Logo der HdM
Veranstaltungsbeschreibung

34222 Computerspiel-Konzeption

Zuletzt geändert:10.07.2015 / von Carlsburg
EDV-Nr:34222
Studiengänge: Elektronische Medien (Master), Prüfungsleistung im Modul Schwerpunkt Audiovisuelle Medien Wahlpflicht: Interaktive Medien/Konzeption in Semester 1 2
Häufigkeit: derzeit nicht im Angebot
Dozent: Prof. Dr. Huberta KritzenbergerDetails zur Dozentin
Sprache: Deutsch
Art: S
Umfang: 4 SWS
ECTS-Punkte: 6
Workload: Seminar:
15 Termine zu je 4 SWS = 45 Zeitstunden

Vor- und Nachbereitung:
15 Termine zu je 4 SWS = 45 Zeitstunden

Praktische Arbeit:
12 Tage zu je 7,5 Zeitstunden = 90 Zeitstunden

Gesamter Zeitaufwand (Workload) = 180 Zeitstunden
Prüfungsform: PA, 4 Wo
Formale Zulassungsvoraussetzungen: keine
Setzt inhaltliche Vorkenntnisse entsprechend folgender Module / Lehrveranstaltungen voraus: keine
Veranstaltung ist Basiswissen für folgende Module / Lehrveranstaltungen: keine
   
Beschreibung:

Diese Lehrveranstaltung beleuchtet Computer- und Videospiele aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven (medienpsychologisch, kognitionspsychologisch, soziologisch etc.) von Game Studies. Auf dieser Grundlage werden Game Design-Konzepte erarbeitet. Dabei machen sich die Studierenden mit den Grundlagen der Computerspielentwicklung sowohl in der Theorie als auch in praktischen Arbeit vertraut. Im Rahmen dieser Arbeiten werden die Studierenden ausgewählte Computerspiele und ihre Wirkung auf Benutzer untersuchen, eine Spielidee entwickeln und bis zum Design Document ausarbeiten.


Es werden u.a. die folgenden Themengebiete bearbeitet:
  • Computerspielgenres
  • Ausgewählte Themen der Game Design Theory
  • Motivation, Motivationstheorien und Motivationsstrategien
  • Wirkung von Computerspielen (Player Experience)
  • Interactive Storytellung, Narration, Cinematisierung und Dramaturgie in Computerspiel
  • Future User Interfaces
  • Immersionsstrategien und Flow-Erleben
  • Entwicklung von Spielidee, Spielkonzept und Design Document
Lernziele:

Die Studierenden haben nach Abschluss der Veranstaltung die folgenden Kompetenzen erworben:

  • verschiedene Computerspielgenres, ihre Spielmechanik und ihre Wirkung auf Benutzer kennen
  • einen Überblick über Computerspieltypen und -genres haben und diese theoretischen Grundlagen in der Computerspielkonzeption umsetzen können
  • Perspektiven und Positionen aktueller Game Studies kennen und in der eigenen Konzeption berücksichtigen können
  • digital Storytelling und Spielideen für Computerspiele entwickeln und eigenständig sowie in der Gruppe ein Konzept umsetzen können
Literatur:

Adams, Ernest (2009): Fundamentals of Game Design. New Riders

Backe, Hans (2008): Strukturen und Funktionen des Erzählens im Computerspiel: Eine typologische Einführung. Königshausen & Neumann


Salen, Katie & Zimmerman, Eric: Rules Of Play – Game Design Fundamentals, The MIT Press, Cambridge, London


Seda, Roman (2008): Interactive Storytelling im Computerspiel. Adventure Games im Spiegel polymedialer Einflüsse. Hülsbusch


Fullerton, Tracy (2008): Game Design Workshop: A Play Centric Approach to Creating Innovative Games. 2nd Revised Edition. Morgan Kaufmann


Kritzenberger, Huberta (2010): User Experience in Digital Game-Based Learning and Serious Games: Towards the Role of Media Design. In: Proceedings of the World Conference on Educational Multimedia, Hypermedia and Telecommunications (ED-MEDIA), Toronto, Canada, 2010. Chesapeake, VA, pp. 5012-5024.


Kritzenberger, Huberta (2010): Spieler in der Hauptrolle. Interaktives Erzählen in Computergames. In: medien concret. Magazin für Pädagogische Praxis, S. 75-77.


Pietschmann, Daniel (2009): Das Erleben virtueller Welten: Involvierung, Immersion und Engagement in Computerspielen. Hülsbusch

Schell, Jesse (2012): Die Kunst des Game Designs: Bessere Spiele konzipieren und entwickeln. mitp Professional


Weitere Literatur wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben!



Weitere Literatur finden Sie in der HdM-Bibliothek.
Internet: keine
© Hochschule der Medien 2017 | Impressum | Hinweise zum Datenschutz Login Sitepartner der Hochschule