Besuch beim Aufbau Verlag

Mediapublisherin Jessika Hädecke überreicht Oliver Pux die Gastgeschenke
Mediapublisherin Jessika Hädecke überreicht Oliver Pux die Gastgeschenke

Die erste Mai-Woche 2017 bedeutete für viele Mediapublishing-Studenten von der HdM eine Reise nach Berlin und einen Einblick in die bedeutendsten deutschen Verlage. Am 4. Mai besuchte die Gruppe zusammen mit den HdM-Professoren Prof. Dr. Okke Schlüter und Prof. Rolf Jäger den Aufbau Verlag.

Der Aufbau Verlag befindet sich im Aufbau Haus, einem mehrgeschossigen Geschäftshaus, welches unter seinem Dach zwei Gebäudeflügel mit mehreren Kultur- und Kreativindustrieunternehmen beherbergt und sich selbst als „Kreativkaufhaus" bezeichnet. Das Aufbau Haus verdankt seinen Namen dem Aufbau Verlag, der im Jahr 2011 in die frisch sanierten Räume eines ehemaligen Fabrikgebäudes eingezogen ist. Außer dem Aufbau Verlag haben die design akademie berlin, der Ueberreuter Verlag, sowie mehrere kleine und mittlere Unternehmen aus den Bereichen Design, Kunst und Kultur ihren Sitz im Aufbau Haus.

Die Führung durch das Aufbau Haus war ein Teil des Besuches beim Aufbau Verlag, der insgesamt über 2 Stunden dauerte. In einem Gespräch mit den drei Leitern der wichtigsten Geschäftsbereiche des Verlages - Unterhaltungsliteratur, Sachbücher und Digitales - wurden uns die Geschichte und die Gegenwart des Verlages vermittelt.
Der Aufbau Verlag wurde kurz nach Kriegsende gegründet und publizierte neben klassischer Literatur auch humanistische und unter anderem antifaschistische Literatur in der DDR. Im Laufe seiner langen Geschichte hat der Verlag auch eine Reihe schwieriger Zeiten durchlebt, die häufig politisch bedingt waren. So wurden zum Beispiel 1953 einige der Mitarbeiter des Verlages für ihre verlegerische Tätigkeit verhaftet. Immer wieder hatten die Verleger ihren verlegerischen Mut gezeigt und manche kritische Werke herausgegeben, die ohne Einwilligung der Zensur-Behörde publiziert wurden.
1989 wurde mit der Wende ein kompletter Systemwechsel vollzogen und die Zahl der Mitarbeiter des Verlages von 170 auf 35 reduziert. Ab diesem Moment wurde der Aufbau Verlag zu einem bundesweiten Verlag, was für ihn auch bedeutete, dass manche Autoren für den Verlag verloren gingen.
So zum Beispiel durfte der Aufbau Verlag Autoren wie Heinrich Mann und Bertolt Brecht nicht weiter publizieren, die unter den Bedingungen der bundesweiten Konkurrenz von Suhrkamp verlegt wurden.

Heutzutage ist der Aufbau Verlag einer der unabhängigen Verlage in Deutschland, zu dem neben der Marke Aufbau Verlag auch Aufbau Taschenbuch (abt), Rütten und Loening sowie Blumenbar gehören. Das Publizieren der deutschen Gegenwartsliteratur betrachtet der Aufbau Verlag als eigene Kerntätigkeit.
Er versteht sich als Autorenverlag, daher gehört die Autorenpflege zu den Hauptaufgaben der insgesamt 12 Lektoren des Verlages, die pro Jahr 200 Novitäten betreuen.

Außer seinem traditionellen Geschäft des Verlegens von Büchern widmet sich der Verlag auch dem digitalen Bereich, über den heutzutage über 20% des Umsatzanteils erzielt werden. Der Verlag sieht weiteres Potential im Digitalgeschäft und betreibt deshalb bereits Online- und Social Media Marketing und auch Blogger-Betreuung.
Alle Besucher bekamen ein Geschenk und anschließend genossen sie die Atmosphäre der Buchhandlung des Aufbauhauses.

 

at062

29. Juni 2017