Hinter den Kulissen eines Special-Interest Verlags

Verlagsleiterin Dr. Nadja Kneissler stellt sich und den Verlag vor (Foto: vs061)
Verlagsleiterin Dr. Nadja Kneissler stellt sich und den Verlag vor (Foto: vs061)
Die Mediapublisher beim Betrachten des Verlagsprogramms (Foto: vs061)
Die Mediapublisher beim Betrachten des Verlagsprogramms (Foto: vs061)

Es ist der letzte Tag im Mai 2016: Am Vormittag öffnet das Traditionsunternehmen Delius Klasing seine Türen für die jungen Mediapublishing-Studenten und ihre Professoren. Die Räumlichkeiten in Hamburg sind nur ein Standort des Familienverlags: Vertreten ist er zudem in Bielefeld, München und Stuttgart.

Das Haus stellt sich vor

Freundlich begrüßt Frau Dr. Nadja Kneissler die neugierige Delegation von der HdM und beginnt ihre Einführung mit den Themen Produktportfolio und -vielfalt, Veranstaltungen und Image des Delius Klasing Verlags. Das Haus sei ein sehr zielgruppenorientierter Verlag, so die Verlagsleiterin des Hauses für die Bereiche Buch, Seekarten, Software und Wandkalender. Videos von lustigen Werbekampagnen, Dreharbeit-Dokumentationen und spannenden Sportevents ergänzen Kneisslers Präsentation und sorgen für schmunzelnde Gesichter der Exkursionsteilnehmer.

Dr. Nadja Kneissler

Nicht nur interessante hausbezogene Fakten, auch Wissenswertes über die Verlagsleiterin und ihre Laufbahn wird in Erfahrung gebracht: Zunächst studiert Kneissler Sprachen und Biologie, ergänzt die theoretische Ausbildung durch einen Nebenjob als freiberufliche Übersetzerin und zeigt Fleiß sowie Ehrgeiz für berufliche Ziele. Anschließend tätig im Ulmer Verlag (ansässig in Stuttgart) geht ihre Karriere stetig bergauf: Kneissler ist Lektoratsassistentin, Lektorin mit gärtnerischem und medizinischem Schwerpunkt, Programmleiterin und letztendlich sogar Verlagsleiterin des gesamten Buchbereiches. Im Jahr 2008 zieht es die gebürtige Stuttgarterin in die Hafenstadt Hamburg ins Hause Delius Klasing, in dem sie bis heute Kraft und Zeit investiert, um den Kunden ein „360°-Konzept" zu bieten und Delius Klasing als crossmedialen Ratgeberverlag in seinen Erfolgen zu unterstützen.

Produktportfolio

Typisch für Special Interest- und Ratgeberverlage sei die umfangreiche Backlist, erzählt Kneissler von ihrem Fachgebiet. Bei Delius Klasing belaufe sich diese auf 1100 Titel. Zudem habe der Verlag ein breit gefächertes Angebot: Kalender, Bilder, Corporate Media, E-Books, Apps, DVD's, Lernmaterialien (für beispielsweise den Segelführerschein), Magazine, Events und Messen. Die Aussage, ein Delius-Klasing-Kalender sei für viele Kunden ein Statussymbol, lässt die Mediapublisher anerkennend lächeln. Für Begeisterung sorgen zudem die von Kneissler mitgebrachten Buchexemplare, welche die Studenten untersuchen und bestaunen.

Jochen Rieker

Rieker setzt die Präsentation fort, der Chefredakteur des „Yacht" -Magazins erzählt von seinem Werdegang und seinen Anfängen als Journalist. Nach dem Studium in den USA verschlägt es ihn wieder in die Heimat. Es folgt eine Tätigkeit bei den Stuttgarter Nachrichten, gefolgt von dem Manager Magazin und der Teilnahme an der Gründung der Financial Times. Hiernach wollte er erstmal eine Auszeit und seiner Leidenschaft, dem Segeln, wieder nachgehen. Ein halbes Jahr auf dem Wasser war geplant, ehe es ihn letztendlich zur „Yacht" führte. Man könnte behaupten, er habe sein Hobby zum Beruf gemacht.

Die Yacht

Auch das „Yacht"-Magazin kann auf eine beeindruckende Geschichte zurückblicken. So feierte das Magazin, welches alle 14 Tage erscheint, erst 2014 sein 110-jähriges Jubiläum und arbeitet nach wie vor daran, die Interessen der Segler und Yacht-Liebhaber zu bedienen - auch was modernere Medien angeht. So wird neben der „Yacht-App" ebenfalls ein E-Magazin angeboten und auch die Online-Seite des Magazins ist unangefochtener Marktführer auf ihrem Gebiet. Dies zeigt sich anhand der Zahlen der Visits und Page Impressions, die dem Mediapublishing-Studiengang offenbart werden. Nach inzwischen 112 Jahren Bestehen des Magazins kann Jochen Riekert behaupten, in seiner Zeit bei der Yacht sowohl die besten, als auch schwierige Tage der Redaktion miterlebt zu haben. Doch er ist zufrieden. Auch die düsteren Zeiten der Wirtschaftskrise hat die Yacht überwunden.

Die Yacht-Leser

Aber wie jedes Magazin kämpft auch die „Yacht" um neue Leser. So liegt das bisherige Durchschnittsalter der Leser mit ca. 51 Jahren recht hoch, rechtfertigt sich allerdings mit der angesprochenen Zielgruppe, die bei der gutverdienenden oberen Mittelschicht liegt und diese ist nun mal nicht sehr jung. Der Fokus liegt daher nun vor allem darauf, auch junge Leute fürs Segeln zu begeistern. Hierzu hat die Yacht zusammen mit dem Magazin „Boote" die Kampagne „Start Boating" initiiert. Ziel: Leute von überall in Deutschland für die faszinierende Welt der Boote und das Wasser zu begeistern. Das Motto lautet hier: „Kommen Sie an Bord!". Denn wenn die Leser nicht zum Magazin kommen, dann kommt das Magazin eben zum Leser. Und als Special Interest-Verlag steht die Nähe zum Leser auch hier an erster Stelle!

Das Abschiedsgeschenk

Mit tollen Impressionen und Eindrücken zum Traditionshaus Delius Klasing nimmt der Vormittag ein Ende. Die Publishing-Studenten freuen sich über die Zeit und Mühe der Experten und über die großzügig gefüllten Geschenktaschen. Segelbegeisterte Mediapublisher wird es in Zukunft wohl vermehrt geben!

 

lh057, jd062

 

23. Juni 2016