Logo der HdM
Veranstaltungsbeschreibung

34203 Filmgestaltung

Zuletzt geändert:14.07.2015 / von Carlsburg
EDV-Nr:34203
Studiengänge: Elektronische Medien (Master), Prüfungsleistung im Modul Schwerpunkt Audiovisuelle Medien Pflicht: Audiovisuelle Medien (Studienstart ab WS 12/13) in Semester 1
Häufigkeit: derzeit nicht im Angebot
Dozent: Prof. Stuart MarlowDetails zum Dozenten
Sprache: Deutsch und Englisch
Art: V
Umfang: 2 SWS
ECTS-Punkte: 4
Workload: Vorlesung:
15 Termine zu je 2 SWS = 22,5 Zeitstunden

Vor- bzw. theoretisch und praktische Nachbereitung:
15 Termine zu je 4 SWS = 45 Zeitstunden

Projektvorbereitung:
7 Tage zu je 7,5 Zeitstunden = 52,5 Zeitstunden

Gesamter Zeitaufwand (Workload) = 120 Zeitstunden
Prüfungsform: PA, 4 Wo
Formale Zulassungsvoraussetzungen: keine
Setzt inhaltliche Vorkenntnisse entsprechend folgender Module / Lehrveranstaltungen voraus: -
Veranstaltung ist Basiswissen für folgende Module / Lehrveranstaltungen: Studioproduktion: Film+Video
   
Beschreibung: Die Studierenden lernen in der theoretischen Darstellung der Vorlesung und anhand von ausgewählten Filmausschnitten den gestalterischen Stil und die Eigeneart bedeutender Filmregisseure kennen. Der Schwerpunkt liegt auf der Filmgestaltung. Rhetorik und mediale Wahrnehmungstheorie bilden in diesem Zusammenhang wesentliche Bestandteile des Seminars. Der Blick wird auf die sogenannten 'Creative Industries' gelegt, die visuelles, auditives, und textuelles Material als Grundvoraussetzung für die Produktion von professionellen Medienangaben verknüpft.
English Title: Film Art and Narrtaive
English Abstract: In addition to developing analytical and critical approaches to the history of cinematic conventions, the close study of film genre, iconography, and the art of the moving image, provides an essential basis, from which to explore the rhetorical and narrative potential of visual expression. Furthermore, approaches to understanding user reception of narrative and artistic form, are key elements applicable to various fields within the current range of creative industries.
Lernziele: Im gesamten Bereich der Mediengestaltung spielt Filmgestaltung eine Schlüsselrolle. Rhetorik und mediale Wahrnehmungstheorie bilden wesentliche Bestandteile der multimedialen Ausbildung. Mit Blick auf die sogenannten 'Creative Industries' wird die Verknüpfung von visuellem, auditivem, und textuellem Material die Grundvoraussetzung für die Produktion von ästhetischen und inhaltlichen Medienangaben.

Ziel der Vorlesung ist die Darstellung der Filmgestaltung als filmische Entwicklungsgeschichte. Die Studierende analysieren Sequenzen aus Spielfilmen nach den Kriterien der Filmgestaltung und beurteilen die Bedeutung der Filmdramaturgie für das gestalterische-erzähltechnisches Ziel. Sie tragen diese Analyse vor und verifizieren diese visuell am Bildmaterial. Mit einer eigenständigen Untersuchung eines Films, der Erarbeitung eines Vortrags und der Verifizierung der Ergebnisse am Filmbild stärken die Studierenden ihre Fähigkeit zur analytischen Betrachtung, ihre Kommunikationsfähigkeit sowie ihre Selbstständigkeit. Darüber hinaus vertiefen sie ihre Kenntnisse im Bereich der professionellen Filmgestaltung und medialen Wahrnehmungstheorien. .......................................................................................................................... Fachkompetenz: Developing analytical and critical approaches to the history of cinematic art and narrative, the close study of film genre and film art provides an essential basis, from which to explore rhetorical structures within an intercultural context. Instrumentale Fertigkeiten: Approaches to understanding user reception of narrative and artistic form, are key elements applicable to various fields within the current range of creative industries. ie. advertising, and webpage development, computer games, and information design. Wissen: The development of film narrative and filmic (televisual) art is the single most significant feature of twentieth-century global culture. This course looks closely at the main genres of filmic visual art,sound design, and narrative construction. Tiefe: The course involves close analysis of key scenes and innovative directorial styles. Selbständigkeit: The student course work involves an independently produced, ten minute analysis of any filmsequence the students may wish to present at the end of the semester.
Literatur: Einführende Texte: (weitere Literatur wird im Semesterplan angegeben): Barsam Richard/Monahan, Dave: Looking at Movies - An Introduction to Film- Norton and Compnay, New York, 2010, 'Making Of' Band 1 + 2, RoRoRo Sachbuch, 2003. Blank, Richard. 'Film & Licht.' Alexander Verlag, Berlin 2009 Bordwell, David / Thompson, Kristin: Film Art. An Introduction. New York et al.: McGraw-Hill, 1993. Korte, Helmut / Faulstich, Werner (Hg.): Fischer Filmgeschichte, Bd. 1-5. Frankfurt/M.: Fischer, 1994/95./ Kemp Philip (ed) Cinema - The Whole Story- Thames and Hudson, Quintessence, London, 2011/ Kuchenbuch, Thomas: Filmanalyse. Köln: Prometh, 1978. Mikos, Lothar: Film- und Fernsehanalyse. Konstanz: UVK, 2003.

Weitere Literatur finden Sie in der HdM-Bibliothek.
Internet: www.imdb.com
Hinweis zu Terminangaben: Bitte beachten Sie evtl. vorhandene aktuelle Stundenplanänderungen unter
www.hdm-stuttgart.de/studenten/stundenplan/aenderungen.
© Hochschule der Medien 2016 | Impressum | Hinweise zum Datenschutz Login