Ein Team von Büchermachern – Hoffmann und Campe

Petra Reclam-Snidat, Corinna Gathmann und Philipp Werner stellen ihren Arbeitsbereich vor (Foto: vs061)
Petra Reclam-Snidat, Corinna Gathmann und Philipp Werner stellen ihren Arbeitsbereich vor (Foto: vs061)
Marketingleiterin Dana Mayer während ihrer Präsentation (Foto: vs061)
Marketingleiterin Dana Mayer während ihrer Präsentation (Foto: vs061)

Am Dienstagnachmittag ihrer Hamburg-Woche besuchte eine Gruppe der Mediapulisher den Traditionsverlag Hoffmann und Campe (kurz HoCa), der für seine großen Autoren – von Heinrich Heine bis Siegfried Lenz – bekannt ist. Nach einer Führung durch die Verlagsvilla an der Außenalster gaben Herstellungsleiterin Petra Reclam-Snidat und ihre Kolleginnen und Kollegen den Studierenden interessante Einblicke in die verschiedenen Verlagsbereiche und deren Aufgaben.

Von der Programmplanung bis zum Produktmanagement

Philipp Werner, einer von sieben Mitarbeitern des Lektorat-Teams, stellte den Studierenden seinen Tätigkeitsbereich im Belletristik-Verlag vor. Von ihm erfuhr die Gruppe, dass die Aufgabe eines Lektors nicht nur aus der Textbearbeitung besteht, sondern vor allem die Akquise und Betreuung von Autoren eine große Rolle im Arbeitsalltag eines Lektors spielen. Bei Hoffmann und Campe sind die Lektoren nach Sprachräumen eingeteilt, was dem Verlag ermöglicht, eine große Vielfalt von Manuskripten und Autoren abzudecken. Neben der Programmplanung fällt auch das Produktmanagement in das Aufgabenfeld des Lektorats. Besonders beeindruckte die Studierenden, dass ein Lektor im Schnitt bis zu acht Projekte parallel betreut.

Verschiedene Titel, verschiedene Pressearbeit

Anschließend erfuhr die Gruppe von Carola Brandt, die in der Presse-Abteilungen für die Veranstaltungen zuständig ist, wie welche Titel über welche Pressekanäle beworben werden. So besteht beispielsweise ein großer Unterschied zwischen der Pressearbeit zu Siegfried Lenz' Roman »Der Überläufer« und dem Atlantis-Titel »Der Hut des Präsidenten« von Antoine Laurain. Während Lenz vor allem in Magazinen wie dem »Spiegel« rezensiert wurde, lag der Schwerpunkt der Pressearbeit zu »Der Hut des Präsidenten« vor allem auf Facebook und Twitter.

HoCas Zweiteilung des Vertriebs

Bei der Vorstellung der Vertriebsabteilung wurde der Gruppe zunächst von der Aufgabenteilung in diesem Bereich berichtet. Die zwei Äste des Vertriebs bei Hoffmann und Campe bestehen aus dem klassischen Verkauf, der den Studierenden von Verkaufsleiter Moritz Klein vorgestellt wurde, sowie aus dem Bereich der Logistik, für die Imke Smid als Leiterin des Vertriebsservice zuständig ist. Diese Aufteilung habe den Vorteil, dass der Verkauf seinen Fokus auf den Kundenkontakt legen könne, während der Logistik die Aufgabe der Planung und Steuerung der physischen Distribution der Verlagsprodukte unterliegt.

Marketing-Basics und Spitzentitel-Kampagnen

Dana Mayer, die Marketingleiterin im Hoffmann und Campe Verlag, erklärte den Studierenden am Beispiel von »Der Hut des Präsidenten« anschaulich, wie ein Marketingkonzept aussehen kann. Am Beispiel von verschiedenen Coveralternativen machte sie deutlich, welche Phasen eine Gestaltung unterläuft und welche Cover aus welchen Gründen nicht in die engere Auswahl kamen. Neben der Covergestaltung ist die Verlagsvorschau einer der zentralen Aufgaben des Marketings. Sie bietet die Kommunikationsgrundlage zum Buchhandel. Aber auch Kampagnen für den Leser werden, zum Beispiel in Form von Anzeigen in Zeitschriften oder mittels Gewinnspielen, durchgeführt. Zudem werden regelmäßige Workshops für Blogger angeboten. Schlussendlich erfuhren die Studierenden noch, dass sich das Marketingbudget des Verlags meist nur auf drei bis vier Spitzentitel konzentriert.

Abläufe in der Herstellung

Die letzte Abteilung, die den Studierenden vorgestellt wurde, war die der Herstellung. Gastgeberin Petra Reclam-Snidat und ihre Mitarbeiterin Corinna Gathmann veranschaulichten der Gruppe die verschiedenen Schritte des Herstellungsprozesses. So erfuhren die Studierenden u. a., das Hoffmann und Campe auf XML First setzt, vor allem in Deutschland produziert - und immer wieder gern Praktikanten und Mitarbeiter beschäftigt, die an der Hochschule der Medien studiert haben.

Alles in allem war es ein sehr umfangreicher und vielseitiger Einblick in die verschiedenen Abteilungen und das Verlagsprogramm des Hoffmann und Campe Verlags, so dass die Studierenden die schöne Alstervilla nach zweieinhalb Stunden mit vielen nachhaltigen Eindrücken verließen.

ck135, pw042

29. Juni 2016