Die Alumni der HdM, Teil 96

Vom Studium zum gemeinsamen Arbeitsalltag und Familienglück

Katharina und Timo Clasen studierten beide Informationsdesign an der Hochschule der Medien in Stuttgart (HdM) und machten 2014 gemeinsam ihren Abschluss. Bereits während ihres Studiums machte sich Katharina Clasen selbstständig. Mittlerweile arbeitet sie bei Codeatelier, einem Unternehmen, in das Timo nach seinem Abschluss ebenfalls einstieg. Im Interview blickt das Alumni-Paar zurück auf seine Studienzeit.

Timo und Katharina Clasen (Foto: privat)

Timo und Katharina Clasen (Foto: privat)

Schon früh fanden Katharina und Timo Clasen im gemeinsamen Bachelorstudium  zueinander. Damals konzipierten und gestalteten sie als eingespieltes Team Apps und erstellten passende Prototypen - mit klarer Rollenaufteilung: Katharina kümmerte sich um das Design und Timo war für jegliche Programmierarbeit verantwortlich. Nun arbeiten sie  zusammen in der Agentur Codeatelier GmbH an verschiedenen IoT-Projekten, kümmern sich um ihre gemeinsame Tochter - und erinnern sich gerne an ihre Studienzeit an der HdM zurück.

 

Alumni Sprechstunde mit...

Name: Katharina Clasen // Timo Clasen

Alter: 32 // 30

Studiengang an der HdM:  Informationsdesign

Jahr des Studienabschlusses: 2014

Thema der gemeinsamen Abschlussarbeit: Konzeption, Gestaltung und prototypische Umsetzung einer Anwendung zur Unterstützung des kreativen Arbeitsprozesses

Stationen nach der HdM: UX-Designerin bei Codeatelier GmbH, freiberufliche Tätigkeit in UX Design, Leiterin Strategie & UX Design bei Codeatelier GmbH, Lehrauftrag an der HdM und an der Hochschule Esslingen, Vorstand Makers League e. V. // UX-Designer bei 21TORR, dann Web-Entwickler bei Codeatelier GmbH

Heutige Berufsbezeichnung: Leiterin Strategie & UX // Geschäftsführer

 

HdM: Wie war Ihr letzter Tag als HdM-Studierende?
Katharina:
Puh, an den kann ich mich gar nicht mehr im Detail erinnern. Zum Schluss war man nur noch selten dort. Ich weiß aber noch, dass ich in den letzten Tagen an der HdM durch die Räume ging, und es nicht fassen konnte, dass ich ganz bald nicht mehr herkommen würde. Und ich erinnere mich natürlich an unsere grandiose Abschlussfeier. An dem Tag haben wir mit unseren Kommilitonen, den Profs und anderen HdM-Mitmenschen die gemeinsame Zeit an der HdM gebührend gefeiert...
Timo:
An den kann ich mich gar nicht mehr konkret erinnern. Das ging doch recht schleichend zu Ende. Die meisten Kommilitonen habe ich bei der Informationsdesign-Abschlussfeier das letzte Mal gesehen. Dabei hatte da von uns noch niemand einen Abschluss :D

HdM: Wie war der erste Tag nach dem Abschluss?
Katharina:
Da geht es mir ähnlich wie mit dem letzten Tag,  da alles ein eher fließender Übergang war. Ich habe mich bereits im Studium selbstständig gemacht,  für eigene Kunden gearbeitet, in verschiedenen Agenturen "gefreelanced" und parallel mit Timo an der Thesis gearbeitet.
Timo:
Als der eingetrudelt ist, habe ich schon einige Monate gearbeitet, entsprechend unspektakulär. Aber gefreut hat man sich natürlich trotzdem!

HdM: Wo haben Sie in der HdM am liebsten studiert?
Katharina:
Das Design Center kommt mir da als erstes in den Sinn. Die Kurse, die hier stattfanden, haben immer Spaß gemacht, mitunter weil sie sehr praxisnah waren und wir in Gruppen gearbeitet haben. Da sind tolle Erinnerungen (und witzige Fotos) entstanden! Der MacRaum ist mir aber auch sehr positiv in Erinnerung geblieben. Hier haben wir viel Zeit in tollen Kursen verlebt, wo ich dann auch meine Leidenschaft für User Interface  Design entdeckt habe.
Timo:
Im guten, alten Design Center in der Wolframstraße war es immer sehr gemütlich und kreativ.

HdM: Wie sieht ihr heutiger Arbeitsplatz aus?
Katharina:
Seit Corona arbeite ich wieder komplett von Zuhause aus. Da wir nun eine wenige Wochen alte Tochter haben, ist mein Arbeitsplatz sehr divers. Ich versuche jede Möglichkeit effektiv für die jeweils passende Aufgabe zu nutzen. Zudem haben wir ein wundervolles Büro-Loft im Dick Areal in Esslingen. Dort arbeiten wir alle entweder am eigenen elektrischen Stehschreibtisch oder nach Lust und Laune auf der Couch, in Besprechungsräumen, der Küche mit Blick auf die Esslinger Burg, am großen Esstisch oder auf der überdachten Terrasse.
Timo:
Laptop und Internet machen jeden Ort zum Arbeitsplatz :) Wenn zu Hause oder im Büro, dann gerne noch mit einem großen Monitor.

HdM: Wie fing ein typischer HdM-Tag bei Ihnen an?
Katharina:
Relativ früh im Studium waren Timo und ich schon unzertrennlich. Daher ging auch der Tag an der HdM meist gemeinsam los. Wie ich uns beide kenne, haben wir uns dann bestimmt erstmal einen leckeren Automatenkaffee gegönnt.
Timo:
Erst mal einen guten 0,50 Euro-Schoko-Kaffee aus dem Automaten in der Wolframstraße trinken.

HdM: Was machen Sie heute als Erstes, wenn Sie anfangen zu arbeiten?
Katharina:
Ich starte den Arbeitstag meistens mit einfachen Orga-Dingen wie E-Mails und Slack Nachrichten. Das hilft mir anzukommen und mich zu sortieren. Zudem ergeben sich mit den Nachrichten meist einige neue Aufgaben, die ich dann einplanen kann.
Timo:
Meinen Tag planen: To-dos sortieren, Termine anschauen, Nachrichten durchgehen und gucken, wer mich braucht, bisschen Twitter scrollen :D, einen Kaffee trinken.

HdM: Wer war Ihr Lieblingsprof an der HdM und warum?
Katharina:
Mein Lieblingsprof war Prof. Dr. Frank  Thissen, weil er ein unheimlich gutherziger Mensch ist, der sich mit Leib und Seele der Lehre verschrieben hat. Aber ich muss sagen, die Entscheidung ist gar nicht so leicht, weil wir viele tolle Profs an der HdM hatten und haben. Die Professsoren Ralph Tille und Dr. Roland Mangold mochte ich auch sehr gerne und habe sie ebenfalls als Pädagogen sehr geschätzt. Prof. Dr. Michael Burmester ist eine echte Koryphäe und war für meine weitere berufliche Entwicklung enorm wichtig. Kann man auch einfach alle sagen?
Timo:
Alle natürlich! Am meisten gelernt hat man bei Prof. Thissen. Direkt begeistert hat mich Prof. Burmester, als er 2010 eine Vorlesung von -( ich glaube - Prof. Dr. Jörg Westbomke gestürmt hat, um ganz stolz sein neues iPad zu zeigen.

HdM: Welche Vorlesung ist Ihnen am meisten hängen geblieben und warum?
Katharina:
Ich erinnere mich an viele Veranstaltungen gerne zurück. Besonders prägend waren für mich aber vermutlich die diversen Interaktionsdesign-, UX - und Screendesign-Veranstaltungen bei Prof. Tille und Prof. Burmester.
Timo:
Alle Vorlesungen mit Partnern (Firmen), in denen man an "echten" Themen gearbeitet hat.

HdM: Was würden Sie anders machen, wenn Sie noch einmal Studierende wären?
Katharina:
Ich glaube, ich würde das großartige Angebot NOCH intensiver und fokussierter nutzen. Erst gegen Ende des Studiums und vor allem danach ist mir klar geworden, welche Schwerpunkte ich setzen könnte und was mich besonders begeistert. Wobei mir das nach wie vor nicht ganz leicht fällt. Ich war schon immer eher eine Generalistin.
Timo:
Wahrscheinlich die Zeit (noch) mehr genießen und (noch) mehr lernen. Man merkt erst später, wie schwierig es wird, sich neben allem kontinuierlich weiterzuentwickeln.

HdM: An was arbeiten Sie gerade?
Katharina:
Ich arbeite aktuell hauptsächlich als Teamleiterin in den Bereichen UX und Marketing. Ansonsten arbeiten wir im UX-Bereich an verschiedenen IoT Projekten. Hier bringe ich mich meist in der Projektanbahnung und Moderation von Workshops sowie der Abstimmung mit Kunden ein. Zudem unterstütze ich unser Marketing-Team und arbeite zusammen mit der Geschäftsleitung an strategischen Themen, die unsere Agentur betreffen. Vor meinem Mutterschutz habe ich ein Herzensprojekt angestoßen: Bei uns finden jetzt wöchentlich interne Events statt, wo sich die Mitarbeiter gegenseitig aktuelles Wissen vermitteln. Das dient zum einen dem Teamzusammenhalt und der Identifikation, aber auch der stetigen Weiterentwicklung und schafft ganz nebenbei wertvollen Content für unser Marketing. Ehrenamtlich bin ich zudem als Vorstand im Makers League e. V. aktiv und unterrichte an der HdM und der Hochschule Esslingen. Allerdings musste ich hier seit dem Mutterschutz deutlich zurückfahren.
Timo:
An unserem eigenen Produkt "homee" und nach über einem Jahr Corona-Home-Office daran, wie wir die Zukunft der Arbeit bei Codeatelier gestalten.

Giuseppa Maria Spatola

VERÖFFENTLICHT AM

12. Juli 2021

KONTAKT

Katharina Clasen

Mediapublishing

Prof. Ralph Tille

Informationsdesign

Telefon: 0711 8923-3167

E-Mail: tille@hdm-stuttgart.de

Lesen Sie auch

ARCHIV

Erfolge
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Diese Meldung schließen

Diese Website verwendet nur technisch notwendige Cookies. In der Datenschutzerklärung können Sie mehr dazu erfahren.