DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Preisverleihung

Förderpreis der Adolf I. Döpfert-Stiftung vergeben

Auszeichnungen für Ulrike Kurtz und Jill Schwarzer

Zum fünften Mal wurde am 24. Juni 2008 an der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart der Förderpreis der Adolf I. Döpfert-Stiftung für herausragende Abschlussarbeiten an der HdM verliehen. Ausgezeichnet wurden Ulrike Kurtz, Absolventin des Studiengangs Druck- und Medientechnologie, und Jill Schwarzer, Absolventin des Studiengangs Audiovisuelle Medien. Ulrike Kurtz nahm den Förderpreis, dotiert mit 2500 Euro, entgegen. Jill Schwarzer erhielt eine ehrende Anerkennung im Wert von 500 Euro.

Zur Detailansicht Ulrike Kurtz und Jill Schwarzer (von links)

Ulrike Kurtz und Jill Schwarzer (von links)

Zur Detailansicht Der neue Stiftungsvorstand: Prof. Dr. Wolfgang Faigle, Dr. Norbert Gangl und Prof. Dr. Alexander W. Roos

Der neue Stiftungsvorstand: Prof. Dr. Wolfgang Faigle, Dr. Norbert Gangl und Prof. Dr. Alexander W. Roos

Zur Detailansicht Prof. Dr. Rainer Nestler

Prof. Dr. Rainer Nestler

Zur Detailansicht Rektor Prof. Dr. Alexander W. Roos mit dem Förderpreis

Rektor Prof. Dr. Alexander W. Roos mit dem Förderpreis

Zum fünften Mal wurde am 24. Juni 2008 an der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart der Förderpreis der Adolf I. Döpfert-Stiftung für herausragende Abschlussarbeiten an der HdM verliehen. Ausgezeichnet wurden Ulrike Kurtz, Absolventin des Studiengangs Druck- und Medientechnologie, und Jill Schwarzer, Absolventin des Studiengangs Audiovisuelle Medien. Ulrike Kurtz nahm den Förderpreis, dotiert mit 2500 Euro, entgegen. Jill Schwarzer erhielt eine ehrende Anerkennung im Wert von 500 Euro. Die Preise wurden in einer Feierstunde von Professor Dr. Rainer Nestler und Professor Dr. Alexander W. Roos, Vorstand der Adolf I. Döpfert-Stiftung, übergeben. Die Urkunden für die Preisträgerinnen hat HdM-Professor Rainer Läzer gestaltet.

Binden von Kleinauflagen und mediale Ausstellungskonzeption

Ulrike Kurtz hat in ihrer Abschlussarbeit vergleichende Untersuchungen für die Weiterverarbeitung von Kleinauflagen klebegebundener Festeinbände vorgenommen. Sie analysierte Technologien zum Binden von Kleinauflagen und begutachtete deren Realisierbarkeit unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Dabei wurde sie von den HdM-Professoren Dr. Rainer Nestler und Rainer Läzer betreut. Ihre Kommilitonin Jill Schwarzer erhielt den Preis für ihre "mediale Ausstellungskonzeption für das Landesmuseum Württemberg". Sie habe mit Leidenschaft, Sachverstand und künstlerischem Einfühlungsvermögen ein Konzept für den Kellerbereich des Alten Schlosses erstellt, begründete die Jury ihre Entscheidung. Schwarzers Arbeit wurde von HdM-Professorin Susanne Mayer betreut.

Auszeichung als Ansporn

Der Förderpreis der Adolf I. Döpfert-Stiftung wird jährlich vergeben. Eine Jury wählt aus den eingereichten Arbeiten, die von Professoren der Hochschule der Medien vorgeschlagen werden, die Beste aus. "Die Auszeichnung soll die Studierenden zu besonderen Leistungen bei der Realisierung ihrer Abschlussarbeiten anspornen und den Partnern der Hochschule einen Eindruck über den hohen Leistungsstand vermitteln", erklärte Professor Dr. Rainer Nestler vom Stiftungsvorstand in seiner letzten Laudatio. Auch dieses Mal sei das Niveau der eingereichten Arbeiten außerordentlich hoch gewesen.

Zum Semesterende verabschiedet sich Professor Dr. Rainer Nestler in den Ruhestand. Sein Nachfolger im Vorstand der Döpfert-Stiftung wird Professor Dr. Wolfgang Faigle, Prorektor für Internationale Angelegenheiten und Forschung an der HdM. "Rainer Nestlers Markenzeichen war die Umsetzung praxisbezogener Projekte in der Druckanwendung, bei denen Anspruch und Spaß gleichermaßen im Vordergrund standen", erklärte Faigle in der Feierstunde. Auch HdM-Rektor Alexander Roos bedankte sich ausdrücklich für Rainer Nestlers Engagement. Seinem Einsatz sei die großzügige Förderung engagierter Studenten über Jahre hinweg maßgeblich zu verdanken.

Die Stiftung

Die Adolf I. Döpfert-Stiftung wurde 2001 vom Ludwigsburger Unternehmer Adolf I. Döpfert zur Förderung der Ausbildung von Ingenieuren in der grafischen Industrie gegründet. Sie will Forschung und Lehre im Bereich der Druckweiterverarbeitung vorantreiben und unterstützt seitdem auf vielfältige Weise den HdM-Nachwuchs: Neben dem Förderpreis für herausragende Abschlussarbeiten und Stipendien zur Unterstützung von Promotionen finanziert sie eine Stiftungsprofessur. Rund 420 000 Euro kamen der Nachwuchsförderung bisher zu Gute.

Adolf I. Döpfert wurde 1996 vom Senat der Hochschule zum ersten Ehrensenator der HdM gewählt. Im Juni 2005 erhielt er die große Hochschul-Medaille. Er verstarb letztes Jahr im August im Alter von 88 Jahren.

Bilder zu dieser Pressemitteilung finden Sie im HdM-Bildarchiv unter dem Monat der Veröffentlichung (06.2008). Die Verwendung des Bildmaterials ist bei Nennung der Quelle vergütungsfrei gestattet. Das Bildmaterial darf nur in Zusammenhang mit dem Inhalt dieser Pressemitteilung verwendet werden.

VERÖFFENTLICHT AM

30. Juni 2008

KONTAKT

Prof. Dr. Rainer Nestler
Studiengang Druck- und Medientechnologie
Telefon0711 8923 2156, - 2155
E-Mailnestler@hdm-stuttgart.de
Kerstin Lauer
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon0711 8923 2020
E-Mailpresse@hdm-stuttgart.de

WEITERFÜHRENDE LINKS

Webseite der Stiftung

ARCHIV

Erfolge
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Verstanden

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren