Suhrkamp – der Autor im Mittelpunkt

Eine kleine Auswahl an Büchern aus dem Verlagsprogramm
Eine kleine Auswahl an Büchern aus dem Verlagsprogramm
Prof. Schlüter mit Mediapublishern zusammen beim suhrkamp-Verlag (Fotos: sk273)
Prof. Schlüter mit Mediapublishern zusammen beim suhrkamp-Verlag (Fotos: sk273)

Gleich am Dienstag, den 02. Mai 2017, dem ersten Programmtag in Berlin, öffnete der renommierte Publikumsverlag Suhrkamp für einen Nachmittag seine – von außen zwar recht unscheinbaren, von innen jedoch höchst beeindruckenden – Tore für eine Gruppe Mediapublisher des Bachelor- und Masterprogrammes. Die hohen Erwartungen, die die Gruppe an den Verlag hatte, wurden nicht enttäuscht: Ein abwechslungsreiches und informatives Programm brachte den Studierenden den Verlag und dessen Philosophie näher.

Früher beherbergte das Verlagshaus in der Pappelallee 78-79 einmal das Finanzamt, heute sind hier andere Wertgegenstände in Form von Rechten untergebracht.

Obwohl Suhrkamp erst seit 2010 an diesem Standort verlegt, ist schon in naher Zukunft ein Umzug in ein größeres, modernes Berliner Verlagshaus geplant, denn im Haus sind die Kapazitäten ausgereizt - so weit, dass sich die Webredaktion mit dem kleineren Dachgeschoss (mit dem besten Blick über Berlin) „begnügen" muss.

Bücher im Überfluss

Nach der Begrüßung durch die Herstellungsleitung Dr. Alexandra Stender wurde die Gruppe durch das gesamte Verlagshaus geführt. Dabei standen in allen Abteilungen die Türen wortwörtlich offen; vom Lektorat und der Buchhaltung über die Werbung bis zur Herstellung, dem Vertrieb, der Rechtsabteilung und der Webredaktion konnte man Einblicke in die Büros der Mitarbeiter erlangen: In keinem Büro durfte natürlich ein fast überquellendes Bücherregal fehlen. 
Auch auf den Gängen lagerten Bücher im Überfluss in Form des Arbeitsarchivs. Ein optisches Highlight war hier erwartungsgemäß der populäre Edition Suhrkamp Regenbogen.

Zurück im Sitzungsraum stellte Nora Mercurio, die Leiterin der Lizenzabteilung, die Geschichte des Verlages und seines Gründervaters vor.

Der Gründer Peter Suhrkamp, anfangs noch Lektor beim S. Fischer Verlag in Frankfurt, übernahm zur Zeit des Zweiten Weltkrieges das verlegerische Geschäft der Fischer-Familie, welche aus Deutschland fliehen musste und den Verlag zunächst nicht weiterführen konnte. Als Familie Fischer wieder ins Geschäft einsteigen konnte, hatte sich Suhrkamp in der Verlagswelt bereits einen Namen gemacht und trennte sich später vom S.Fischer Verlag, um selbst zu publizieren. Viele der Autoren, darunter Bertolt Brecht und Hermann Hesse, folgten ihm von S. Fischer zu Suhrkamp.

Die Suhrkampsche ‚Rundumpflege'

Und genau diese enge Bindung vom Autoren zum Verlags mache den Suhrkamp Verlag auch aus, betonte Frau Mercurio. Jahrelanges gegenseitiges Vertrauen mache es möglich, eine gute Zusammenarbeit oftmals auf Lebenszeit hinweg auszubauen. Suhrkamp als Autorenverlag lege besonderen Wert darauf, möglichst das Gesamtwerk eines Autors zu verlegen und eine Rundumversorgung für den Autoren zu gewährleisten - da müsse der Lektor schon manchmal „Intellektueller Ansprechpartner, literarischer Polier und Mädchen für alles" zugleich sein, so Mercurio mit einem Schmunzeln.

Anschließend erläuterte sie die wichtigsten Standbeine ihrer Abteilung, welche neben dem Rechteerwerb und dem Rechteverkauf vor allem die Bestandsicherung der Rechte sei. Eine Mammutaufgabe, bei über 45.000 bestehenden Verträgen, zu denen pro Jahr rund 450 neue hinzukommen.

Außerdem sprach Frau Mercurio die wesentlichen Veränderungen, die das Lizenzgeschäft in den letzten Jahren durchgemacht hat, an: Neben der zunehmenden Schnelllebigkeit und dem wachsenden Konkurrenzdruck sei es eine besondere Herausforderung geworden, direkt und auf lange Sicht mit Autoren zu arbeiten, da diese immer häufiger nur noch über Agenturen verhandeln würden.

Für jedes Buch der passende Deckel

Als nächstes stellte Frau Stender ihren Arbeitsbereich, die Herstellung, vor. Zunächst wurden verschiedene Bücher aus dem Programm durchgereicht, sodass sich die Gruppe einen Überblick über das breite Programm und auch über die unterschiedliche Ausstattung der verschiedenen Reihen machen konnte. Besonderen Anklang fand dabei die Insel Bibliothek, welche zusammen mit der Bibliothek Suhrkamp über eine der hochwertigsten Ausstattung verfügt und ein besonderes Herzensprojekt der Hersteller im Haus ist. Bei der großen Bandbreite an Büchern, die Suhrkamp verlegt, komme die Herstellungsabteilung pro Jahr schon auf über 400 zu produzierende Neuerscheinungen, so Stender. Dennoch lege man Wert darauf, jedem einzelnen Buch grafisch und in der Ausstattung gerecht zu werden. Zum Beispiel wurden für den Umschlag der Hardcover Ausgabe des Buches „Der Hals der Giraffe" von Judith Schalansky sieben verschiedene Leinensorten verwendet, da in Deutschland die gewünschte Leinensorte nicht erhältlich war.

Die Mediapublisher verließen das Suhrkamp-Gebäude drei Stunden später mit Suhrkamp Produkten, einem sehr guten Einblick in die Verlagswelt und natürlich einigen Lesetipps von Frau Mercurio und Frau Stender.

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal beim Suhrkamp Verlag und insbesondere bei Frau Stender und bei Frau Mercurio bedanken, die sich den Nachmittag Zeit genommen haben, um uns sämtliche Fragen zu beantworten, detailliert und informativ aus der Realität der Verlagswelt zu berichten und ganz allgemein ihre Begeisterung für Bücher und das Verlegen mit uns zu teilen.

 

02. Juni 2017