Studieren ... und was dann?

Ob in der Umsetzung ganzer Verpackungsserien für namhafte Marken, der Planung ganzer Verpackungsanlagen, der Designkonzeption in der eigenen Agentur oder in der Forschung für nachhaltige Rohstoffe - der Bereich Verpackungstechnik bietet nicht nur während des Studiums, sondern auch nach dem Abschluss reichlich Abwechslung. 


Das Beste daran

Das Beste daran: Die Berufsaussichten und Gehälter von Verpackungstechnik-Absolventinnen und Absolventen sind und bleiben überragend! Die Gehälter liegen im oberen Niveau der Gehälter aller HdM-Absolventen und sind vergleichbar mit den Gehältern in der IT-Branche. Als Verpackungstechnikerin oder Verpackungstechniker hast Du eine fast 100-prozentige Aussicht auf einen Job in einer starken, spannenden und internationalisierten Branche.


Wer nach dem Bachelor nicht direkt ins Arbeitsleben starten möchte, hat die Möglichkeit, an der HdM den Master in Packaging Developement Management anzuschließen.


Wohin der Weg nach dem Studium führen kann, seht Ihr hier an den Beispielen von drei ehemaligen Verpackungstechnik-Studierenden:

Von Stuttgart nach Sao Paulo

Jonatan Scherer hat an der HdM Verpackungstechnik studiert, und daran auch den Master in Packaging Design und Marketing (heute Packaging Developement Management) angeschlossen. Nach dem Abschluss ging es erstmal nach Hamburg zu Beiersdorf, worauf es ihn dann in das weit entfernte Brasilien zog. Dort arbeitet er weiterhin bei Beiersdorf als Manager Packaging Development.

 

„Ein großes Anliegen für mein Team und mich ist gerade, besser zu verstehen, wie sich die Entsorgungs- und Recyclingprozesse in den amerikanischen Ländern verändern und wie wir die Entwicklung unserer Kosmetikprodukte optimieren können, um in Zukunft noch mehr Material aus unseren Verpackungen für neue Produkte zurückgewinnen zu können.“


Jonatan Scherer, Manager Packaging Development AMERICAS

Frauenpower

Selbstständigkeit? Kein Problem! Nachdem Sandra Tennemann an der HdM zuerst Verpackungstechnik auf Diplom studiert hat, machte sie ihren Master in Packaging Design und Marketing. Nach sechs Jahren verließ sie schweren Herzens die HdM und rief nach einer Festanstellung kurze Zeit später einen Packaging Blog ins Leben. Aus diesem Projekt entstand die Idee eine eigene Agentur zu gründen, die sie 2014 mit dem Namen „Packaging Circus“ in die Tat umgesetzt hat.

 

„Es macht unglaublich viel Spaß sich immer wieder in neue Branchen reinzudenken. Außerdem sind wir, aufgrund des Packaging Blogs, ständig auf der Suche nach ansprechenden Packaging Designs und Neuigkeiten aus der Branche.“
Sandra Tennemann, Inhaberin der Agentur Packaging Circus und Editor in Chief LOOK & LIKE

Sicherheit an erster Stelle

Nägel mit Köpfen machen - das hat sich auch Philipp Amrein nach seinem Studium gedacht und stieg deswegen direkt ins Berufsleben bei Vetter Pharma-Fertigung GmbH & Co. KG ein. Philipp Amrein hat sich für den Bereich der Forschung entschieden. So arbeitet er etwa an einer Transportstudie von Pharmazeutika oder dem bedeutenden Thema Produktsicherheit von Medikamenten, da Fälschungen von Arzneimitteln nach wie vor ein großes Problem darstellen.

 

„[…] die Serialisierung ist in der Pharmaindustrie ein aktuelles Thema, da diese nach und nach auf den Kontinenten eingeführt wird. Dabei ist zu prüfen, ob die jeweiligen Packmittel den Anforderungen entsprechen, um die Produktsicherheit zu gewährleisten. Ebenso plane ich Testläufe mit unterschiedlichen Sicherheitsetiketten, da eine DIN eingeführt wird, die das Thema der "Manipulation an Pharmaprodukten" beinhaltet.“
Philipp Amrein, Mitarbeiter der Sekundärpackmittelentwicklung und -Implementierung