Auszeichnung

Doppelerfolg für die Hochschule der Medien

Katharina Greiner und Janine Jensch punkten beim ARD/ZDF Förderpreis "Frauen + Medientechnologie" 2022. Die beiden Absolventinnen des Studiengangs Audiovisuelle Medien der Hochschule der Medien (HdM) werden für ihre Abschlussarbeiten mit dem ersten und dem zweiten Preis geehrt. Der renommierte Frauenförderpreis wurde am 21. Juni 2022 in Bonn zum 14. Mal vor Gästen aus der Medienbranche, der Wissenschaft und von Verbänden verliehen.

Zur DetailansichtKatharina Greiner (Preisträgerin 1. Preis)
Katharina Greiner (Preisträgerin 1. Preis)
Katharina Greiner überzeugte mit ihrer Masterarbeit zu simultanen Produktionswegen für HDR/SDR-Multikameraproduktionen. Dabei werden sowohl aktuell verwendete Produktionsmethoden vorgestellt als auch die Entwicklung und Funktion eines neuen Ansatzes auf Grundlage metadatenbasierter Blendenkompensation untersucht. Den Abschluss bildet die Validierung der Ergebnisse sowie ein Ausblick, der die weiteren Schritte bis hin zu einem kompletten Produktionsworkflow zeigt. Für die Arbeit wurde sie mit dem ersten Preis geehrt, verbunden mit 5000 Euro Preisgeld. Betreut wurde sie von Prof. Dr. Jan Fröhlich.

Zur DetailansichtJanine Jensch (Preisträgerin 2. Preis), Fotos: © Britta Eiberger – ARD/ZDF Förderpreis Frauen + Medientechnologie
Janine Jensch (Preisträgerin 2. Preis), Fotos: © Britta Eiberger – ARD/ZDF Förderpreis Frauen + Medientechnologie
Janine Jensch gewinnt den zweiten Preis, der mit 3000 Euro verbunden ist. Sie thematisiert in ihrer Bachelorarbeit den Einsatz von Deep Learning anhand eines Convolutional Generative Adversarial Networks. Ziel ist dabei, kreative analoge Kamerafilter, wie beispielsweise den Black Pro Mist Filter der Firma The Tiffen Company, digital nachzubilden. Die Untersuchungen von Janine Jensch vereinen dabei die Fachbereiche Optik, Medientechnik und Deep Learning. Ihre Thesis wurde von Prof. Boris Michalski betreut.

Absolventinnen der Bachelor- und Masterstudiengänge Audiovisuelle Medien zählten in der Vergangenheit schon mehrfach zu den Preisträgerinnen, zuletzt Daniela Rieger (2021) oder Maike Richter (2020).

Die Idee des Förderpreises

Mit dem Förderpreis wollen die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten talentierte Frauen motivieren, sich im Rahmen ihres Studiums und ihrer Forschung mit dem Bereich der audiovisuellen Medienproduktion und -distribution zu befassen. Außerdem sollen ihnen karrierefördernde Kontakte in die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten vermittelt werden. Vergeben wird der Preis an Absolventinnen von Hochschulen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Unter dem Motto "Meine Idee schreibt Zukunft" sind Abschlussarbeiten gesucht, die sich mit aktuellen technischen Fragestellungen aus dem Bereich der audiovisuellen und Online-Medien befassen. Ausrichtung und Vergabe des ARD/ZDF Förderpreises "Frauen + Medientechnologie" liegen bei der ARD.ZDF medienakademie, der Fort- und Weiterbildungseinrichtung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland.

 

 

 

VERÖFFENTLICHT AM

22. Juni 2022

KONTAKT

Prof. Dr. Jan Fröhlich

Audiovisuelle Medien

Telefon: 0711 8923-2822

E-Mail: froehlichj@hdm-stuttgart.de

Prof. Boris Michalski

Audiovisuelle Medien

Telefon: 0711 8923-2723

E-Mail: michalski@hdm-stuttgart.de

ARCHIV

Erfolge
WAS DENKEN SIE DARÜBER?


Diese Meldung schließen

Diese Website verwendet nur technisch notwendige Cookies. In der Datenschutzerklärung können Sie mehr dazu erfahren.