Austausch über Mobilität

Die Delgation hat sich über die Produktion elektrischer Busse informiert (Foto: Proterra)
Die Delgation hat sich über die Produktion elektrischer Busse informiert (Foto: Proterra)

Im Rahmen einer einwöchigen Delegationsreise in die USA besuchte Ministerpräsident Winfried Kretschmann Pennsylvania und Kalifornien. Teil der Delegationsreise vom 2. bis 8. Oktober 2022 war auch Prof. Dr. Ansgar Gerlicher aus dem Studiengang Mobile Medien der Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart.

Der thematische Fokus der Reisewoche lag auf den Bereichen Gesundheitswirtschaft (Medizintechnik, Gesundheitswirtschaft, Life Science), Mobilität (Automatisiertes und vernetztes Fahren) und dem transatlantischen Dialog (Entwicklung der Demokratie in den USA, Stärkung des Jugendaustauschs). Eine Fachdelegation aus über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern begleitete den Ministerpräsident. Den Bereich Mobilität - autonomes Fahren hat Professor Ansgar Gerlicher für die HdM vertreten. Er konnte viele Eindrücke gewinnen und neue Kontakte knüpfen.

 

Mobilität und transatlantischer Dialog

 

Ein Ziel der Reise war es, die Partnerschaft mit den USA zu vertiefen und gerade in den Themen KI, Mobilität, Gesundheit und Cybersecurity noch stärker zusammen zu arbeiten. "Die Amerikaner sind hier sehr gut aufgestellt. Wir können in vielen Bereichen voneinander lernen, etwa bei der Finanzierung von innovativen Startups und bei deren intensiver Zusammenarbeit mit den Hochschulen. Die Innovationskraft und vor allem die Fähigkeit, aus Forschungsergebnissen echte Innovationen und Produkte zu machen, die den Menschen einen Mehrwert bieten, ist beeindruckend", meint Ansgar Gerlicher. Bei den Themen Gesundheitswirtschaft oder Klimawandel sei man in Deutschland deutlich besser aufgestellt, "auch wenn es immer noch viel Verbesserungspotenzial gibt", so Gerlicher. "Ideal wäre eine Verbindung der Innovationskraft, vor allem im Bereich der Klimaschutztechnologien und erneuerbaren Energien sowie der Sozial- und Gesundheitslösungen mit unserer deutschen Marktwirtschaft", findet er.

 

Unterschiedliche Stationen

 

Die Delegation besuchte zunächst in Pittsburgh die Carnegie-Mellon-Universität und das Carnegie-Bosch-Institute sowie Argo.AI - ein Start-up, das autonome Taxis in Pittsburgh, Miami und Austin betreibt. Am zweiten Tag wurde das Duquesne Light Innovation Center besucht, das sich mit der Entwicklung der effizienten Energieinfrastruktur der Zukunft beschäftigt. Den nächsten Termin gab es bei der Firma Locomation. Locomation entwickelt und betreibt ein innovatives System für Lastwagen, das enorme CO2 und Kosteneinsparungen beim Langstrecken-Güterverkehr ermöglicht. In Los Angeles besuchten die Gäste aus Baden-Württemberg unter anderem weitere Start-ups und Unternehmen, die an der Entwicklung von autonomen Fahrzeugen arbeiten, etwa Cruise LLC und Motional Inc. Beide Start-ups sind teilweise mit Milliarden von Dollar finanziert und betreiben schon heute an verschiedenen Standorten, wie beispielsweise in San Francisco, autonome Taxi und / oder Lieferfahrzeuge in Kooperation mit Firmen wie Lyft, Uber, Volkswagen oder Hyundai. Auch der Besuch der Produktion elektrischer Busse bei Proterra stand auf dem Programm, ebenso ein Termin bei Volocopter, einem Start-up das ursprünglich aus Deutschland stammt und die urbane Mobilität mit einem fliegenden autonomen Shuttle-Dienst auf die nächste Stufe heben will. Das Unternehmen plant, bei den Olympischen Spielen in Paris 2024 Präsident Emmanuel Macron in das Olympiastadion zu fliegen.

 

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Delegationsreise

 

Zu den Begleiterinnen und Begleitern des Ministerpräsidenten zählten unter anderem Staatsminister Dr. Florian Stegmann, Finanzminister Dr. Danyal Bayaz, Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Wissenschaftsministerin Petra Olschowski und Verkehrsminister Winfried Hermann als Teil der politischen Delegation. Von den Hochschulen und Forschungseinrichtungen des Landes waren etwa der Rektor der Universität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. Wolfram Ressel, der Präsident der Hochschule Aalen Prof. Dr. Harald Riegel, die Präsidentin der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Prof. Dr. Martina Klärle oder die Direktorin des Haptic Intelligence Departments des Max-Planck-Instituts Dr. Katherine J. Kuchenbecker vertreten. Vonseiten der Industrie nahmen beispielsweise der Bosch Entwicklungschef Prof. Dr. Thomas Kropf, der Vorsitzenden des Verwaltungsrats der GFT Technologies SE Ulrich Dietz, der Geschäftsführer der e-mobil BW GmbH Franz Loogen und der CIO der MAHLE International GmbH Markus Bentele vertreten.

 

 


Kontakt:
Ansgar Gerlicher
Telefon: 0711 8923-2788
E-Mail: gerlicher@hdm-stuttgart.de

Weiterführende Links:
Institute for Mobility and Digital Innomation

12. Oktober 2022