Finn - der treue Begleiter für Kind und Eltern

Der kleine Helfer Finn in seiner menschlichen Form und seiner Fledermausgestalt.
Der kleine Helfer Finn in seiner menschlichen Form und seiner Fledermausgestalt.

Der kleine Vampir Finn ist der Star der App "Sugar Vamp". Er begleitet Kinder, die an Diabetes erkrankt sind durch ihren Alltag und erinnert sie beispielsweise daran, dass es Zeit wird ihren Blutzuckerwert zu messen. Vier Studierende der Hochschule der Medien haben diese Prototyp-App im Rahmen der "User Interface Design" Vorlesung bei Prof. Dr. Sabiha Ghellal im SS19 konzipiert, damit Kinder spielerisch den Umgang mit ihrer Krankheit erlernen.

Menschen, die an Diabetes erkrankt sind, müssen immer achtsam sein, Einschränkungen in Kauf nehmen und verinnerlichen, diese in ihren Alltag zu integrieren. Vor allem für Kinder ist dieser Prozess nicht immer leicht. Da sie sich noch im Wachstum befinden, variiert die Menge des Insulins, welches sie benötigen, immerzu und brauchen daher viel Kontrolle. Die App "Sugar Vamp" richtet sich an Kinder zwischen 6-12 Jahre, die an Diabetes erkrankt sind. Der kleine Vampir Finn begleitet sie und unterstützt sie dabei, zu erlernen selbstständig mit ihrer Krankheit umzugehen, diese zu verstehen und uneingeschränkt zu leben.

 

Der kleine große Helfer im Alltag

 

Finn erinnert die Kinder daran, regelmäßig ihren Blutzuckerwert zu checken, genug Insulin einzupacken oder regelmäßig und gesund zu essen. Finn ist ein treuer Begleiter.

Auch die Eltern werden mit einbezogen und haben so einen besseren Überblick. Sie haben die Möglichkeit den Gesundheitszustand ihres Kindes zu überwachen, zu checken ob es zuverlässig die Zeiten einhält oder ob es noch mehr Hilfe und Unterstützung braucht. So bekommen sie beispielsweise wertvolle Tipps, was ihr Kind momentan am besten Essen sollte und können das Pausenbrot individuell an die Bedürfnisse ihres Kindes anpassen.

 

Sprachbedienung sei Dank

 

Alles was für die Nutzung von "Sugar Vamp" erforderlich ist, ist ein Smartphone. Dadurch, dass die Studierenden Magali Gröter, Rajan Serafi, Athina Reißenweber und Jolanda Jerg den Fokus auf sprachbasierte Elemente gelegt haben, müssen die Kinder nicht einmal lesen können, um mit Finn zu interagieren. Durch die Spracheingabe und Sprachausgabe, können sich die Kinder ganz leicht mit Finn unterhalten und auf seine Fragen und Hilfestellungen antworten.

Finn hilft ihnen nicht nur sich an wichtige Sachen zu erinnern. Die Kinder werden auf diese Art immer eigenständiger und gewinnen an Sicherheit und Selbstvertrauen, was für die Entwicklung der Kinder von großer Bedeutung ist. "Sugar Vamp" animiert sie dazu selbstständig mit ihrer Krankheit umzugehen, passt aber auf, dass die Kinder damit nicht überfordert oder allein gelassen werden.

 

Minispiele zum Lernen

 

Aber wie entwirft man überhaupt eine App für Kinder? Mit dieser Frage haben sich die Studierenden ausführlich auseinandergesetzt. Die App sollte nicht nur nützlich sein, sondern auch für die Kinder ansprechend gestaltet sein. So entstand ein kindergerechtes Design ohne grelle Farben, welche Kinder überfordern könnten, mit einer einfachen und selbsterklärenden Bedienung. Und natürlich der süße Charakter Finn. Aber was ist noch wichtig bei einer Kinderapp? Sie muss Spaß machen! So stand der Aspekt der Gamification stark im Vordergrund. Mit Minispielen lernen die Kinder spielerlisch die alltäglichen Dinge wie z.B. gesunde Ernährung. "Sugar Vamp" ist ein Mix aus Lernen, Unterstützung und Spaß.

 

- Sandra Gally 


Kontakt:
Sabiha Ghellal
E-Mail: Ghellal@hdm-stuttgart.de

25. Mai 2020