungen Luxe Pack in Monaco wird im Oktober 2022 unter den PIDA Gold Award-Gewinnern der einzelnen Länder ein Gesamtsieger gekürt. Für Deutschland sind die HdM-Studentinnen Lisa Frey, Annika Wahler und Tabea Kasparian qualifiziert.

Bewerben an HdM

Wer Intresse an einem Studium an der HdM hat, kann sich noch bis zum 15. Juli 2022 hier bewerben.

Fotos Artikel und Startseite: via www.billerudkorsnas.com

 

Kristina Simic

VERÖFFENTLICHT AM

05. Juli 2022

KONTAKT

Prof. Dr. Christoph Häberle

Professor

Verpackungstechnik

Telefon: 0711 8923-2170

E-Mail: haeberle@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Studium
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Diese Meldung schließen

Diese Website verwendet nur technisch notwendige Cookies. In der Datenschutzerklärung können Sie mehr dazu erfahren.