DE

| EN

Studieren. Wissen. Machen.

Hochschule der Medien

Veranstaltungsbeschreibung

224103c SoftSkills und Präsentationstechnik

Zuletzt geändert:18.11.2019 / von Carlsburg
EDV-Nr:224103c
Studiengänge: Werbung und Marktkommunikation (Bachelor, 7 Semester), Prüfungsvorleistung im Modul Grundlagen der Marktkommunikation in Semester 1
Häufigkeit: immer
Dozent: Prof. Dr. Thomas Lehning
Sprache: Deutsch
Art: -
Umfang: 2 SWS
ECTS-Punkte: 3
Workload: Vorlesung:
15 Termine zu je 2 SWS = 22,5 Zeitstunden
Vor- bzw. Nachbereitung, Literatur:
8 Tage zu je 8 SWS = 64 Zeitstunden
Gesamter Zeitaufwand (Workload) = 86,5 Zeitstunden
Inhaltliche Verbindung zu anderen Lehrveranstaltungen im Modul: Die Veranstaltung bereitet die "Einführungen in die Werbung" des Moduls systematisch vor. Inbesondere im kompetitiven Marketing- und Werbeumfeld sind Schlüsselqualifikationen von herausragender Bedeutung und sollen intensiv trainiert werden.
Prüfungsform: LT
Bemerkung zur Veranstaltung: Deutsch
Beschreibung: Die Veranstaltung vermittelt die im Berufsleben immer wichtigere strategische
Kompetenz der Soft Skills - der "weichen" Schlüssselqualifikationen.
Die Veranstaltung wird in zwei Teile gegliedert:


a.) Schlüsselqualifikationen
-Visionsfindung
-Coaching
-Konfliktfähigkeit
-Kreativitätstechniken
-Führungskomptenz
-Rhetorik
-Zielorientierung und Zeitmanagement


Hinzu kommt ein zweiter Veranstaltungsteil, der auf die besonders in der Werbebranche wichtige Präsentationstechnik abzielt und folgende Fertigkeiten vermittelt:


b.) Präsentationstechnik
-Aufbau und Strukturierung einer Präsentation
-Wirkung und Nicht-Wirkung von Power Point
-Überzeugen und Interessieren
-Umgehen mit dem kritischen Publikum
-Excellente Präsentationen halten - von den Meistern lernen


Alle Übungen werden auch praktisch vertieft! Der erste Veranstaltungsblock ist meist ein Vortrag. Der zweite wird als praktische Übung gestaltet. Präsentationstechnik wird - je nach Zeitrahmen in einer oder zwei Blockveranstaltungen durchgeführt.


Die Aufwände der Veranstaltung erklären sich mit der intensiven Vor- und Nachbereitung sowie der Beschäftigung mit der eigenen Person. Um diese Beschäftigung nachhaltig zu fördern, werden einige sogenannte Testate geschrieben.
Literatur:
    Große Boes, Melanie; Kaseric, Tanja.
    Trainer-Kit. Die wichtigsten Trainigs-Theorien. Ihre Anwendungen im Seminar und Übungen für den Praxis-Transfer. Bonn 2008


    Reynolds, Garr.
    Naked Presenter. Wirkungsvoll präsentieren. München 2011.


    Pricken, Mario.
    Prickeln im Kopf. Kreativitätstechniken für Werbung, Marketing & Medien. Mainz 2010.


    (Auswahl)

    Weitere Literatur finden Sie in der HdM-Bibliothek.
    Internet: Website von Garr Reynolds - Presentation Zen


    Schlüsselqualifikationen in der Kommunikationsbranche


    Tipps für den Einstieg in die Kommunikationsbranche

    Verstanden

    Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren