Qualität vor Quantität, persönlicher Kontakt statt Amazon

Laura Cüppers überreicht Dr. Peter Felixberger das Gastgeschenk (Foto: fm059)
Laura Cüppers überreicht Dr. Peter Felixberger das Gastgeschenk (Foto: fm059)

Am 31.05.16 wurde der Murmann Verlag besucht, der Teil der Verlagsgruppe Murmann Publishers ist, mit dem Sitz im Schopenstehl 15 in der Hamburger Altstadt. Dort stellte sich zuerst der Verleger und geschäftsführende Gesellschafter Sven Murmann vor, anschließend berichtete der Programmgeschäftsführer Dr. Peter Felixberger über die derzeitige Situation des Verlags und die außergewöhnliche Zukunftsplanung: Weg von Amazon & Co., direkt zum Kunden.

Content statt Massenware

Sven Murmann stellt das Verlagsprogramm vor, berichtet von dem großen Anteil an Regionalia im Programm und dass Murmann zu den etabliertesten Wirtschaftsbuchverlagen Deutschlands gehört. Der Geschäftsführer macht deutlich, dass das Augenmerk des Verlags auf dem Inhalt und der Gestaltung der einzelnen Bücher liegt, nicht auf der Menge. Es geht nicht darum, so viele Bücher wie möglich zu produzieren, sondern die produzierten Bücher so erfolgreich wie möglich an die entsprechende Zielgruppe zu vermitteln. Wie das gehen soll, erklärt Peter Felixberger anhand bereits eingetroffener und zukünftige Veränderungen im Verlag eindrucksvoll.

Etabliertes Verlagsprogramm, neue Verkaufsstrategie

„Zuerst mussten wir alle Vertreter entlassen [...], anschließend stellten wir die Produktion der Verlagsvorschauen ein." Während der Programmverantwortliche Peter Felixberger die neuen Verkaufsideen und Marketingstrategien des Verlags erklärt, schaut er in viele verwunderte Gesichter - die sich allerdings nach und nach aufhellen. In einer sehr ehrlichen Veranschaulichung der derzeitigen Situation deutscher Verlage macht Felixberger vor allem auf eines aufmerksam: Bücher werden sich nicht ewig über Amazon verkaufen. Und selbst wenn, wird Murmann nicht mehr dabei sein. Mehr als 50% Rabatt seien reine Ausbeute. Der Verlag hat nach neuen Verkaufsmodellen gesucht, sich mit neuen Strategien befasst und einen Weg gefunden, der funktioniert. „Es bringt uns nichts, die ganze Welt auf unsere Bücher aufmerksam zu machen, dadurch verkaufen sie sich nicht. Wir haben eine Zielgruppe von ungefähr 50.000 Menschen und genau die müssen wir erreichen", so Felixberger. Der Verlag plant nun zielgerichteteres Marketing, „Empfehlungs- und Realitätsmarketing", die Leute werden direkt angesprochen - auf Lesungen, über social media, Mund-zu-Mund Propaganda und die eigene Verlagshomepage. Seit Murmann diesen Weg geht, sind die Verkaufszahlen gestiegen. „Um unsere 50.000 Leute zu erreichen, brauchen wir weder Amazon, noch eine Rezension im Spiegel, noch das Börsenblatt."

Autor steht im Mittelpunkt

Nicht nur auf ihre Leser wollen sie direkt eingehen, bei Murmann steht bei der Herstellung des Buches vor allem einer im Vordergrund: der Autor. Dieser darf immer mitentscheiden, wie das Cover aussehen wird, inwieweit der Inhalt geändert wird, sogar wie das Buch vermarktet werden kann. Das kostet den Verlag zwar Zeit, ca. 3-6 Monate braucht das Lektorat für ein Buch, macht aber auch jedes Werk zu etwas Besonderem. Diese Mitbestimmungsmöglichkeiten wissen viele Autoren zu schätzen, darunter auch Martin Gaedt: sein neues Buch „Rock your idea" wird am 2. Juli im Verlag erscheinen. Gaedts Buch handelt, schlicht ausgedrückt, von Ideen. Deshalb hat ihn auch die Verlagsgruppe begeistert: „Ich schreibe über Ideen, also wollte ich auch einen Verlag, der sich mit neuen Ideen beschäftigt".

 

ag119, lt020

 

 

14. Juni 2016