Kultur-Hackathon

Coding da Vinci kommt nach Baden-Württemberg

Das Institut für Games (IfG) der Hochschule der Medien (HdM) veranstaltet gemeinsam mit 14 Projektpartnern aus Kultur, Bildung und Tech-Szene den Kultur-Hackathon "Coding da Vinci Baden-Württemberg 2022". Museen, Bibliotheken, Archive und Gedenkstätten machen für den Ideen- und Programmier-Wettbewerb ihre umfangreichen Datensammlungen zugänglich.Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickeln in einer siebenwöchigen Umsetzungsphase lauffähige Prototypen für innovative digitale Anwendungen.

Coding da Vinci, Deutschlands erfolgreichster Hackathon für offene Kulturdaten, kommt im Frühjahr 2022 nach Baden-Württemberg. 15 Projektpartner aus dem Kultur-, Bildungs- und Tech-Bereich veranstalten den Kultur-Hackathon für den Südwesten. Der Ideen- und Programmierwettbewerb richtet sich an Studierende verschiedenster Fachrichtungen sowie an Coderinnen und Coder, Designerinnen und Designer, Gamesentwicklerinnen und -entwickler, Künstlerinnen und Künstler, tech-begeisterte Jugendliche und weitere Interessierte. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer entwickeln - mit offenen Daten, die Kultureinrichtungen aus Baden-Württemberg zur Verfügung stellen - gemeinsam in kleinen Teams digitale Anwendungen, die bis zum Prototypen ausgearbeitet werden.

Im Fokus steht dabei der freie und kreative Umgang mit unserem kulturellen Erbe. Coding da Vinci Baden-Württemberg 2022 startet mit einem Kick-Off-Event am 7. und 8. Mai 2022 im ZKM - Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe und endet nach der Umsetzungsphase mit einer öffentlichen Preisverleihung am 24. Juni 2022 im Landesmuseum Württemberg.

Kultureinrichtungen öffnen ihre Schatzkammern

"Kultureinrichtungen sind oftmals reich an materiellen Schätzen. Wenig bekannt ist hingegen, dass sie auch sehr oft über einen unermesslichen Schatz an digitalen Daten verfügen", sagt Petra Olschowski, Staatssekretärin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg, welches Coding da Vinci Baden-Württemberg 2022 unterstützt. "Diese Datenschätze wollen entdeckt, genutzt und verwertet werden. Coding da Vinci Baden-Württemberg 2022 hilft dabei, diese Kostbarkeiten für ein breites Publikum erlebbar zu machen."

Im Rahmen des Ideen- und Programmierwettbewerbs sind Museen, Bibliotheken, Archive und Gedenkstätten (GLAMs - Galleries, Libraries, Archives, Museums) aus ganz Baden-Württemberg aufgerufen, ihre Daten zur kreativen Weiterverwendung bereitzustellen. Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eröffnet der Kultur-Hackathon die Möglichkeit, aus diesen Daten unterschiedlichste Visualisierungen, Games, VR/AR-Anwendungen oder Apps zu entwickeln und damit neue Verbindungen zwischen den Institutionen, ihrem kulturellen Erbe und der Öffentlichkeit herzustellen. Nach Abschluss des Hackathons stehen Interessierten die offenen Daten auch weiterhin auf der Website von Coding da Vinci zur Verfügung.

Neben dem Institut für Games der HdM zählen etwa das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das Landesmuseum Württemberg, die MFG Medien- und Filmgesellschaft Baden-Württemberg, die Universität Tübingen oder das ZKM zu den Partnern.

"Coding da Vinci" wird im Programm Kultur Digital der Kulturstiftung des Bundes gefördert. "Coding da Vinci Baden-Württemberg 2022" wird darüber hinaus unterstützt durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg und die MFG Baden-Württemberg.

VERÖFFENTLICHT AM

04. November 2021

KONTAKT

Celina Retz

Mobile Medien

Institut für Games

Telefon: 0711 8923-2685

E-Mail: retz@hdm-stuttgart.de

Prof. Dr. Sabiha Ghellal

Mobile Medien

Telefon: 0711 8923-2721

E-Mail: Ghellal@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Erfolge
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Diese Meldung schließen

Diese Website verwendet nur technisch notwendige Cookies. In der Datenschutzerklärung können Sie mehr dazu erfahren.